Titel: Bedell's Fabrication von Strümpfen und Handschuhen.
Autor: Bedells, Caleb
Fundstelle: 1839, Band 74, Nr. LXXXV. (S. 389–391)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj074/ar074085

LXXXV. Verbesserungen an den Strümpfen, Handschuhen und anderen Strumpfwirkerwaaren, worauf sich Caleb Bedells, Fabrikant in Leicester, am 21. Januar 1839 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. Okt. 1839, S. 242.

Meine Erfindung betrifft eine neue Anwendung elastischer Kautschukbänder bei der Fabrication von Handschuhen, Strümpfen und anderen Strumpfwirkerwaaren, und besteht darin, daß ich die elastischen Gewebe an die Nadeln von Strumpfwirkerstühlen bringe, um in diesen Handschuhe, Strümpfe, Schlafhauben oder andere derlei Fabricate zu wirken. Damit man meine Methode richtig von anderen Anwendungsweisen des Kautschuks an den genannten Fabricaten zu unterscheiden wisse, und um die Fabrikanten in Stand zu sezen, mit Leichtigkeit meiner Erfindung gemäß zu arbeiten, will ich vorläufig bemerken, daß es mir sehr wohl bekannt ist, daß schon früher an den Handschuhen sowohl als an anderen Strumpfwirkerwaaren auf verschiedene Weise elastische kautschukhaltige Bänder oder Streifen angebracht wurden; und zwar namentlich:

1) indem man Kautschukfäden oder Strähne zwischen zwei Gewebe oder zwischen andere Substanzen, wie z.B. Leder, einnähte, und indem man sie in diesem Zustande an Handschuhen und anderen Strumpfwirkerwaaren verwendete.

2) indem man mittelst des Webeprocesses gedoppelte Fabricate erzeugte, in diese dann Kautschukfäden oder Schnüre einzog, und sie endlich durch Nähte an den verschiedenen Strumpfwirkerfabricaten befestigte.

3) indem man aus Kautschukfäden elastische Gewebe oder Bänder weben, und diese sodann durch Nähte an den verschiedenen Fabricaten befestigen ließ.

|390|

4) endlich indem man während des Wirkens der Handschuhe, Strümpfe und sonstigen Waaren mit Hülfe einer langen Nadel oder eines anderen derartigen Instrumentes in die einzelnen Maschenreihen Fäden oder Schnüre aus Kautschuk einzog.

Meiner Erfindung gemäß sollen aber elastische Gewebe oder elastische Bänder, nachdem sie gehörig zu diesem Zweke zugerichtet worden, an die Nadeln des Strumpfwirkerstuhles gestekt werden und an diese soll man dann das weitere Fabricat wirken. Die elastischen Gewebe oder Bänder, denen ich zu meinem Zweke den Vorzug gebe, sind die bekannten, bereits zu vielen Dingen gebräuchlichen, welche in den Webestühlen mit Schüze und Kette erzeugt werden. Die aus Kautschuk bestehenden Kettenfäden können entweder in entsprechenden Maschinen übersponnen worden seyn, oder man kann auch unübersponnene Kettenfäden, die erst bei dem Webeprocesse bedekt werden, anwenden. Die Kette kann ferner entweder ganz aus Kautschukfäden bestehen, oder zum Theile aus solchen, und zum Theile aus Baumwoll-, Seiden- und anderen Fäden. Ich binde mich übrigens durchaus an keine bestimmte Art von elastischen Bändern, sowie denn auch die Fabrication von solchen durchaus nicht mit zu meiner Erfindung gehört.

Ich gebe beim Weben der Bänder, in denen Kautschukfäden enthalten sind, und die meiner Erfindung gemäß angewendet werden sollen, der Kette eine solche Anordnung, daß dem die Sahlleiste bildenden Kettenfaden zunächst sich ein starker Faden aus Baumwolle oder einem anderen Faserstoffe befindet. Dieser starke Faden wird, bevor man das Band oder das Gewebe an die Nadeln des Strumpfwirkerstuhles stekt, ausgezogen, damit hiedurch der Sahlleistenfaden in eine gewisse Entfernung von den übrigen Kettenfäden zu stehen kommt, und damit das Fabricat, aus dem der Faden ausgezogen worden, lediglich aus den Einschußfäden bestehe, so daß es für den Durchgang der Nadeln ein geöffnetes Fabricat, welches leicht an die Nadeln gestekt werden kann, darbietet.

Es ist bekannt, daß man beim Weben der elastischen Kautschukbänder die Kautschukfäden und Schnüre in ausgespanntem nicht elastischem Zustande verwendet, und daß man ihnen erst später, indem man Wärme auf sie einwirken läßt, wieder ihre frühere Elasticität gibt. Ich dagegen ziehe es vor, die Fäden in ihrem elastischen Zustande zu verarbeiten.

Wenn z.B. meiner Erfindung gemäß ein Handschuh, ein Strumpf oder ein sonstiger Artikel fabricirt werden soll, so nehme ich ein Stük Kautschukgeweb von der gewünschten Länge und spanne es bis auf die Weite der Nadeln des Wirkstuhles, je nach der Größe, die ich |391| dem Handschuhe oder Strumpfe an seinem oberen Ende zu geben wünsche, aus. Auf dieser Weite halte ich das elastische Band mittelst eines Drahtes oder einer anderen Spannungsvorrichtung, an deren Enden sich scharfe Spizen befinden, ausgespannt. Wenn sodann die Sahlleiste des Bandes über die Nadeln geschoben worden, lasse ich den Strumpfstrikerstuhl auf gewöhnliche Weise zu arbeiten beginnen und zu arbeiten fortfahren, bis der Gegenstand fertig ist.

Bemerken muß ich, daß wenn meiner Erfindung gemäß elastische Bänder angewendet werden sollen, es nicht nöthig ist, den oberen Saum des Fabricates durch Umschlagen desselben zu doppeln, wie dieß sonst und bisher gewöhnlich zu geschehen pflegte. Es geht übrigens aus dem oben Gesagten hervor, daß man mit dem Strumpfwirkerstuhle in höchst verschiedenen gewirkten Fabricaten elastische Kautschukbänder erzeugen kann; denn welcher Art diese Fabricate auch seyn mögen, so braucht man nur ein Stük elastischen Gewebes an die Nadeln zu bringen, und an dieses auf die gewöhnliche Weise die Fortsezung zu wirken. Soll sich zwischen zwei gewirkten Stüken ein elastisches Band befinden, so webe ich mir ein Band, welches an beiden Sahlleisten einen Ausziehfaden hat, und wirke zuerst nach Ausziehung des einen Fadens an die eine Sahlleiste ein Stük von gehöriger Länge, und hierauf nach Ausziehung des anderen Fadens an die andere Sahlleiste gleichfalls ein Stük von entsprechender Länge.

Ich habe zwar oben eine eigenthümliche Methode zur Verfertigung der zu meinem Zweke bestimmten elastischen Kautschukbänder beschrieben; allein ich binde mich deßhalb keineswegs ausschließlich an sie. Obschon ich es ferner am besten halte, das Fabricat auf solche Art zu beginnen, daß ich das elastische Gewebe an die Nadeln steke, so ist doch offenbar, daß das elastische Gewebe auch zulezt, und bevor man die Fabricate aus dem Stuhle nimmt, mit diesen verbunden werden kann. Man braucht nämlich nur ein Stük elastischen Gewebes an so viele Nadeln zu steken, als in Thätigkeit waren, die lezten Maschen durch das elastische Gewebe zu ziehen, und dann die einzelnen Maschen allmählich und mittelst der Operation, welche die Strumpfwirker das Abbinden (binding off) nennen, durch einander zu ziehen und zu befestigen. Oder man kann durch die Maschenreihe, welche durch das elastische Gewebe gezogen worden, einen Faden aus Baumwolle oder einem anderen Faserstoffe ziehen, und diesen dann zu beiden Seiten befestigen, womit das elastische Gewebe gleichfalls an dem gewirkten Fabricate befestigt seyn wird. Ich halte mich übrigens durchaus an keine bestimmte Art der Verbindung der elastischen Gewebe mit gewirkten Fabricaten, in so lange diese Verbindung mittelst des Strumpfwirkerstuhles hervorgebracht wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: