Titel: Flachat und Petiel, über den Widerstand des Dampfes in den Locomotiven.
Autor: Flachat, Eugène
Petiel, J.
Fundstelle: 1840, Band 75, Nr. XXXIII. (S. 161–162)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj075/ar075033

XXXIII. Ueber den Widerstand, den der Dampf bei seiner Bewegung und Vertheilung in den Locomotiven erfährt. Auszug aus einer Abhandlung der HHrn. E. Flachat und J. Petiel.

Aus den Comptes rendus de l'Académie des sciences, 2e semestre No. 22, 1839.

Die Berechnungen, welche die Verfasser über den in der Ueberschrift angegebenen Gegenstand aufstellten, betreffen zuvorderst das Vorauseilen des Schiebventiles, d.h. das lineäre Maaß, um welches die Muschel, welche abwechselnd die mit den Cylindern communicirenden Vertheilungs- und Austritts-Mündungen des Dampfes bedekt, den Bewegungen des Kolbens vorangehen muß.

An den stehenden Maschinen sucht man mit der äußersten Genauigkeit zu erlangen, daß der Dampf in dem Augenblike über dem Kolben eintritt, wo dieser seinen Hub beginnt, und daß er dagegen in dem Augenblike austritt, wo der Kolben seinen Hub beendigt.

Aus den vorgelegten Berechnungen ergibt sich, daß für die Locomotiven eine 25 bis 30 Proc. betragende Ersparniß an Brennmaterial und ein bedeutender Gewinn an Kraft erwachsen müßte, wenn folgenden Bedingungen an ihnen entsprochen würde:

1) wenn die Mündungen, bei denen der Dampf austritt, frei würden, nachdem der Kolben erst 0,95 seines Hubes zurükgelegt hat, damit auf solche Weise der Widerstand, den der Dampf dem Kolben entgegensezt, wenn dieser das Ende seines Laufes erreicht, beseitigt würde: ein Widerstand, der bei einer Geschwindigkeit von 9 Lieues und mit einer Dampfentwikelung von 120 Kilogr. in der Zeitstunde und per Quadratmeter Heizoberfläche sich durch 0,18 des Kolbenhubes verbreitet.

2) wenn man das Schiebventil mittelst eines Ueberschlages so verlängern würde, daß nur während 0,85 des Kolbenhubes Dampf in den Cylinder einträte.

Die angedeuteten Vortheile würden hervorgehen aus der durch die Absperrung bedingten Ersparniß an Dampf, und aus der Verminderung des Widerstandes, welche aus dem früheren Entweichen des Dampfes folgt, in Verbindung mit der Benüzung des Dampfes in dem Augenblike, wo er den stärksten Druk ausübt.

|162|

An diese Berechnungen reihen die Verfasser Betrachtungen über den Widerstand, den die Röhre, welche den Dampf, nachdem er in den Cylindern seine Wirkung vollbracht hat, in den Rauchfang leitet, gegen den Kolben hervorbringt. Dieses Rohr ist bekanntlich an seiner Mündung verengt, damit der Dampf an ihr einen großen Theil feines Drukes und mithin eine Geschwindigkeit beibehalte, die er dann in einem gewissen Grade der in dem Rauchfange befindlichen Luft mittheilt. Diese Luft wird alsogleich durch neue Luftmengen, welche in Folge dieser Aufsaugung durch das Brennmaterial und die Rauchröhren nachdringen, ersezt. Diese Methode den Zug zu befördern, welche lediglich an den Locomotiven benüzt wird, muß auf den Feuerstellen der Locomotiven im Verhältnisse der Rostoberflächen eine achtmal raschere Verbrennung erzeugen, als sie auf den Feuerstellen der fixen Maschinen Statt findet.

Die Verfasser beschäftigten sich ferner mit dem Widerstände, den der Druk im Auslaßrohre erzeugt. Ihre Versuche und Berechnungen haben in dieser Beziehung dargethan, daß man es hauptsächlich der Kraft dieses Widerstandes zuschreiben müßte, daß die Versuche, welche in der Absicht die Geschwindigkeit der Maschinen zu steigern angestellt wurden, bisher fruchtlos blieben, obwohl man in dieser Absicht die Heizoberflächen, d.h. die Verdampfungskräfte bedeutend steigerte.

Die Verfasser geben die Kraftmengen, welche durch den Durchgang der zur Unterhaltung der Verbrennung nöthigen Luft durch den Rost und die Feuerzüge verzehrt werden, an. Die Geschwindigkeit der Luft beträgt an einigen dieser Maschinen 90 Met. per Secunde, und ist also jener analog, mit der die Luft an den Hohöfen durch die Gebläse bei den Formen eingetrieben wird. Die Formen haben aber höchstens 0,08 Meter Durchmesser, während der Durchmesser der Rauchfänge der Locomotiven 0,40 Meter mißt. Um die Kraft dieser Widerstände zu brechen, und um die Dampferzeugung mit der Arbeit, die man von den Maschinen erheischt, in Verhältniß zu bringen, muß durch neue und wiederholte Versuche herausgestellt werden, welche Dimensionen die besten sind. Man hätte sich hiebei einer Auslaßröhre zu bedienen, deren Mündung nach Belieben des Maschinisten verändert werden könnte.

Die Versuche der Verfasser wurden sämmtlich an den 50 Locomotiven der Compagnie der Eisenbahn zwischen St. Germain und Versailles angestellt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: