Titel: Geary's Brennmaterial.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 73, Nr. L./Miszelle 12 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj073/mi073050_12

Geary's Brennmaterial.

Zu den vielen Patenten, welche in den lezten Jahren in England auf sogenannte künstliche Brennstoffe ertheilt worden, gehört auch jenes des Hrn. Stephen Geary von Hamilton Place in der Grafschaft Middlesex, vom 26. Mai 1838. Die Basis und das Bindungsmittel dieses Brennstoffes ist das Pech, welches man aus dem Steinkohlentheer oder aus dem Kautschuk erhält. Diesem Peche werden, wenn es geschmolzen ist, unter beständigem Umrühren der Masse fein gemahlerer Thon oder Sand, Sägespäne, Gerberlohe Löschkohlen von Holz oder Steinkohlen und Steinkohlenklein zugesezt. Wenn ungefähr die Hälfte des erforderlichen Steinkohlenkleins eingetragen worden, soll man eine kleine Quantität Schwefelsäure zugießen, und dann während des hiedurch erzeugten Aufbrausens den Rest des Kohlenkleins eintragen. Das auf solche Art zusammengesezte Brennmaterial wird in Modeln geformt. (London Journal of arts. Junius 1838.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: