Titel: Pritchard's Methode Ziegel zu fabriciren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1840, Band 76, Nr. CVIII./Miszelle 10 (S. 466)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj076/mi076108_10

Pritchard's Methode Ziegel zu fabriciren.

Die Railway Times berichten von einer angeblich sehr vortheilhaften Methode Ziegel zu fabriciren, deren man sich gegenwärtig an der Great-Western-Eisenbahn bedient, und als deren Erfinder einer der Ingenieurs dieser Bahn, Hr. W. B. Pritchard Esq., genannt wird. Der gehörig mit Wasser versezte Thon wird in eine gewöhnliche Knet- oder Mörtelmühle gebracht. Der Boden dieser Mühle ist in vier Quartiere abgetheilt, und in diesen befinden sich Ausschnitte, unter welche vier Model oder Formen von derselben Art, wie man sich ihrer beim Formen der Ziegel mit der Hand bedient, gebracht werden. Zwei an diesen Quartieren aufgestellte Knaben nehmen die Model aus und sezen deren neue ein. Bei jedem Umgange des Pferdes, welches die Maschine treibt, werden acht Ziegel erzeugt, und in einer Minute geht das Pferd zweimal um, so daß also in jeder Stunde 960 und in einem Tage von 12 Arbeitsstunden 11520 Ziegel fertig werden. Die Ziegel fallen schwerer und besser aus, als die gewöhnlichen, und die Ersparniß soll bei dieser Fabricationsweise 2 1/2 Shill. auf das Tausend Ziegel betragen. (Civ. Eng. and Archit. Journ. Mai 1840.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: