Titel: Ueber Williams's Verbesserung in der Zubereitung des Torfes.
Autor: Williams, Charles Wye
Fundstelle: 1839, Band 74, Nr. XXIII. (S. 107)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj074/ar074023

XXIII. Nachtrag zu dem Patente, welches Hr. Charles Wye Williams von Liverpool, am 26. Julius 1838 auf Verbesserungen in der Zubereitung des Torfes nahm.

Aus dem London Journal of arts. August 1839, S. 281.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Hr. Williams hat seit der Ertheilung des in der Ueberschrift angezogenen Patentes, dessen Inhalt wir seiner Zeit den Lesern des polytechnischen Journals im LXXII. Bande Seite 289 mittheilten, einige Modificationen und Zusäze an seinen Apparaten angebracht, und diese in das Patent aufgenommen, welches ihm später für Irland ertheilt wurde. Er drükt sich hierüber aus wie folgt:

„In Fällen, wo eine größere Anzahl von Verkohkungsöfen erforderlich ist, kann man dieselben neben einander anbringen, wie z.B. in Fig. 27, wo man ihrer neun, von denen jeder bei 10 bis 12 Fuß Höhe 4 bis 5 Fuß Weite hat, dicht an einander aufgestellt sieht. Damit die Oefen besser an einander passen, kann man ihnen eine vierekige Gestalt geben. Der Verkohkungs- und Troknungs- oder Röstproceß gehen, wie man hier sieht, in den abwechselnden Oefen von Statten, wodurch sowohl die Löcher bei E, als auch die Anwendung einer Gebläsluft überflüssig werden. Denn wenn man auf den abwechselnden Oefen einen mehr oder minder hohen Schornstein aufsezt, wird man einen vollkommen hinreichenden Grad von Hize und auch einen genügenden Luftzug zu erzielen im Stande seyn.

„Dergleichen Oefen lassen sich auch sehr gut in einem Achtel an einander reihen, wie man sie z.B. in Fig. 28 sieht. Der mittlere Raum dient in diesem Falle als Troknungs- oder Röstofen.“

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: