Titel: Erprobtes Mittel, um das feste Ansezen des Wassersteins in den Dampfkesseln zu verhüten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 74, Nr. LXIX./Miszelle 3 (S. 312–313)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj074/mi074069_3
|313|

Erprobtes Mittel, um das feste Ansezen des Wassersteins in den Dampfkesseln zu verhüten.

Das von der englischen Admiralität (polyt. Journal Bd. LXIX. S. 394) empfohlene Mittel zur Verhinderung der Dampfkessel-Incrustationen bewährte sich vollkommen bei einem Versuche, welcher in Augsburg mit dem Kessel einer Dampfmaschine von vier Pferdekräften in der J. G. Cotta'schen Buchdrukerei angestellt wurde. Der mit dem Gemenge von Graphit und Talg ausgestrichene Dampfkessel blieb sechs Monate lang unausgesezt in Gebrauch und nach Verlauf dieser Zeit hatte sich an demselben ein Wasserstein angesezt, welcher nicht nur bei weitem nicht so dicht wie gewöhnlich war, sondern auch ohne alle Beihülfe des Meißels ganz leicht von den Kesselwänden getrennt werden konnte. Am Schwimmer, welchen man nicht mit Graphitschmiere überzogen hatte, war eine ungewöhnlich große Menge Wasserstein angehäuft.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: