Titel: Heuzé's Dextrinbereitung.
Autor: Heuzé, Edmond
Fundstelle: 1839, Band 74, Nr. LXVII. (S. 307–309)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj074/ar074067

LXVII. Verbesserungen in der Fabrication von Dextrin, worauf sich Edmond Heuzé, Kaufmann in London, am 27. September 1838 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. Sept. 1839, S. 164.

Meine Erfindung besteht in der Fabrication von sogenanntem Dextrin durch Einwirkung von Salpetersäure auf Kartoffelstärkmehl, auf das Mehl oder Stärkmehl von Weizen, Gerste und anderen dazu geeigneten mehligen Samen oder Früchten. Ich erhalte hiedurch das Dextrin weit wohlfeiler und in einem für verschiedene Fabrikzweke weit tauglicheren Zustande, als nach den bisher gebräuchlichen Methoden.

Mein Verfahren läßt sich auf verschiedene Weise bewerkstelligen; am besten scheint mir jedoch folgende Methode, welche ich auch dermalen befolge. Ich nehme trokenes Mehl oder Stärkmehl und verseze dieses mit dem 400sten Theile seines Gewichtes Salpetersäure von ungefähr 1,4 spec. Gewicht, welche ich vorläufig mit soviel reinem Wasser verdünne als zur Befeuchtung des Mehles erforderlich ist. Die Vermengung der verdünnten Säure mit dem Mehle oder Stärkmehle muß auf das Innigste geschehen, wie bei der Bereitung eines zu Brod bestimmten Teiges. Obwohl ich es für besser halte, |308| das Mehl oder Stärkmehl troken anzuwenden, so ist dieß doch nicht durchaus nöthig, sondern man kann lezteres auch feucht, wie es aus der Stärkmacherbütte kommt, nehmen, in welchem Falle aber die Salpetersäure mit einer geringeren Menge Wassers verdünnt werden muß.

Den auf solche Weise erzeugten Teig theile ich in Klumpen von gehöriger Größe, z.B. von 25 Pfd., welche ich einige Stunden über abtroknen lasse, um die überschüssige Feuchtigkeit wegzuschaffen. Nach Ablauf dieser Zeit lasse ich die Klumpen mit den Händen in kleine Stüke zerbrökeln, um sie in diesem Zustande in eine Kammer zu bringen, die nicht über 64° R. erhizt seyn darf. Sind die Stüke vollkommen troken geworden, was bei der angegebenen Temperatur gewöhnlich innerhalb 20 Stunden zu geschehen pflegt, so verwandle ich sie durch Stoßen oder Mahlen und mittelst eines Siebes oder einer Beutelvorrichtung in ein feines Mehl, welches ich in einem auf 80 bis 96° R. erhizten Ofen scharf trokne. Die hiezu erforderliche Zeit wird je nach dem angewendeten Hizgrade von einer Viertelstunde bis zu 5 Minuten wechseln. Je geringer innerhalb der angegebenen Gränzen der angewendete Hizgrad ist, um so weißer fällt das Dextrin aus, was von Vortheil ist.

Um das auf solche Art dargestellte Dextrin zu einem der sogleich anzugebenden Zweke zu benüzen, muß man dasselbe mit kaltem oder heißem Wasser vermengen, wobei die Quantität des Wassers je nach der Consistenz, die man der Flüssigkeit in diesem oder jenem Falle zu geben hat, eine verschiedene seyn muß. Das Product besteht aus einer schleimigen Flüssigkeit, welche einer Auflösung von Senegalgummi in Wasser ähnlich ist und auch hauptsächlich anstatt einer solchen verwendet wird. Man braucht sie nämlich beim Druken von Seiden-, Baumwoll-, Leinen- und anderen Zeugen; beim Malen oder Druken von Papiertapeten; beim Malen mit allen Arten von Wasserfarben; zum Steifen verschiedener Fabricate, wie z.B. der Gaze; zu allen Präparaten, zu denen man früher Stärke, geröstete Stärke, geröstetes Mehl oder sogenanntes brittisches Gummi verwendete; zur Fabrication von Klebepflastern für den Gebrauch in der Chirurgie; zum Glaciren von Visitenkarten und anderen Papieren. Kurz, sie ersezt vollkommen und in allen mir bekannten Fällen das Senegalgummi und die anderen derlei gummiartigen Substanzen, unter denen sie bei Weitem im Preise steht.

Jede Heiz- oder Troknenkammer und jeder Ofen, mit dem die oben angegebenen Hizgrade erlangt werden können, eignet sich zu meiner Fabrication. Ich bemerke nur noch, daß ich mich nicht genau an das beschriebene Verfahren binde, und daß ich dasselbe nur als |309| eine der besten Methoden beispielsweise angeführt habe; denn meine Erfindung betrifft im Allgemeinen die Erzeugung von Dextrin durch Anwendung von verdünnter Salpetersäure und mehligen Substanzen unter den angegebenen Hizgraden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: