Titel: Mac Gauran's neues Material zur Papierfabrication.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1840, Band 76, Nr. LXXVI./Miszelle 19 (S. 319)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj076/mi076076_19

Mac Gauran's neues Material zur Papierfabrication.

Das angeblich neue Material zur Papierfabrication, auf welches Hr. Thomas Mac Gauran, Gentleman von Golden-Terrace in Pentonville, am 26. Aug. 1839 ein Patent nahm, besteht in den faserigen Stängeln des Hopfens oder der Hopfenzapfen. Wir brauchen kaum zu erinnern, daß hieran nichts Neues ist, sondern daß man den Hopfen gleich so vielen anderen zähfaserigen Gewächsen schon längst auf Papier zu verwenden versuchte, daß man aber seine Rechnung nicht dabei fand. Die Behandlung, welcher der Patentträger die Hopfenstängel unterwirft, an der aber, wie er selbst sagt, nichts Neues ist, besteht in Folgendem. Die Hopfenstängel werden, nachdem die Hopfenzapfen gepflükt worden, zwischen Walzen zerquetscht, dann in Stüke von 1 bis 2 Zoll Länge geschnitten, 24 Stunden lang in reines Fluß- oder Regenwasser eingeweicht, hierauf in einen Brei zerstampft, und sodann mit Chlorauflösung gebleicht. Nach Beseitigung des Chlors durch Auswaschen ist der Zeug fertig, so daß er für sich allein oder unter andere Zeugmassen gemengt zur Papierfabrication dienen kann. (London Journal of arts. April 1840, S. 30)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: