Titel: Ueber einen Dampf-Waschapparat.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1840, Band 75, Nr. LXVIII./Miszelle 7 (S. 413–414)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj075/mi075068_7

Ueber einen Dampf-Waschapparat.

Der Oxford Herald rühmt einen Dampf-Waschapparat von der Erfindung des Hrn. James Wapshare Esq. in Bath, welcher an dem Union-Workhouse in Oxford errichtet worden, und in welchem die in dieser Anstalt gebrauchte Wäsche in sehr kurzer Zeit gewaschen, getroknet und gebügelt wird. Derselbe besteht aus einem kleinen Dampfkessel, von dem zwei Dampfleitungsröhren auslaufen. Die eine dieser Röhren führt den Dampf an die Bottiche, in denen die Wäsche gesotten wird, und welche den Wäschern das heiße Wasser liefern; die andere leitet ihn an eine Kammer, die zum Troknen des Leinenzeuges dient. Diese Kammer ist aus Holz gebaut und mit Zink bedekt; in ihrem Inneren befinden sich Röhren, deren Zahl je nach der Troknenkraft, deren man bedarf, vermehrt werden kann. Die Röhren sind horizontal über einander angebracht, und an den Enden durch ein gebogenes Röhrenstük verbunden, so daß sie einen fortlaufenden Dampfcanal bilden, in den der Dampf bei der obersten Röhre eingelassen wird, während man an der untersten Röhre das durch Verdichtung entstandene Wasser ablaufen läßt. An jeder Seite dieser Röhren befindet sich ein bewegliches Gestell, welches zum Behufe des Aufhängens der Wäsche herausgezogen werden kann. Von der Einrichtung dieser Gestelle hängt beim Troknen gar viel ab. Sie stehen nämlich am Scheitel der Kammer so dicht an einander, daß über ihnen keine Hize entweichen kann; auch muß die Wäsche in der Art auf sie gehängt werden, daß sie die Röhren vollkommen umschließt, und daß von der aus den Röhren ausstrahlenden Wärme nichts entweichen kann, ohne durch die zu troknende Wäsche gegangen zu seyn. Außerhalb der Gestelle, d.h. an jener Seite, die nicht den Röhren zugekehrt ist, befindet sich in der Deke der Kammer ein Ventil, und am Grunde der Kammer tritt ein Luftstrom ein, so daß der aus der Wäsche aufsteigende Dunst rasch fortgerissen |414| wird. Die in der angegebenen Anstalt errichtete Kammer hat drei Röhrenreihen und mithin sechs Aushanggestelle, und zwischen jeder dieser Reihen befindet sich ein Luftraum mit Ventil. Für eine mäßige Haushaltung dürfte eine einzige Röhre mit zwei Gestellen genügen. Mit dem den Kessel umgebenden Feuerzuge ist ein kleiner Ofen, der zum Hizen der Bügeleisen dient, in Verbindung gebracht. (Civ. Eng. and Archit. Journ. Jan. 1840.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: