Titel: Tigar's Wagenräder aus Eisen.
Autor: Tigar, Pennock
Fundstelle: 1840, Band 75, Nr. IV. (S. 17)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj075/ar075004

IV. Verbesserungen an den Wagenrädern aus Eisen und anderen Metallen, worauf sich Pennock Tigar, Kaufmann am Grove Hill in der Pfarre St. Nicholas, Grafschaft York, am 13. Jan. 1834 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts. Okt. 1839, S. 18.

Mit einer Abbildung aus Tab. I.

Die unter diesem Patente begriffene Erfindung besteht in einer eigenthümlichen Methode die Speichen mittelst Schrauben, welche sich an deren Enden befinden, an die Naben und Felgen zu passen.

Fig. 9 ist ein Durchschnitt durch das dem Patentträger angehörige Rad. a ist die aus Metall bestehende Nabe oder Büchse; b, b die gleichfalls aus Metall bestehende Felge; c, c die Speichen, welche aus cylindrischen Metallstäben gebildet sind. In die Nabe sind in schräger Richtung Löcher gebohrt, welche innen mit Schraubengängen versehen sind, und denen an den Enden der Speichen angebrachte Schraubengewinde entsprechen.

Die Speichen sind in schräger Richtung eingeschraubt, damit sie den seitlich auf sie einwirkenden Gewalten besser widerstehen. Man schraubt die Speichen zuerst eine bedeutende Streke weit in die Nabe hinein, so zwar, daß die Felge oder der Kranz des Rades über die äußeren Enden derselben geschoben werden kann. Hierauf dreht man sie dann nach der entgegengesezten Richtung, wodurch sie zum Theil aus der Nabe heraustreten, und dafür sich mit ihren äußeren Enden um ebenso viel in die Felge oder den Radkranz einschrauben.

Nur diese Art des Einschraubens wird von dem Patentträger als seine Erfindung angesprochen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: