Titel: Die Dorn'schen Bedachungen
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1840, Band 75, Nr. LXXXI./Miszelle 8 (S. 489)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj075/mi075081_8

Die Dorn'schen Bedachungen

verbreiten sich nach einem Briefe des Hrn. Prof. Schubarth an die Société d'encouragement in Paris in Preußen immer mehr und mehr. In Berlin allein sind bereits mehr dann 100 Häuser nach diesem Systeme gedekt, und auch die königl. Universität soll ein Dorn'sches Dach bekommen. Die Berlin-Potsdamer-Eisenbahn-Compagnie hat für ihre Gebäude gleichfalls diese Bedachung angenommen, und bisher hat sie sich bei dieser Anwendung auch als sehr gut bewährt. Sie erfordert bei weitem keinen so schweren Dachstuhl, hat eine geringe Neigung und ein gefälliges Aussehen, und kommt wohlfeiler als die Dekung mit Ziegeln oder mit Zink, welcher lezteren sie auch der Gefahr bei Feuersbrünsten wegen weit vorzuziehen ist. Selbst im Harzgebirge sind Dorn'sche Dächer bereits häufig zu finden.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: