Titel: Der Boxtunnel an der Great-Western-Eisenbahn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 73, Nr. CV./Miszelle 4 (S. 459–460)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj073/mi073105_4

Der Boxtunnel an der Great-Western-Eisenbahn.

Eine der größten Schwierigkeiten, welche der Ausführung der Great-Western-Eisenbahn im Wege standen, ward durch eine zwischen Chippenham und Bath liegende Anhöhe, deren höchster Punkt 400 Fuß über dem Niveau der Bahn gelegen ist, und welche den Namen Boxhill führt, veranlaßt. Einen offenen Durchstich |460| durch diese Anhöhe zu führen war unmöglich, und für ebenso unthunlich ward von vielen auch ein Tunnel gehalten. Dessen ungeachtet entschloß sich Hr. Brunel mit der ihm eigenen Kühnheit zu einem Tunnel, welcher 4 3/4 engl. Meilen in der Länge, 40 Fuß in der Höhe und 30 Fuß in der Breite bekommen soll. Man begann die Durchbohrung dieser ungeheuren, großen Theils aus feinkörnigem Sandsteine bestehenden Masse im Sommer 1836, und hofft im Jahre 1841 damit zu Ende zu seyn, obwohl man mit unsäglichen Mühseligkeiten zu kämpfen hatte. Das Wasser, welches aus zahlreichen Felsenspalten sprudelte, machte so große Hindernisse, daß man namentlich in der Regenzeit an der Gewältigung desselben verzweilfelte. Im November 1837 stieg das Wasser der unausgesezten Thätigkeit der Dampfpumpen ungeachtet so sehr, daß es nicht bloß den Tunnel, sondern auch den Schacht bis auf 56'' Höhe füllte, weßhalb die Arbeiten bis zum nächsten Julius gänzlich ausgesezt werden mußten, obwohl man noch eine weitere, mit 50 Pferdekräften arbeitende Pumpe aufgestellt hatte. Im November 1838 erfolgte ein neuer Wassereinbruch, den man jedoch in 10 Tagen, während denen die Maschinen täglich 32,000 Hogsheads Wasser auspumpten, bemeisterte. Zwischen den Schachten Nr. 7 und 8 ist der Tunnel (eine Streke von 1520 Fuß) beinahe beendigt, und die beiden Contrahenten desselben, welche von den beiden Enden her zu arbeiten begannen, haben mit solcher Genauigkeit und Sicherheit gearbeitet, daß da, wo ihre Bauten zusammentrafen, im Niveau auch nicht ein Haarbreit Differenz zu bemerken war, und daß an den Seitenwänden die größte Abweichung von einer geraden Linie nur 1 1/4 Zoll beträgt. – Von Chippenham aus ist eine Streke von 2000 Fuß Länge durch so festen Sandstein getrieben, daß auch nicht ein Stein Mauerwerk daran erforderlich war, und daß es auch am Boden nichts weiter bedarf, als daß die Schienen darauf befestigt werden. (Civil Eng. and Archit. Journal. Aug. 1839.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: