Titel: Leuchtgas aus Weintrestern und Weinhefen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 74, Nr. LXIX./Miszelle 11 (S. 318)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj074/mi074069_11

Leuchtgas aus Weintrestern und Weinhefen.

Man hat vor einiger Zeit in Bordeaux in Gegenwart mehrerer Fabrikanten und Gelehrten einen sehr interessanten Versuch angestellt. Hr. Livenais zeigte, daß man bei der Zersezung der Weintrester und der Weinhefe in geschlossenen Gefäßen ein Kohlenwasserstoffgas erhält, welches eben so rein wie das aus Steinkohlen oder Harz bereitete Leuchtgas ist. Ein Pfund getrokneter Weintrester, in eine glühende Retorte gebracht, lieferte in sieben Minuten 200 Liter Kohlenwasserstoffgas, welches mit einem ausgezeichnet weißen und lebhaften Lichte verbrannte. Das Gas ist ganz geruchlos und man kann die Flamme sehr groß werden lassen, ohne daß sie Rauch liefert. Ein zweiter Versuch wurde mit ausgetrokneter Weinhefe angestellt, und das Resultat war vollkommen dasselbe. (Courrier de Bordeaux.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: