Titel: Ueber die Stärke des Gußeisens von den vorzüglicheren Eisenwerken Großbritanniens.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 73, Nr. LXXII./Miszelle 8 (S. 317–320)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj073/mi073072_8

Ueber die Stärke des Gußeisens von den vorzüglicheren Eisenwerken Großbritanniens.

Hr. Wm. Fairbairn beschäftigt sich seit längerer Zeit mit Untersuchung der Stärke und einiger anderer Eigenschaften des Gußeisens, welches auf den verschiedenen englischen Eisenwerken gewonnen wird. Er hat in dem 6ten Band der zweiten Reihe der Manchester Memoirs eine hierauf bezügliche Abhandlung niedergelegt, und in dieser die Resultate seiner Versuche in einer Tabelle zusammengestellt, die wir nachstehend auch unseren Lesern mittheilen zu müssen glauben. Wir bemerken zur Erläuterung dieser Tabelle nur, daß die Eisenstäbe sämmtlich genau einen Zoll im Gevierte hatten; daß die Querstärke, die als Maaßstab für den Werth einer jeden Eisensorte genommen werden kann, der mittlere Durchschnitt aus mehreren Versuchen ist, bei denen die Länge zwischen den beiden Tragestellen anfänglich 4 Fuß 6 Zoll und sodann die Hälfte hievon oder 2 Fuß 3 Zoll betrug; daß alle übrigen Resultate sich mit Stäben von 4 Fuß 6 Zoll Länge ergaben; und daß in allen Fallen das Gewicht auf die Mitte der Stäbe gelegt wurde.

|318|
Textabbildung Bd. 73, S. 318
|319|
Textabbildung Bd. 73, S. 319
|320|
Textabbildung Bd. 73, S. 320

Formel. Um nach obiger Tabelle das Gewicht zu finden, welches rechtekige Stäbe zum Bruche bringt, dient, wenn b die Breite, d die Tiefe oder Höhe in Zollen, und l die Entfernung zwischen den Tragstellen in Fußen ist, und wenn man 4,5 statt 4 F. 6 Z. nimmt, folgende Formel: (4,5 × bd²S)/l = dem Bruchgewichte in Pfd. – Den Werth von S gibt obige Tabelle.

Beispiel. Welches Gewicht bringt einen Stab aus Low Moor Eisen Nr. 2 von 2 Z. Breite, 3 Z. Höhe, bei 6 F. Entfernung der Tragstellen zum Bruche? Da nach obiger Formel b = 2 Zoll; d = 3 Zoll; da ferner S nach der Tabelle = 472, so ist das Bruchgewicht = (4,5 × 2 × 3² × 472)/6 = 6372 Pfd.

|318|

Die mit einem * bezeichneten Eisensorten sind den Versuchen entnommen, welche ich gemeinschaftlich mit Hrn. Hodgkinson für die British Association for the Advancement of Science über heiß und kalt geblasenes Eisen Anstellte. A. d. O.

|318|

Der Elasticitäts-Modulus ward nach der Abbiegung genommen, welche ein Gewicht von 112 Pfd. an den Stäben von 4 F. 6 Z. hervorbrachte. A. d. O.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: