Titel: Don's Apparat zum Troknen des Getreides und zum Baken von Brod.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 74, Nr. XXXI./Miszelle 9 (S. 156)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj074/mi074031_9

Don's Apparat zum Troknen des Getreides und zum Baken von Brod.

Das Patent, welches sich Thomas Don, Ingenieur in Lower James Street, Golden Square, City of Westminster, am 8. März 1833 geben ließ, betrifft vier Gegenstände, welche ihm zum Theil von einem Ausländer mitgetheilt wurden. Diese Gegenstände sind: 1) eine verbesserte Vorrichtung zum Troknen des Getreides; 2) ein verbesserter Apparat zum Mahlen desselben; 3) ein Knetapparat; 4) endlich ein verbesserter Apparat zum Baken von Brod und Zwiebak. Der bedeutenden Länge der Beschreibung dieser Apparate ungeachtet bemerkt das London Journal, scheinen dieselben von anderen derlei Apparaten wenig oder gar nicht verschieden zu seyn. Nur der zum Troknen des Getreides bestimmte Apparat dürfte sich einigermaßen auszeichnen. Er besteht nämlich aus einer geschlossenen, zur Heizung mit Dampf eingerichteten Kammer. Die Heizung kann entweder durch Dampfröhren, welche durch die Kammer geführt sind, geschehen, oder die Kammer kann auch ganz und gar mit Dampf umgeben seyn. An den Kammerwänden, an den Röhren oder sonstigen heißen Oberflächen sind unter Winkeln geneigte metallene Simse, welche über einander hinausragen, angebracht. Das Getreide, welches von Oben mittelst eines Trichters in den Apparat gebracht wird, fällt von einem dieser Simse auf das andere aus der entgegengesezten Seite hervorragende, und durchläuft also, ehe es auf den Boden herab gelangt, ein Zikzak. Da die Simse an den Dampfröhren oder Kammerwänden angebracht sind, so werden sie schnell warm, wo sie dann die wässerigen Theile aus dem Getreide austreiben. Die Simse verhindern ein zu rasches Herabfallen der Getreidekörner. Zur Ableitung der Dünste kann man eine Pumpe mit dem Apparate in Verbindung bringen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: