Titel: Du Pasquier, über das Sulfhydrometer.
Autor: Pasquier, Alph. Du
Fundstelle: 1840, Band 78, Nr. XXVII. (S. 136)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj078/ar078027

XXVII. Ueber das Sulfhydrometer, ein Instrument um ohne Anwendung einer Waage den Schwefelwasserstoff in Schwefelwassern etc. zu bestimmen; von Alph. Du Pasquier.

Aus den Annales de Chimie et de Physique, Bd. LXXIII. S. 310

Bei der Untersuchung der Wasser von Allevard bemerkte ich, daß sowohl der freie als der gebundene Schwefelwasserstoff durch eine alkoholische Jodtinctur vollständig und augenbliklich zersezt wird und daß man ganz leicht und genau den Punkt bestimmen kann, wo aller Schwefelwasserstoff zersezt ist oder das Jod sich nicht mehr verbindet. Hieraus schloß ich, daß man mittelst einer Jodtinctur von bekannter Zusammensezung durch die Menge des verbrauchten Jods, um z.B. einen Liter Schwefelwasser zu sättigen, den Gehalt desselben an freiem und gebundenem Schwefelwasserstoff ausmitteln könne, wonach ich das Sulfhydrometer construirte.

Dieses Instrument besteht aus einer graduirten Röhre, welche die Jodtinctur durch das eine, in eine Capillarröhre ausgezogene Ende ausfließen läßt. Die andere Oeffnung wird durch einen eingeriebenen Glasstöpsel verschlossen. Man füllt die Röhre bis 0° mit der Tinctur an und wenn man dann den Stöpsel lüftet, läuft die Flüssigkeit Tropfen für Tropfen aus.

Bei dem Gebrauch des Instrumentes gießt man eine bestimmte Quantität des Wassers in eine Porzellanschale und fügt einige Tropfen einer klaren Stärkeauflösung hinzu. Man läßt nun unter stetem Umrühren die Jodauflösung Tropfen für Tropfen in die Flüssigkeit fallen. Das Jod zersezt bei großer Verdünnung der Auflösung unter Schwefelabsaz augenbliklich den Schwefelwasserstoff, er mag frei oder gebunden seyn; nachdem aller Schwefelwasserstoff zersezt ist, färbt die geringste Spur des überschüssig hinzugesezten Jods die Stärke schön blau. Man sieht nun wie viele Grade erforderlich waren, um den Schwefelwasserstoff zu zersezen. Meine Tinctur ist so bereitet, daß jeder Grad 1 Centigramm Jod enthält. Nach einer Tabelle kann man daraus sehr leicht die Menge des zersezten Schwefelwasserstoffs berechnen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: