Titel: Passot's Instrument zur Bestimmung der in einem undurchsichtigen Gefäße enthaltenen Flüssigkeitsmenge.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 74, Nr. LXXXVI./Miszelle 12 (S. 398–399)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj074/mi074086_12

Passot's Instrument zur Bestimmung der in einem undurchsichtigen Gefäße enthaltenen Flüssigkeitsmenge.

Hr. Passot hat der Akademie in Paris am 7. Okt. l. J. das Modell eines Apparates vorgelegt, womit man von Außen die Menge der in einem undurchsichtigen, einer allmählichen Ausleerung fähigen Gefäße enthaltenen Flüssigkeit bestimmen kann. Dieser Apparat beruht nach der Notiz, welche im Echo du monde savant, No. 480 darüber gegeben ist, auf dem Principe des Leslie'schen Differential-Thermometers. Die Flüssigkeit, welche das Maaß gibt, befindet sich in dem horizontalen Theile oder Schenkel einer Röhre. Die beiden Enden dieses Schenkels biegen sich, nachdem sie zuerst senkrecht emporgestiegen sind, und sich dann zu einem kleinen kugelförmigen Behälter erweitert haben, abermals in horizontaler Richtung, wobei sie gegen die entgegengesezte Seite convergiren. Von hier aus stiegen beide wieder senkrecht empor, um diese Richtung bis zu ihrem Ende beizubehalten. Die beiden senkrechten Arme oder Schenkel sind nicht von gleicher Länge, der kürzere communicirt mit dem oberen Theile des undurchsichtigen Gefäßes; der längere taucht auf den Boden unter, so daß also durch die Bewegung der in der Röhre enthaltenen Flüssigkeit die Differenz bemessen wird, |399| welche zwischen dem Druke der oberen und jenem der unteren Region des Gefäßes Statt findet. Einer neueren Verbesserung gemäß hat Hr. Passot an dem kürzeren der senkrechten Arme ein Sicherheitsventil angebracht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: