Titel: Weitere Berichte über das Dampfschiff Archimedes.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1840, Band 75, Nr. XVI./Miszelle 3 (S. 73–74)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj075/mi075016_3

Weitere Berichte über das Dampfschiff Archimedes.

Wir haben bereits im polytechn. Journale Bd. LXXIII S. 396 berichtet, daß das Dampfschiff Archimedes, welches zwei Maschinen zu je 45 Pferdekräften aus der Fabrik der HHrn. Rennie hatte, und statt der Ruderräder mit dem Smith'schen Schraubentreiber ausgestattet worden war, am Anfange des Sommers 1839 probirt wurde; daß aber die Versuche durch das Bersten des einen der Kessel eine Unterbrechung erlitten. Man hat nun seither die Kessel durch neue ersezt, und auch an dem Schraubentreiber, der früher aus einer einzigen Windung von 7 Fuß Durchmesser und 8 Fuß Höhe bestand, einige Modificationen angebracht. Lezterer besteht nämlich dermalen aus zwei halben Schraubenwindungen von 5 Fuß 9 Zoll Durchmesser und 8 Fuß Höhe, welche einander diametral gegenüber an der Treibwelle so angebracht sind, daß sie nur einen Raum von 5 |74| Fuß in der Länge des Schiffes einnehmen. Nachdem diese Abänderungen getroffen worden stellte man im Oktober 1839 eine Probefahrt zwischen London und Gravesend an. Die Streke von 28 bis 30 engl. Meilen ward bei günstigem Winde und günstiger Fluth in 2 Stunden zurükgelegt. Da Alles günstig war, so läßt sich aus dieser Leistung noch kein sicheres Resultat ziehen; doch bestimmte man die mittlere Geschwindigkeit des Fahrzeuges mit der Fluth und gegen dieselbe. Das Resultat war folgendes:

Zeit zum Durchfahren einer engl. Meile mit der Fluth 4 Min. 32 Sec.
Zahl der Umläufe der Treibwelle in einer Minute 22
Die Geschwindigkeit betrug daher in der Zeitstunde 13,2 engl. Meil.
Zeit zum Durchfahren einer engl. Meile gegen die Fluth 9 Min. 5 Sec.
Zahl der Umläufe der Treibwelle in einer Minute 23
Die Geschwindigkeit betrug daher in der Zeitstunde 6,6 engl. Meil.
Die mittlere Geschwindigkeit war demnach 9,9 engl. Meil.

Die Treibwelle machte im mittleren Durchschnitte 22 1/2 Umläufe in der Minute; dieß gibt also multiplicirt mit 5 1/3, d.h. mit der Vermehrungskraft des Räderwerkes, welches die Bewegung von der Treibwelle an den Treiber fortpflanzt, 120 als die Zahl der Umläufe, welche die Schraube in jeder Minute macht. Wenn sich die Schraube durch einen festen Körper bewegen würde, so würde sie sich bei jedem Umlaufe um die Länge ihres Ganges oder um 1200 Fuß in der Minute vorwärts bewegen, was 13,6 engl. Meilen in der Zeitstunde gibt. Da jedoch das Schiff und mithin auch die Schraube sich nur um 9,9 engl. Meil. in der Zeitstunde vorwärts bewegte, so mußte die Schraube in jeder Zeitstunde um 3,7 engl. Meilen in der Richtung ihrer Spindel zurükgewichen seyn. Die beim Treiben des Schiffes wirklich zu Nuzen gebrachte Kraft betrug daher 72,7 Proc., und die übrigen 27,3 Proc. wurden auf Erzielung des nöthigen Widerstandes gegen den Treibapparat verwendet. (Civil Eng. and Archit. Journ. November 1839, S. 443.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: