Titel: Amerikanische Methode Eis aufzubewahren und zu versenden.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 74, Nr. LIV./Miszelle 10 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj074/mi074054_10

Amerikanische Methode Eis aufzubewahren und zu versenden.

Hr. Frederik Tudor in Boston, bekannt durch die Eissendungen, welche er nach den Tropenländern und selbst bis nach China machte und noch macht, nahm in den Vereinigten Staaten ein Patent auf die Aufbewahrung und Verpakung von Eis, welches in der Hauptsache folgendermaßen lautet. „Meine Erfindung beruht im Wesentlichen aus der Ausfüllung der zwischen den Eisblöken bleibenden Zwischenräume mit einem schlechten Wärmeleiter, und auf Abhaltung der Luft von dem Boden und der Deke des Eises. Wenn an dem Orte, an welchem das Eis aufbewahrt werden soll, die gehörigen Vorbereitungen getroffen und das Eis in Stüke von gehöriger Größe geschnitten worden, legt man auf den Boden eine Schichte Eisblöke, füllt die Zwischenräume mit einem schlechten Wärmeleiter, und überdekt das Ganze gleichfalls mit einer Schichte dieses lezteren. Dann legt man eine zweite Schichte Eisblöke, deren Zwischenräume man wieder ausfüllt, und über die man wieder eine Schichte schlechten Wärmeleiters breitet. Auf solche Weise fährt man so lange fort, bis ein hinreichender Vorrath angehäuft worden. Zum Ausfüllen und als Zwischenschichte lassen sich verschiedene Stoffe verwenden, wie z.B. Sägespäne, Korkpulver, Reißspreu oder irgend ein anderer derlei schlechter Wärmeleiter, der sich zur Ausfüllung der Zwischenräume eignet. Dem Boden und den Seitenwänden kann man irgend eine der bekannten und an den Eiskellern gebräuchlichen Einrichtungen geben; denn meine Erfindung beruht lediglich auf der Ausfüllung der zwischen den einzelnen Eisblöken bleibenden Zwischenräume mit einem schlechten Wärmeleiter, indem ich gefunden habe, daß das Eis auf diese Weise länger, als auf irgend eine andere aufbewahrt werden kann.“ (Mechanics' Magazine, No. 836.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: