Titel: Die amerikanischen Locomotiven des Hrn. Norris.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 73, Nr. LXXXVII./Miszelle 7 (S. 397–398)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj073/mi073087_7

Die amerikanischen Locomotiven des Hrn. Norris.

Unsere Leser werden sich aus unserem Journale erinnern, daß die Birmingham-Gloucester-Eisenbahn-Compagnie bei Hrn. Norris in Philadelphia bedingungsweise einige Locomotiven bestellte. Die erste dieser Maschinen, The England genannt, ist nun angelangt, und wurde auch bereits probirt, worüber der Midland Counties Herald Folgendes berichtet. „Der England wiegt ohne Wasser und Kohlen gegen 8 Tonnen, und ist viel niedriger und kleiner als die gewöhnlichen englischen Locomotiven. Von seinen 6 Rädern haben die Treibräder 4 Fuß im Durchmesser. Die Cylinder haben 10 1/2 Zoll Durchmesser und sind zur Verhütung der Wärme-Ausstrahlung mit kupfernen Gehäusen umgeben. Der Kolbenhub beträgt 18 Zoll. Die ganze Maschinerie ist von der einfachsten Art, und zahlt viel weniger Theile, als man bisher in England zu sehen gewohnt war. Die Cylinder sind an der Außenseite des Gestelles angebracht, woraus der große Vortheil erwächst, daß man sich gerader Achsen bedienen kann. Die ganze Maschine sieht unter allen Locomotiven, die wir kennen, dem alten auf der Liverpool-Manchester-Bahn aufgetretenen Rocket am ähnlichsten. Sie ist meisterhaft gearbeitet, und zeigt bis in die kleinsten Details eine seltene Vollendung; beinahe alle ihre Theile wurden mit Hülfe selbsttätiger Maschinen auf das Genaueste gearbeitet. Als Beweis für die beinahe mathematische Correctheit der Arbeit an ihr wollen |398| wir nur angeben, daß die dampfdichten Gefüge bloß dadurch gebildet sind, daß Metalloberflächen mit einander in Berührung gebracht sind. Der Kessel ist den englischen ähnlich; er zählt aber nur 78 Röhren, während die englischen ihrer 100 bis 140 haben. – Die dem England gesezte Aufgabe war die Streke von Birmingham bis Warrington, welche 80 engl. Meilen beträgt, in 14 Fahrten und mit einer Ladung von 100 Tonnen in 4 Stunden, d.h. mit einer Geschwindigkeit von 20 engl. Meilen in der Zeitstunde zurükzulegen. Er brauchte hiezu im Durchschnitte nur 3 Stunden 50 Minuten, und ohne Anhalten an den Stationen 3 St. 9 Min. bis 3 St. 19 Min. Einmal zog die Maschine die ungeheure Last von 126 Tonnen ohne Beihülfe über die Rampen hinan; nie blieb sie hinter ihrer Aufgabe zurük, und nie kam auch nur das Geringste an ihr in Unordnung. Der Verbrauch an Brennmaterial ist im Vergleiche mit der Leistung sehr gering. Zu bemerken ist auch noch, daß die einzelnen zur Maschine gehörigen Theile vor ihrer Ankunft in Liverpool nie zu einem Ganzen zusammengesezt gewesen, und daß seit der ersten Zusammensezung die Maschine auch nicht mit einem einzigen Werkzeuge angerührt wurde. Die Gesellschaft soll hienach Hrn. Norris Aufträge für 10 weitere derlei Maschinen gegeben haben.“ (Civil Eng. and Archit. Journl. Jul. 1839)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: