Titel: Bright's Vorrichtung zum Puzen der Kerzen.
Autor: Bright, Richard
Fundstelle: 1840, Band 76, Nr. XLIII. (S. 183–184)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj076/ar076043

XLIII. Verbesserte Vorrichtung, welche das Puzen der Kerzen unnöthig macht, und worauf sich Richard Bright, Lampenfabrikant in Bruton Street, Berkeley Square, Grafschaft Middlesex, am 13. Jan. 1838 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts, Märtz 1840, S. 443.

Mit einer Abbildung auf Tab. III.

Der Patentträger gedenkt den in der Ueberschrift angedeuteten Zwek dadurch zu erreichen, daß er das Ende des brennenden Dochtes aus der senkrechten Richtung bringt, so daß dasselbe seitlich an der Flamme hinausragt und, indem es auf diese Weise der atmosphärischen Luft ausgesezt wird, dermaßen verbrennt, daß es nicht gepuzt zu werden braucht. Hr. Palmer suchte vor einigen Jahren an seinen Patentkerzen dasselbe zu erlangen, indem er zwei oder mehrere Dochte spiralförmig zusammendrehte. Der Patentträger dagegen will den Docht gerade und unverändert beibehalten, und die Biegung der Dochte dadurch bewirken, daß er deren brennende Enden durch eine oben auf die Kerze gebrachte Vorrichtung, deren trichterförmige Mündungen nach Außen zu gewendet sind, führt.

Die Vorrichtung besteht, wie man aus Fig. 57 sieht, aus drei trompetenförmigen Röhren a, a, a, welche durch die Bänder b, b mit einem Ringe c verbunden sind, der auf eine an dem oberen Theile des Leuchters befindliche Leiste zu liegen kommen soll. Die Kerze ist in eine cylindrische Röhre zu bringen, und in dem Maaße, als sie abbrennt, durch eine von unten wirkende Feder nach Oben zu treiben, gleichwie hieß mit den Kerzen an den Kutschenlaternen zu geschehen pflegt. Damit die Kerze nicht aus der Röhre hinausgetrieben werden kann, muß das obere Ende dieser lezteren mit einem |184| Randkranze versehen seyn. Das obere Ende eines jeden der Dochte wird durch die trompetenförmige Röhre seitlich aus der Flamme hinaus geführt, damit es daselbst zu Asche verbrenne. Wollte man die Kerze in keine Röhre einsezen, so könnte man die trompetenförmigen Röhren an einer Kappe anbringen, welche oben auf die Kerze gesezt werden müßte, und welche vermöge ihres Gewichtes in dem Maaße herabsinken würde, als die Kerze abbrennt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: