Titel: Curdy's Schaufelrad.
Autor: M'Curdy, John
Fundstelle: 1839, Band 74, Nr. XXXV. (S. 169)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj074/ar074035

XXXV. Verbesserter Apparat zur Benuzung der Kraft der Ströme und Flüsse, worauf sich John Mac Curdy Esq. von Southampton-row in der Grafschaft Middlesex, auf die von einem Ausländer erhaltenen Mittheilungen, am 22. Jan. 1833 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts. Aug. 1839, S. 312.

Mit einer Abbildung auf Tab. III.

Der Patentträger will durch seine Erfindung die Wasserräder entbehrlich machen. Man soll ihr gemäß über einander und in irgend einer Entfernung von einander in Anwellen zwei Krummzapfenwellen so anbringen, daß die Krummzapfen der einen nicht in den Bereich der Krummzapfen der anderen kommen. Die Krummzapfen beider Wellen sollen genau gleiche Armlänge haben, und durch Stangen, welche bis unter die untere Welle hinab reichen, verbunden seyn. An deren Enden sollen sich Schaufeln von der in der Südsee gebräuchlichen Form befinden. An jeder Welle sollen sich zwei oder mehrere Krummzapfen befinden, und diese sollen unter solchen Winkeln gegen einander gestellt seyn, daß die Schaufeln in regelmäßiger Aufeinanderfolge in das Wasser eintreten.

Fig. 81 gibt eine Ansicht dieses Apparates. Die Krummzapfenwellen a, b sind durch die Stangen c, c, c, an deren unteren Enden sich die Schaufeln d, d, d befinden, mit einander verbunden. Sie laufen in entsprechenden Zapfenlagern oder Anwellen, und an der unteren ist ein Zahnrad e aufgezogen, durch welches der innerhalb befindlichen Maschinerie Bewegung mitgetheilt werden kann, wenn man den Apparat als Wasserrad benuzen will; oder welches umgekehrt von irgend einer Triebkraft her Bewegung mitgetheilt erhält, wenn der Apparat als Ruderrad dienen soll. Die Schaufeln treten bei dieser Einrichtung senkrecht in das Wasser ein und auch wieder senkrecht aus demselben aus, so daß kein Rükwasser entstehen kann. Die Krummzapfen können, wenn man es vorzieht, auch einzeln gearbeitet und durch Bolzen mit einander verbunden seyn.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: