Titel: Palmer's pneumatisches Filter.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 73, Nr. LXV. (S. 276)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj073/ar073065

LXV. Beschreibung eines von Hrn. Palmer, Fabrikanten chemischer und physikalischer Instrumente in Newgate-Street, London, angegebenen pneumatischen Filters.

Aus dem Mechanics' Magazine No. 811, S. 363.

Mit einer Abbildung auf Tab. IV.

Die Anwendung des pneumatischen Drukes beim Filtriren von Flüssigkeiten ward kürzlich von Hrn. Palmer mittelst eines Apparates versucht, welcher sehr zwekdienlich scheint, und den wir hier in Kürze beschreiben wollen.

In der Fig. 19 beigegebenen Zeichnung ist A, B ein aus Blech gearbeitetes Gefäß von geeigneten Dimensionen, welches ungefähr in der Mitte durch eine herumlaufende Leiste abgetheilt ist. Auf dieser Leiste ruht eine bewegliche Scheidewand, welche aus einer mit vielen Löchern durchbohrten Zinkplatte besteht. Auf diese Platte, welche den von Oben wirkenden Druk zu tragen hat, wird der Stoff gelegt, durch den die Flüssigkeit filtrirt werden soll, z.B. das Papier, der Kattun, der Flanell, das Leder, der Filz. Auf die Ränder des Filtrirzeuges ist ein schwerer, loser messingener Ring zu sezen, damit durch diesen die Ränder dicht an die Seitenwände des Filters angedrükt werden. An dem oberen Theile der unteren Abtheilung des Gefäßes bemerkt man bei D eine Luftpumpe. Der Hahn E dient zum Ablassen der durchgelaufenen Flüssigkeit.

Will man sich dieses Apparates bedienen, so legt man in gewöhnlichen Fällen auf die in der Mitte des Filters befindliche durchlöcherte Zinkplatte ein Stük Kattun, welches in der Größe des losen messingenen Ringes ausgeschnitten seyn soll. Auf den Kattun legt man ein in gleicher Größe ausgeschnittenes Stük Filtrirpapier, auf welches man sodann den messingenen Ring sachte niederdrükt. Wenn hierauf das Gefäß beinahe bis zum Rande mit der zu filtrirenden Flüssigkeit gefüllt worden, so zieht man in dem unteren Theile des Gefäßes mittelst der Luftpumpe D die Luft aus, wo dann die Flüssigkeit rasch und so vollkommen durchlaufen wird, daß das Filter beinahe troken erscheint. Das Filtrat kann, nachdem die Luftpumpe abgeschraubt worden, bei dem Hahne E abgelassen werden; sollte es nicht klar genug erscheinen, so kann man die Operation auf dieselbe Weise wiederholen, ohne daß das Filter dabei gewechselt zu werden brauchte.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: