Titel: [Napier's Verbesserungen an den eisernen Dampfbooten.]
Autor: Napier, Daniel
Fundstelle: 1840, Band 76, Nr. LXXVII. (S. 321)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj076/ar076077

LXXVII. Verbesserungen an den eisernen Dampfbooten, worauf sich Daniel Napier, Ingenieur von Millwall in der Grafschaft Middlesex, am 23. April 1839 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. April 1840, S. 218.

Mit einer Abbildung auf Tab. V.

Meine Erfindung betrifft die Construction von eisernen Dampfbooten mit doppelten Böden, und die Benüzung des zwischen den Böden befindlichen Raumes zur Verdichtung des aus den Maschinen austretenden Dampfes ohne Hülfe von Injectionswasser.

Die Abbildung Fig. 37 zeigt einen Querdurchschnitt eines eisernen Dampfbootes noch obiger Construction. A ist der Raum zwischen den beiden Böden B und C, der, wenn er als Verdichter gebraucht werden soll, ungefähr 1 1/2 Zoll über C noch einen wasserdichten eisernen Boden haben muß. In diesem 1 1/2zölligen Raume befinden sich an dem Buge und Hintertheile des Bootes Oeffnungen, durch welche, um C stets kalt zu erhalten, Wasser eintreten kann. a, a, a, a sind eiserne, den Kielschwimmen ähnliche Platten, die an B und C genietet sind, damit diese Böden dem Druke besser widerstehen, und das Boot selbst an Stärke gewinnt.

Ich binde mich übrigens durchaus nicht an die hier beschriebene Construction; denn meine Erfindung betrifft im Allgemeinen die Ausstattung der eisernen Dampfboote mit zwei wasserdichten Böden von irgend einer Gestalt, und die Benüzung des zwischen den beiden Böden befindlichen Raumes zur Verdichtung des aus den Maschinen austretenden Dampfes. Die hieraus erwachsenden Vortheile sind: größere Stärke und größere Sicherheit, Ersparung der zum Betriebe der Luftpumpe erforderlichen Kraft, geringere Abnuzung der Kessel, indem sie stets mit süßem Wasser gespeist werden, und Verhütung mancher Gefahren, indem die Wassermenge stets eine und dieselbe bleibt. An großen Dampfbooten lasse ich die Doppelung bis an die Seiten hinaufreichen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: