Titel: Der elektro-magnetische Telegraph an der Great-Western-Eisenbahn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1839, Band 74, Nr. LXXXVI./Miszelle 5 (S. 394–395)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj074/mi074086_5

Der elektro-magnetische Telegraph an der Great-Western-Eisenbahn.

Die Direction der Great-Western-Eisenbahn hat an ihrer Bahnlinie, wie bereits berichtet worden, für einen elektro-magnetischen Telegraphen gesorgt, über den englische Blätter und namentlich das Mechanics' Magazine in seiner Nr. 839 Nachstehendes enthalten. „Der Umfang des Gehäuses, in welchem die Maschinerie enthalten ist, ist nicht viel größer als jener einer Männerhutschachtel. Das Gehäuse steht auf einem Tische, und kann mit Leichtigkeit von einem Orte zum anderen geschafft werden. Um den Telegraphen spielen zu lassen, braucht man bloß auf kleine messingene Tasten, die mit den Klappen eines Klapphorns Aehnlichkeit haben, zu drüken; denn diese wirken dann durch galvanische Kraft auf verschiedene Zeiger, welche sich auf einem an der nächsten Station angebrachten Zifferblatte befinden, und welche hienach auf beliebige Buchstaben des Zifferblattes deuten. Auf gleiche Weise werden auch die Zahlen und Unterscheidungszeichen angedeutet. Endlich ist auf dem Zifferblatte auch noch ein Kreuz verzeichnet, welches, wenn es mit seiner Taste angespielt wird, andeutet, daß sich in einer Stelle des telegraphirten Sazes ein Irrthum befindet. Eine Frage wie z.B. folgende: „Wie viele Personen sind um 10 Uhr mit dem Wagenzuge von Drayton abgefahren?“ und die Antwort hierauf konnte bei den angestellten Versuchen in 2 Minuten mitgetheilt werden, obschon die Distanz 13 1/2 engl. Meilen betrug. Die Leitungsdrähte laufen in einer hohlen eisernen Röhre von nicht mehr dann 1 1/2 Zoll Durchmesser, welche ungefähr |395| in einer Höhe von 6 Zoll über dem Boden fixirt ist, und welche 2 bis 3 Fuß von der Bahn entfernt, jedoch parallel mit ihr, läuft. Die Compagnie gedenkt diese Telegraphenlinie in dem Maaße, als der Bau der Bahn fortschreitet, bis nach Bristol fortzuführen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: