Titel: Weitere Notizen über Lalanne's Rechenmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1840, Band 75, Nr. XLV./Miszelle 5 (S. 239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj075/mi075045_5

Weitere Notizen über Lalanne's Rechenmaschine.

Wir haben im LXXIV. Bde. S. 397 unseres Journals nach dem Echo du monde savant eine Notiz über die von Lalanne erfundene arithmetische Waage gegeben, und liefern nun als Nachtrag hiezu auch das, was in einer späteren Nummer dieser Zeitschrift zur Ergänzung der früheren Beschreibung gesagt wird. „Das Instrument besteht aus einer wahren Schnellwaage, die mit verschiedenen Gewichten belastet ist. Der Quotient wird von einer Scala abgelesen, und zwar in einer Genauigkeit, wie sie bei der Ersezung der Zahlen durch Gewichte und Distanzen nur immer möglich ist. Wenn man auf den einen der Arme der Waage Gewichte vertheilt, welche den Gliedern einer Reihe proportional sind; wenn man sie in Entfernungen von dem Aufhangepunkte, welche die Glieder einer zweiten Reihe repräsentiren, bringt; und wenn man an dem zweiten Arme der Waage ein Gewicht aufhängt, welches der Summe der an dem ersten Arme aufgehängten Gewichte gleich ist, so ist klar, daß die Entfernung, in der man zur Herstellung des Gleichgewichtes dieses Totalgewicht wirken lassen muß, der Summe der Producte der gegenüberliegenden Gewichte gleich seyn muß, wenn diese mit ihren Entfernungen von der Achse multiplicirt und durch die Summe der Gewichte getheilt worden. Die Genauigkeit hängt von der Empfindlichkeit der Waage und von der Proportionalität der Gewichte und der Entfernungen zu den Gliedern der beiden Reihen ab. Der Rüken der Waage, auf den die Gewichte gebracht werden, ist in 150 Felder von je 2 Millimeter abgetheilt. Die Distanzen sind von 1/150 bis zu 600 Meter genommen. Die Volume sind durch die Gewichte repräsentirt. Da ein Kubikmeter 5 Milligrammen entspricht, so kann man im Ganzen mit 20, 000 Kubikmeter arbeiten, und zwar mit einer bis an eine dieser Einheiten reichenden Genauigkeit. Die von der Akademie ernannte Commission hat sich nicht nur hievon, sondern auch davon überzeugt, daß man mit dem neuen Instrumente in 2/5 der bisher erforderlichen Zeit die fraglichen Berechnungen zu Ende führen kann.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: