Titel: Ueber das Fixiren der Daguerre'schen Lichtbilder.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1840, Band 76, Nr. LXXVI./Miszelle 16 (S. 318)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj076/mi076076_16

Ueber das Fixiren der Daguerre'schen Lichtbilder.

Hr. Prechtl, Director des polyt. Instituts in Wien, behandelt die Lichtbilder, um sie zu fixiren, mit einer Auflösung von schwefelwasserstoffsaurem Ammoniak. Man verdünnt eine concentrirte Auflösung dieses Salzes mit ihrem drei- oder vierfachen Volum destillirten Wassers und gibt sie in ein flaches Gefäß, um die Metallplatte, worauf sich das Lichtbild befindet, bequem hineintauchen zu können; nach Verlauf von kaum einer Minute nimmt man die Platte wieder heraus und stellt sie einige Zeit in reines Wasser, worauf man sie troknen läßt. Bei dieser Behandlung färben sich die polirten Stellen der Platte durch das erzeugte Schwefelmetall grau, die amalgamirten Stellen hingegen werden wenig oder gar nicht angegriffen. Durch Anwendung einer Flüssigkeit von verschiedener Concentration und mehr oder weniger lange dauerndes Eintauchen der Platte kann man verschiedene Farbentöne erzielen.

Hrn. Prof. Steinheil in München gelang es, Daguerre'sche Bilder in Kupfer zu reproduciren, so daß sie selbst starke Reibung ertragen, ohne Schaden zu leiden. An Deutlichkeit sollen diese Bilder den Daguerre'schen wenig nachstehen. Die Lichter sind durch matte, die Schatten durch glänzende Kupferoberfläche gebildet. Er hat dieses Ergebniß dadurch erzielt, daß er Daguerre'sche Bilder in gesättigte Auflösung von reinem Kupfervitriol brachte und nach Art der Jakobi'schen und Spencer'schen galvanischen Kupferbildungen, durch galvanischen Strom, mit einer sehr dünnen Kupferplatte überziehen ließ. Dieses Kupferplättchen ist so vollkommen Aequidistante der Metallunterlage, daß sich Glanz und Mattigkeit des Daguerre'schen Bildes in Kupfer reproducirt, als wäre lezteres durchsichtig geworden. Durch Umtausch der Elektroden kann übrigens das Kupferbild wieder hinweggenommen werden und so die Platte aufs neue dienen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: