Titel: Poole's Verbesserungen im Gerben.
Autor: Poole, Moses
Fundstelle: 1839, Band 74, Nr. LXXXIV. (S. 387–389)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj074/ar074084

LXXXIV. Verbesserungen im Gerben, worauf sich Moses Poole, am Patent Office, Lincoln's Inn in der Grafschaft Middlesex, am 28. Febr. 1839 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. Sept. 1839, S. 151.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Meine Erfindung betrifft einen Gerbeproceß, bei welchem die Gerbeflüssigkeit einen Druk ausübt, und zwar zuerst nach der einen und hierauf nach einer anderen Richtung. Zu besserer Verständigung will ich den Apparat, dessen ich mich hiebei bediene, etwas näher beschreiben.

Fig. 27 ist ein Aufriß und Fig. 28 ein Grundriß des Apparates. |388| Das Gefäß oder der Bottich, in den ich die zu gerbenden Häute oder Felle bringe, ist aus Holz zusammengesezt und mit eisernen Reifen gebunden. Sein Dekel wird, wie die Zeichnung andeutet, durch eiserne Bänder, welche jedoch durch Ausziehung von Keilen leicht abgenommen werden können, niedergehalten. Uebrigens sind die Bänder zu noch größerer Sicherheit und um sie gehörig fest anziehen zu können, auch noch mit Schrauben und Schraubenmuttern versehen, wie Alles deutlich aus der Zeichnung hervorgeht.

Fig. 29 ist ein Aufriß und Fig. 30 ein Grundriß eines Gefäßes, welches im Wesentlichen dem in Fig. 27 und 28 abgebildeten, mit dem es auch gleiche Anwendung hat, ähnlich ist, nur daß es aus Eisen besteht. An allen diesen Figuren sind nun a, b zwei Hähne, während c eine Speisungsröhre vorstellt. Der Druk, den die Häute oder Felle zu erleiden haben, wird von der Höhe dieser Röhre, welche sowohl mit dem oberen als mit dem unteren Theile des von mir sogenannten Gerbebottiches in Verbindung steht, abhängen; und die Gerbeflüssigkeit wird, je nachdem man den Hahn d oder d' öffnet, in den oberen oder unteren Theil des Bottiches einfließen.

Fig. 31 zeigt einen Durchschnitt eines anderen Apparates, der gleichfalls den bereits beschriebenen ähnlich ist, sich aber in Hinsicht auf die Art und Weise, wie der nöthige Druk hervorgebracht wird, davon unterscheidet. Statt nämlich den Druk von der Höhe der Säule der Flüssigkeit abhängig zu machen, wird derselbe durch eine Schraube oder Feder bewirkt. Wenn der Gerbebottich durch die Röhre c gefüllt worden, wird der Hahn e geschlossen, und der Kolben f entweder mit einer Schraube oder mit einer Feder herabgedrükt. Eine genaue Regulirung des Drukes läßt sich hiebei durch den Hebel g erzielen, der wie die Zeichnung andeutet, auf das Ventil drükt, welches sich über der Oeffnung einer seitlichen Röhre befindet.

Ich will nun nach Vorausschikung dieser Beschreibung in Kürze auch das Spiel meines Apparates erläutern. Die Häute werden, nachdem ihnen die bekannte Zubereitung gegeben worden, nach Abnahme des Dekels in den leeren Gerbebottich gebracht. Um sie von einander geschieden zu erhalten legt man zwischen die einzelnen Häute eine Schichte Gerberlobe. In dem Maaße, als auf diese Weise die Füllung des Bottichs voranschreitet, läßt man, um die Luft, die sonst in demselben zurükbleiben würde, auszutreiben, von Zeit zu Zeit etwas Gerbeflüssigkeit in den Bottich fließen, jedoch so, daß der Arbeiter bei dem weiteren Einlegen der Häute dadurch nicht genirt wird. Ist der Bottich auf solche Weise gefüllt, so befestigt man den Dekel und läßt Gerbebrühe ein, bis alle Luft bei dem oberen Hahne ausgetrieben |389| worden. Wenn keine Luft mehr ausströmt, sperrt man den Hahn ab, womit der Apparat für den eigentlichen Gerbeproceß hergerichtet ist. Dieser Proceß erheischt nichts weiter, als daß man die Hähne d, d' abwechselnd öffnet und schließt, um auf diese Weise die Richtung, in der die Gerbebrühe ihren Druk auf die zu gerbenden Häute ausübt, zu verändern. Dieses Verfahren wird so lange fortgesezt, bis die Häute gahr sind, wobei der Gerber von Zeit zu Zeit den Dekel abnimmt, um sich von dem Gange der Operation zu überzeugen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: