Titel: Cheetham's Methode an den Oefen der Dampfmaschinen sowohl als an anderen Feuerstellen den Rauch zu verzehren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 73, Nr. XXXVIII./Miszelle 7 (S. 153)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj073/mi073038_7

Cheetham's Methode an den Oefen der Dampfmaschinen sowohl als an anderen Feuerstellen den Rauch zu verzehren.

Unterm 14. Aug. 1838 erhielt Hr. David Cheetham, Spinner von Staleybridge in der Grafschaft Cheshire, ein Patent auf eine Methode, wonach beim Heizen der Dampfmaschinen sowohl als anderer Feuerstellen der Rauch verzehrt und mithin an Brennmaterial erspart werden soll. Dieser Methode gemäß soll nun 1) der Rauch und die übrigen gasförmigen Producte der Verbrennung an irgend einem an die Feuerstelle gränzenden Orte mit atmosphärischer Luft vermengt, und dann abermals durch und über das Feuer geleitet werden, damit auf diese Weise eine vollkommene Verbrennung Statt finde, bevor die Ueberreste in den Schornstein entweichen, und damit folglich das Brennmaterial seinen vollen Nuzeffect geben kann. Die Art und Weise, auf welche dieser Zwek erreicht wird, kann nach den Umständen, unter denen sich die Feuerstelle befindet, eine verschiedene seyn, am besten läßt sich die Sache jedoch, wie der Patentträger meint, mittelst rotirender Windfänge oder auch durch Gebläse, die durch irgend eine Kraft in Bewegung gesezt werden, bewerkstelligen. Es versteht sich hiebei von selbst, daß die Oeffnungen, durch welche die Luft Zutritt erhalten soll, eine Regulirung zulassen müssen. 2) sollen aber auch der Rauch und die übrigen Producte der Verbrennung mittelst des rotirenden Windfanges oder eines Gebläses durch Wasser getrieben werden, um sie dadurch zu reinigen, und alle durch sie emporgerissenen unverbrannten Theile des Brennmateriales zum Behufe weiterer Benuzung niederzuschlagen. Zeichnungen sind der Beschreibung nicht beigegeben, (London Journal. April 1839, S. 8)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: