Titel: Ueber eine bewegliche, gegen Einbruch geschüzte Geldkiste.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1840, Band 75, Nr. XVI./Miszelle 14 (S. 79)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj075/mi075016_14

Ueber eine bewegliche, gegen Einbruch geschüzte Geldkiste.

In einem Gebäude in Manchester, in welchem stets große Geldsummen vorräthig gehalten werden, dient zur Verwahrung derselben ein aus 2 Fuß diken Steinblöken gebautes, mit einer starken eisernen Thüre versehenes Gemach von 6 Fuß im Gevierte. Der Scheitel der Thüre ist ungefähr 9 Fuß von der Deke des Gemaches, welches 30 Fuß Höhe hat, entfernt. In diesem Gemache nun befindet sich eine eiserne Geldkiste, in deren Seite eine Thür angebracht ist, welche, wenn die Kiste aufgezogen ist, mit der in der Wand befindlichen Thür zusammenfällt, während, wenn die Kiste herabgesenkt ist, der Raum zwischen ihr und der Wand nicht über 2 Zoll beträgt, so daß es bei herabgelassener Kiste unmöglich ist, in das Zimmer einzudringen. Das Emporheben der Kiste wird mit einer Art von hydraulischen Presse bewerkstelligt. Es befindet sich zu diesem Behufe in der Mitte des Bodens des Gemaches der Cylinder, in welchem der Kolben, dessen Scheitel an dem Boden der Kiste festgemacht ist, spielt. Die von dem Cylinder an die Pumpe führende Röhre sezt durch die Wand, und kann, wenn sie luftdicht erhalten wird, auf eine beliebige Entfernung geleitet werden, so daß sich die Pumpe nicht in dem Gebäude selbst oder in dessen Nachbarschaft zu befinden braucht. (Mechanics' Magazine, No. 840)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: