Titel: Woodley's Verbesserungen im Treiben von Schiffen und Wagen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1840, Band 76, Nr. XXXVII./Miszelle 5 (S. 154)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj076/mi076037_5

Woodley's Verbesserungen im Treiben von Schiffen und Wagen.

Das Patent, welches sich Schiffscapitän William Woodley von Stoke Newington am 13. Jul. 1839 auf Verbesserungen im Treiben von Schiffen und Booten ertheilen ließ, zerfallt in drei Theile. Der erste Theil betrifft die Anwendung des gewöhnlichen Gänsefußruders an einer stehenden Welle, welche durch irgend eine entsprechende Triebkraft in Bewegung gesezt werden soll. Dergleichen Wellen waren an beiden Seiten des Schiffes und beiläufig an derselben Stelle, an der sich das gewöhnliche Ruderrad zu befinden pflegt, zwei anzubringen, und jede Welle soll zwei oder mehrere Schaufeln bekommen. Von den Vortheilen, die diese Maschinerie im Vergleiche mit den Ruderrädern gewähren soll, schweigt der Patentträger. – Dem zweiten Theile zufolge sollen in die Schaufeln der gewöhnlichen Ruderräder Löcher gebohrt werden, damit das Wasser durch diese Löcher abfließen kann, und damit das Rad daher nicht so viel Wasser aufhebt, als es sonst zu geschehen pflegt. – Dem dritten Theile gemäß soll endlich der oben angegebene oder auch jeder andere Treibapparat mittelst einer Windmühle in Bewegung gesezt werden. (London Journal of arts. Febr. 1840.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: