Titel: Der lezte Unfall auf der Eastern-Counties-Eisenbahn,
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 73, Nr. LXXXVII./Miszelle 6 (S. 397)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj073/mi073087_6

Der lezte Unfall auf der Eastern-Counties-Eisenbahn,

bei welchem der Maschinist und der Heizer das Leben einbüßten, während von den 40 Passagieren auch nicht einer eine ernstliche Beschädigung erlitt, ward nicht durch eine Explosion, sondern durch eine Unvorsichtigkeit des Maschinisten veranlaßt. Dieser ließ nämlich im Vertrauen auf die Macht, die er sich in der Leitung seiner Maschine erworben zu haben glaubte, gegen die ihm gegebenen Vorschriften die Maschine mit solcher Geschwindigkeit laufen, daß sie eine Streke entlang mit Heftigkeit von einer Schiene gegen die andere hin und her schwankte. Die Folge hievon war, daß die Maschine am Beginne einer Curve und an einer Stelle, an welcher die Bahn ein Gefall von 46 Fuß in der engl. Meile hat, mit dem ganzen Wagenzuge die Schienen verließ. Maschinist und Heizer, die von der Maschine herabsprangen, wurden zwischen dieser und dem Tender zerquetscht. Die Passagiere blieben glüklicher Weise unbeschädigt, und zwar hauptsächlich aus dem Grunde, weil man die Thüren der Wagen so versperrt hatte, daß Niemand bei denselben ausspringen konnte. Die Maschine und die Bahn erlitten so wenig Beschädigungen, daß die Fahrt nach wenigen Stunden fortgesezt werden konnte. (Civil Eng. Archit. Journal.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: