Titel: Verbesserte Methode Inschriften in Steine einzuhauen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1840, Band 75, Nr. XVI./Miszelle 12 (S. 78)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj075/mi075016_12

Verbesserte Methode Inschriften in Steine einzuhauen.

Hr. C. Page in Pimlico ist kürzlich auf ein Verfahren gekommen, welches für die Steinmeze von nicht unbedeutender Wichtigkeit ist. Es ist bekannt, daß beim Einhauen der Inschriftenlettern in Marmor die Kanten leicht abspringen, so daß man gezwungen ist, die hiedurch entstehenden Mängel durch einen Anstrich zu verdeken. Diesem Uebelstande läßt sich nun nach Hrn. Page's Angabe dadurch abhelfen, daß man die polirte Marmoroberfläche, bevor man den Meißel an sie ansezt, mit einer Schichte Cement überzieht. Der Cement verhütet nämlich das Abspringen der Marmorsplitter so vollkommen, daß die Buchstaben nach Beseitigung des Schuzmittels so rein und scharf, als wenn sie in Kupfer gestochen wären, zum Vorscheine kommen. (Civil Engin. and Archit. Journal. Okt. 1839.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: