Titel: Verbesserungen im Kämmen der Wolle.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 73, Nr. XVI./Miszelle 17 (S. 78)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj073/mi073016_17

Verbesserungen im Kämmen der Wolle.

Das Mechanics' Magazine berichtet in seiner Nr. 812 von einer wichtigen Erfindung in der Wollenwaaren-Fabrication, welche kürzlich in England patentirt wurde. Das Wesentliche derselben besteht im Heizen der Kardirmaschinen und Kämme mit Dampf, was den guten Erfolg hat, daß die Wolle unter den Kardenzahnen gerade gelegt werden kann, ohne daß ihre Fasern brechen, wie dieß sonst so häufig der Fall ist. Man soll nach diesem Verfahren aus 100 Pfd. roher Wolle 95 Pfd. der besten gekämmten Wolle erhalten; während nach den gewöhnlichen Methoden im besten Falle 65 Pfd. erzielt werden. Die Erfindung ist eigentlich französischen Ursprunges; die Vortheile derselben sind quantitativ und qualitativ so groß daß man, bis in England die dazu gehörigen Maschinerien eingerichtet seyn werden, Wolle nach Frankreich senden will, um sie daselbst kämmen zu lassen, obgleich die Kammwolle in England bei ihrer Einfuhr 40 Proc. Zoll bezahlt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: