Titel: Féburet's Regulator für Hohofengebläse.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 73, Nr. XXXVIII./Miszelle 9 (S. 153–154)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj073/mi073038_9

Féburet's Regulator für Hohofengebläse.

Schon seit langer Zeit, schreibt Hr. Féburet, Hüttenmeister in Auxonne, in einem Briefe an die France industrielle, sind die besten praktischen Metallurgen darüber einig, daß die Wasserregulatoren für die Gebläse der Hohöfen und Frischfeuer die besten wären, wenn sich die Gebläsluft durch die Berührung, in welche sie mit dem Wasser kommt, nicht mit Feuchtigkeit sättigen würde. Wie nachtheilig dieß ist und daß die Wasserdämpfe den Gang eines Hohofens bedeutend beeinträchtigen, ja sogar den Ofen zum Verlöschen bringen können, davon überzeugte man sich an dem Hohofen in Dole im Juradepartement. Ich hatte Gelegenheit, sagt Hr. Féburet, die Wirkung des Reibungsregulators mit jener des Wasserregulators zu vergleichen. Ersterer hat den Vorzug, daß die Gebläsluft troken bleibt; dagegen liefert er sie aber stoßweise und nie regelmäßig. Abgesehen |154| hievon ist er aber auch vielen Reparaturen ausgesezt, so daß er einer fortwährenden Beaufsichtigung bedarf, was an den Hüttenwerken sehr unbequem ist. Der Wasserregulator kommt, wenn er einmal aufgestellt ist, nicht leicht in Unordnung, veranlaßt keine Unterhaltungskosten und bedarf keiner Beaufsichtigung. Der einzige Vorwurf, den man ihm machen konnte, war die Feuchtigkeit der von ihm gelieferten Gebläsluft. Diesem Uebel nun gelang es mir vollkommen dadurch zu begegnen, daß ich das in dem Regulator enthaltene Wasser mit einer beiläufig 2 Zoll hohen Schichte Oehl bedekte; denn diese Schichte, welche sich nie mit dem Wasser vermengt und allen Bewegungen des Wassers folgt, verhindert alle Berührung zwischen der Gebläsluft und dem Wasser. Die Gebläsluft strömt bei dieser Einrichtung mit solcher Regelmäßigkeit in den Hohofen, daß sie bei einem Druke von 30 bis 36 Linien Queksilber mit einer Basis von 30 Linien kaum eine Oscillirung von einer halben Linie erleidet. Kenner, die den Apparat arbeiten sahen, erklärten ihn einstimmig für den besten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: