Titel: Camera obscura und Daguerreotype.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 73, Nr. LXXXV. (S. 363–369)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj073/ar073085

LXXXV.  Camera obscura und Daguerreotype.

Aus dem l'Echo du monde savant, No. 466.

In der Sizung der französischen Akademie vom 2. August theilte Arago folgenden, von dem Minister des Innern erhaltenen Brief mit:

Mein Herr und werthester College! Nachdem das Gesez, welches Hrn. Daguerre eine Nationalbelohnung gewährt, die Zustimmung des Königs erhalten hat, so bleibt mir nur übrig, seine Entdekung zu veröffentlichen. Ich glaubte, das beste und passendste Mittel wäre, dieselbe der Akademie der Wissenschaften mitzutheilen; ich bitte Sie, mich zu benachrichtigen, ob sie diese Mittheilung in der Sizung vom nächsten Montag, zu welcher die HHrn. Mitglieder der Akademie der schönen Künste können eingeladen werden, wird empfangen können. Genehmigen Sie etc.

Die Akademie nahm gerne das Anerbieten des Ministers an und die vorgestrige Sizung wurde zur Veröffentlichung des Verfahrens der HHrn. Niepce und Daguerre bestimmt.

Der Sitzungssaal war frühzeitig von einer Menge Neugieriger angefüllt, und außer den Mitgliedern der Akademie der Wissenschaften und schönen Künste, welche besonders zu dieser Versammlung eingeladen wurden, hatte sich eine große Anzahl sowohl fremder als einheimischer Gelehrten und Künstler dort eingefunden und bewunderten mehrere, nach Daguerre's Methode ausgeführte Bilder.

Arago, welcher mit der Beschreibung des Verfahrens des |364| geistreichen Künstlers beauftragt war, theilte seinen Bericht in mehrere Abschnitte ein; welchen Gang wir auch befolgen wollen.

Geschichtliches. Zu allen Zeiten hat man die Veränderung bemerkt, welche die Farben durch das Licht erleiden; aber erst gegen die Mitte des 16ten Jahrhunderts beobachtete man die Schwärzung des Chlorsilbers unter dem Einflusse des Lichtes, als Scheele die ersten wissenschaftlichen Beobachtungen darüber anstellte. Der berühmte schwedische Chemiker sezte ein mit dieser Composition bestrichenes Papier der Einwirkung des Spectrums aus und bemerkte, daß das Maximum der Färbung seinen Siz im Violett hatte. Ritter und Wollaston machten 1802 Experimente gleicher Art, und sahen, daß die Veränderung der Farbe sich über die Gränzen des Violetten ausdehnte. Seit den Arbeiten dieser Physiker nimmt man sogar in den Sonnenstrahlen verschiedene durch absorbirend wirkende Schirme trennbare Partien an, von welchen die eine beleuchtend, die andere chemisch wirkt.

Wenn man in den Brennpunkt einer Camera obscura eine mit Chlorsilber bestrichene Haut bringt, wie es Wedgwood zuerst that61), so erhält man eine ziemlich genaue Darstellung der Gegenstände, aber mit dem Unterschiede, daß die Theile des erzeugten Bildes um so dunkler erscheinen, je lichtvoller die des Luftbildes waren, und umgekehrt; außerdem kann ein solches Bild dem Lichte nicht lange ausgesezt werden, nicht einmal dem Kerzenlichte, weil die weiß gebliebenen Theile sich bald färben würben.

Davy gelang es, kleine Gegenstände zu copiren, indem er sich des Sonnenmikroskops bediente, und die bestrichene Haut in sehr geringe Entfernung von der Linse stellte; hier war ebenfalls das Bild umgekehrt und veränderlich. Endlich bediente sich Charles in seinen Vorlesungen dieses Verfahrens, um Silhouetten zu erhalten, aber sie hatten, wie die später erzeugten Bilder, den Nachtheil, bei der Einwirkung des Lichts auf die weißen Theile zu verschwinden, wodurch ein einfärbiger violetter Grund entstand.

Man erinnert sich, daß unlängst bei Gelegenheit der Reclamationen Talbot's mit Erfolg mehrere Mittel aufgewendet wurden, um die Theile von Chlorsilber wegzunehmen, welche das Licht nicht verändert hatte, z.B. Ammoniaklösung, unterschwefligsaures Natron. Dieß ist zwar eine Vervollkommnung, welche erst nach den Arbeiten von Niepce und Daguerre erfunden wurde, welche wir aber hier |365| anführen müssen, und durch welche die erzeugten Bilder ohne Veränderung erhalten werden können.

Aber die Bilder sind immer bezüglich auf Schatten und Licht umgekehrt von dem, was sie seyn sollten; wir fügen, um auf diesen Gegenstand nicht mehr zurükzukommen, hinzu, daß Lassaigne in Paris und Fyfe in Edinburg im verflossenen Monat April das nämliche Mittel vorschlugen, um diese Bilder in ihrem natürlichen Verhältnisse von Schatten und Licht erscheinen zu lassen, indem man Chlorsilber mittelst Iodkalium unter dem Einflusse des Sonnenlichtes zersezt, und die Bilder hernach mit Wasser abwäscht, um das überflüssige Iodkalium wegzunehmen.

Doch haben alle diese Verfahrungsarten nichts mit demjenigen von Niepce und Daguerre gemein. Um sich einen Begriff von diesem lezteren zu machen, nehme man an, daß man ein Bild auf eine schwarze Fläche machen wolle; man wird es bewerkstelligen, indem man auf diese Fläche unendlich kleine weißliche, unter sich gleiche Kügelchen, jedoch in verschiedenem Verhältnisse je nach dem Tone, den man wünscht, streut; oder auch, indem man sich weißer, grauer und schwarzer Kügelchen bedient, deren Vertheilung den hellen oder dunklen Ton hervorbringen wird.

Wiewohl man nicht versichern kann, daß das Verfahren Niepce's wirklich darin bestehe, ist es doch wahr, daß jenes sehr viel Aehnlichkeit mit diesem hat.

Niepce hatte ein Bild erhalten, welches schattirt und beleuchtet war, wie der Gegenstand selbst, und überdieß sich im Lichte nicht veränderte. Er bediente sich des Judenpechs62) in Lavendelöhl aufgelöst; er trug es wie einen Firniß auf silberne, zinnerne, oder noch besser, plattirte Kupferplatten auf; wenn er sie erwärmte, verflüchtigte sich das Oehl, und es blieb auf dem Metall ein weißer Staub; im Brennpunkte der Camera obscura entstand auf einer solchen Platte ein leichtes Bild, welches man durch Abwaschung mit einer Mischung von Lavendel- und Steinöhl sichtbarer machte, indem diese Mischung die Theile auflöste, welche das Licht nicht beleuchtet, und die verschonte, welche das Licht getroffen hatte.

Man begreift, daß die durch die Einwirkung des Auflösungsmittels sich darstellenden Schattirungen alsdann schwarz erschienen, weil sie das Licht nicht zurükwarfen.

Dieses Verfahren, so sinnreich es ist, kann nicht in Anwendung |366| gebracht werden, weil die Bilder zu lange Zeit brauchen, bis sie entstehen; man hat sogar drei Tage nöthig gehabt, um sie zu erhalten; daher verlegte sich auch der Erfinder meist auf Copiren von Kupferstichen.

Wir übergehen mit Stillschweigen die verschiedenen Mittel, welche den Schattirungen mehr Ton geben sollten, als Abwaschungen mit Jod oder Schwefelkalium, so wie auch die Versuche, welche gemacht wurden, um mittelst verdünnter Salpetersäure die entblößten Theile des Metalls anzugreifen, um sich so eine Platte zu verschaffen, welche man alsdann mit Drukerschwärze hätte abdruken können. Wir beeilen uns nun, zum Verfahren Daguerre's selbst überzugehen.

Daguerre's früheres Verfahren.

In den ersten Zeiten feiner Verbindung mit Niepce ersezte Daguerre das Judenpech durch den Rükstand der Destillation des Lavendelöhls, welcher, da er weniger gefärbt war, mehr Vortheil darbot: er wendete ihn in Alkohol oder Aether aufgelöst an, und durch eine gemäßigte Verdunstung erhielt er einen gleichförmigen und weißeren Ueberzug, als vorher; dann sezte er die Platte, nach der Ausstellung in der Camera obscura, der Einwirkung der ätherischen Oehldämpfe aus, welche nur jene Theile erweichten, die das Licht nicht berührt hatte; denn dieses Agens macht die Harze unauflöslich, in ätherischen Oehlen. Wenn man die durch dieses Verfahren erhaltenen Bilder mit der Loupe betrachtete, so erkannte man, daß sie aus mehr oder weniger durchsichtigen Kügelchen von drei verschiedenen Farbenabstufungen gebildet waren, welche auf der metallischen Fläche zerstreut lagen; darin liegt die Aehnlichkeit zwischen diesen Bildern und jenen, welche man auf die oben erwähnte Art erhalten würde.

Gegenwärtiges Verfahren. Daguerre hat jezt allen den Methoden entsagt, welche wir angeführt haben, um den Weg zu zeigen, auf welchem er mit Niepce durch außerordentliche Geduld und Scharfsinn sein Ziel erreicht hat.

In seiner einfachsten Bedeutung genommen besteht das gegenwärtige Verfahren darin, daß man eine plattirte Kupferplatte kalten Joddämpfen aussezt, bis das Metall einen gelben Ton erhalten hat, worauf man sie in den Brennpunkt einer Camera obscura bringt, und nachdem sie hier 1–2 Minuten geblieben, der Einwirkung des Dampfes von ungefähr auf 75º C. erwärmten Queksilber aussezt; die Platte muß unter einen Winkel von 45° geneigt werden. Wenn die Einwirkung des Queksilbers, welcher man mit den Augen folgen kann, vollendet ist, wäscht man die Platte mit einer Auflösung von unterschwefligsaurem Natron, und zulezt mit vielem Wasser.

|367|

Wir kommen auf die verschiedenen Stufen der Operation zurük, um die Hauptvorsicht anzugeben, welche man dabei zu beobachten hat.

Ehe die Metallplatte den Joddämpfen ausgesezt wird, wird sie abgebimst, polirt und mit reiner Salpetersäure abgewaschen, welche nach der Meinung von Dumas und Pelouze die Wirkung zu haben scheint, nicht nur die animalischen Stoffe, sondern auch die lezten Kupfertheile wegzunehmen, so daß das Silber vollkommen rein ist. Um sie den Joddämpfen auszusezen, bedient man sich einer mit Gaze überzogenen Kapsel, welche auf den Boden eines anderen Kästchens gestellt wird. Das Experiment fällt besser mit plattirtem Kupfer als auf Silber aus, was auf die Meinung führen könnte, daß hiebei die Elektricität eine Rolle spiele; die Metallplatte muß mit einem Rändchen von gleichem Stoff eingefaßt werden, welches mittelst Nägel befestigt wird; ohne diese Vorsicht würde das Jod, anstatt sich in eine gleichförmige Schicht zu verbreiten, in abnehmender Quantität vom Rand gegen den Mittelpunkt sich anhäufen, und die Bilder würden dann unvollkommen seyn.

Nachdem die Jodschicht, welche nach Dumas nie ein Milliontel Millimeter Dike erreicht, zum gelben Ton gebracht wurde, welches anzeigt, daß sie dik genug ist, legt man die Platte in einen mit Thüren schließenden Rahmen, um sie der Einwirkung des Lichts zu entziehen. Man stellt die Camera obscura gut ein; diejenige, welche in der Akademie vorgelegt wurde, war mit einem Schieber und mit einem mattgeschliffenen Glase versehen, auf welchem sich das umgelehrte Bild der Gegenstände darstellte.

Man begreift, daß es unnöthig ist, dieß Bild mittelst eines Spiegels umzukehren. Ist einmal die Camera obscura eingestellt, so sezt man an die Stelle des mattgeschliffenen Glases den Rahmen, der die Metallplatte enthält, und nachdem man denselben befestigt hat, öffnet man von Außen nach Innen die oben erwähnten Thüren. Da die Einwirkung des Lichts auf den so empfindlichen Ueberzug fast augenbliklich geschieht, so schließt man die Thüren ungefähr eine Minute nachher wieder zu, und nimmt den Rahmen heraus, dann wird die Platte vom Rahmen befreit, indem man dieselbe so gut als möglich vor dem Lichte schüzt, und in einer hiefür zubereiteten Kapsel den Dämpfen des Queksilbers aussezt, welches in einer Porzellanschale durch eine untergestellte Weingeistlampe erwärmt wird.

Je nachdem das Licht auf die verschiedenen Theile der Platte eingewirkt hat, sieht man auch das Queksilber verhältnißmäßig auf dieselbe einwirken; das Bild zeigt sich unter der Einwirkung dieses Agens, und man kann mit einem Kerzenlicht die Fortschritte desselben |368| verfolgen; denn man muß jeden Zutritt des Sonnenlichts verhindern. Die Empfindlichkeit dieses Ueberzugs ist in der That so groß, daß es selbst hinreicht, die Platte auch nur einen Augenblik dem Mondlichte auszusezen, um einen Fleken hervorzubringen. Man weiß, daß dieses durch eine starke Linse concentrirte Mondlicht auf Chlorsilber nicht einwirkt.

Die Neigung von 45º ist nothwendig, damit das Bild das Maximum des Effects hervorbringe, wenn man es en face betrachtet; wenn man die Metallplatte in horizontaler Lage den Dämpfen aussezen würde, müßte man das Bild von der Seite ansehen, damit es sich möglichst deutlich darstellt.

Bei der mikroskopischen Untersuchung der Photogenischen Bilder Daguerre's hat Hr. Dumas gefunden, daß die Bilder durch die Vereinigung von Kügelchen, 1/800 Millimeter groß, entstehen, wovon die einen zahlreichern hell, die anderen seltneren grau oder schwarz sind. Es ist mehr als wahrscheinlich, daß diese Nüancen theils durch den Einfluß des je nach der Anzahl der Kügelchen mehr oder weniger sichtbaren Metallgrundes, theils durch die Art, nach welcher sie beleuchtet sind, entstehen.

Portraite. Um getreue Bilder zu erhalten, ist hier die Unbeweglichkeit eine unerläßliche Bedingung; auf der anderen Seite erfordert die Aehnlichkeit, daß die Gesichtszüge durch Zukungen nicht entstellt werden. Ist es auch möglich, den Kopf einer Person mittelst gehörig verborgener Stüzen festzuhalten, so ist es unmöglich, das Blinzeln und die Zusammenziehungen zu verhindern, welche ein zu helles Licht verursacht. Daguerre hat diesem Uebelstande durch ein dazwischengeseztes blaues Glas, welches die chemische Wirkung nicht stört, abgeholfen.

Vervollkommnung und Gebrauch. Wird man es einst dahin bringen, farbige Bilder zu erzeugen? Wenn man die von Daguerre bewirkten Wunder betrachtet, wovon man vor einigen Monaten gar keinen Begriff hatte, wagt man es kaum, diese Frage verneinend zu beantworten. Daguerre selbst hat im Laufe seiner Untersuchungen über die Phosphorescenz rothe, grüne oder blaue Lichter erhalten. Niepce hatte geglaubt, Farben auf dem Glas fixiren zu können, aber es ist wahrscheinlich, daß die Nüancen, die er erhielt, zu den bekannten Erscheinungen der Farben dünner Plättchen gehörten.

Herschel ging noch weiter; indem er ein sehr glänzendes Spectrum auf ein durch Chlorsilber empfindlich gemachtes Papier warf, sah er |369| grüne, blaue und violette Töne in den entsprechenden Partien des Spectrums erscheinen; aber das Rothe zeigte sich nur in einer sehr schwachen Nüance. Endlich sah Seebeck unter der nämlichen Einwirkung und auf dieselbe Art Violett im Violetten des Spectrums, und einen röthlichen Ton im Rochen erscheinen.

Was die Wissenschaft betrifft, könnte man es versuchen, die Strahlen des Spectrums mit dem Daguerreotyp zu fixiren und sehen, ob in den Theilen des Lichts, welche die chemische Einwirkung erzeugen, solche Unterbrechungen Statt finden, wie jene, die in den Lichtstrahlen wahrzunehmen sind.63)

Der nämliche Apparat verspricht ein vollkommneres photometrisches Mittel, als die, welche bisher zu Gebot standen; nichts ist in der That schwerer, als die Stärken des verschiedenen Lichtes zu vergleichen, und besonders die des Lichts bei Tag mit der des Lichts bei Nacht. Wenn man das Sonnenlicht gehörig schwächt, wird man es dem gleich machen können, mit dem man es vergleicht.

Aber man kann sich nicht verbergen, daß es noch Schwierigkeiten zu überwinden gibt, und zwar von einer bisher unbekannten Art. So hat Daguerre in seinen vielfältigen Experimenten erkannt, daß die um 10 Uhr Morgens erhaltenen Bilder reiner sind, als diejenigen, welche man sich um 2 Uhr Nachmittag verschafft; um 11 Uhr reiner, als um 1 Uhr etc., wiewohl die Sonne in derselben Höhe bei den verglichenen Tagsstunden steht. Sollte vielleicht der Zustand der Atmosphäre den Zugang der chemisch wirkenden Strahlen nicht gleich gut in den verschiedenen Tageszeiten gestatten?

Was die chemischen sowohl als physischen Theorien betrifft, mittelst welchen man die im Daguerreotyp vorkommenden Erscheinungen erklären könnte, so ist die Wissenschaft noch nicht genug vorgerükt um die Probleme zu lösen, welche diese Entdekung hervorbringt, und es ist besser zu warten, als sich im Felde der Hypothesen zu verirren.

|364|

Der Verfasser veröffentlichte 1802 eine Drukschrift über diesen Gegenstand im Juniusheft des Journals: Of the royal institution of great Britain.

|365|

Man findet das Judenpech oder Asphalt besonders auf der Oberfläche des todten Meeres in Judäa; es ist schwarz, zerreiblich, fest und troken, im Bruch muschelförmig und glänzend.

|369|

Wahrscheinlich sotten sich bei diesem Verfahren die Fraunhofer'schen dunkeln Linien abbilden. A. d. R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: