Titel: Zunahme des Verkehrs und des Handels in Folge der Eisenbahnen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 73, Nr. LXXXVII./Miszelle 9 (S. 398–399)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj073/mi073087_9

Zunahme des Verkehrs und des Handels in Folge der Eisenbahnen.

Hr. James Pein suchte bei Gelegenheit der Debatten, welche in dem engl. Parlamente in Betreff des für Irland vorgeschlagenen, auf Staatskosten auszuführenden Eisenbahnnezes vorkamen, in einem an die Parlamentsmitglieder gerichteten Schreiben den Beweis zu führen, daß die Eisenbahnen, obwohl ursprünglich aus dem Drange eines ungeheuren Verkehres hervorgegangen, in andern Ländern dagegen den Verkehr erst machen. Als Beispiel führt er Irland an, wo der Verkehr und der Handel seit der Einführung der Eisenbahnen in England und der dadurch entstandenen Erleichterung des Absazes der irländischen Landesproducte, in ungeheurem Maaße zunahm. Die Ausfuhr betrug nämlich:

im J. 1825 im J. 1835.
an Ochsen und Kühen Stüke 63,524 98,150
Schafen 72,191 125,452
Schweinen 65,919 376,191
|399|
im J. 1825 im J. 1835.
Weizen Quart. 283,340 420,522
Gerste 154,282 168,946
Hafer 1,503,204 1,575,984
Mehl Cntr. 599,124 1,984,480
Butter 474,161 872,009
Spek, Schinken, Pökelfleisch 966,531 749,283
Beer Gallons 2,686,688
Leinenzeugen Yards 55,114,515 70,365,572

Die Einfuhr dagegen betrug:

im J. 1825 im J. 1835.
an Baumwollfabricaten Yards 4,996,885 14,172,000
Wollenfabricaten 3,384,918 7,884,000
Thee Pfund 3,889,658 4,794,316
Kaffee 335,921 1,205,762.

(Mechanics' Magazine No. 829)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: