Titel: Ueber Laignel's System Krümmungen von Eisenbahnen zu befahren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1840, Band 78, Nr. XXXVI. (S. 188–190)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj078/ar078036

XXXVI. Ueber Laignel's System Krümmungen von Eisenbahnen zu befahren.

Aus den Comptes rendus, 1840, 2me semestre, No. 2.

Die Gefahren, welchen die Wagen bei dem gewöhnlichen System ausgesezt sind, wenn sie Bahnkrümmungen von kleinem Halbmesser mit großer Geschwindigkeit befahren sollen, rühren weniger von der unmittelbaren Wirkung der Centrifugalkraft, wie man anfangs glaubte, her, sondern vielmehr von der Fixirung und dem Parallelismus der Achsen, in deren Folge der vorstehende Rand der Räder über die Bahnschiene herauszuspringen strebt; diese Fälle, welche sich besonders bei den Eisenbahnen von St. Etienne nach Lyon und Andrezieux zeigten, wobei früher Krümmungen von kleinem Halbmesser vorkamen, haben die Brüken- und Chaussee-Administration veranlaßt, diesem Gegenstand ihre besondere Aufmerksamkeit zu widmen, und es wurde |189| von derselben der Halbmesser der Krümmungen anfangs auf mindestens 500, später auf 800, und zulezt auf 1000 Meter festgesezt. Selbst durch Krümmungen von so großem Halbmesser, wobei die Anlage von Eisenbahnen schon bedeutend schwieriger und kostspieliger wird, konnte aber bis jezt weder eine vollkommene Sicherheit der Reisenden, noch die nöthige Schonung der Schienen erzwekt werden. Man hat sich daher sowohl in Frankreich als in England bemüht, diesen großen Uebelständen durch ein wirksameres Mittel ohne Vergrößerung der Krümmungen abzuhelfen; die in dieser Beziehung gemachten Vorschläge sind zweierlei Art: entweder solche, wobei das gegenwärtige System der Waggons und Locomotiven abgeändert wird, die Eisenbahnen aber unverändert bleiben, oder solche, wobei für das jezt gebräuchliche Locomotivsystem eine andere Anordnung der Schienen benuzt wird. In leztere Kategorie gehört auch Laignel's Verbesserung, welche darin besteht, das äußere Rad mit seinem höheren Rande auf einer niedrigeren zweiten, innen gelegten Schiene laufen zu lassen; hiebei bleibt der Wagen unverändert und das äußere Rad legt einen größeren Kreisbogen zurük als das innere kleinere.

Die Versuche, welche verschiedene Ingenieure auf Veranlassung der Société d'Encouragement mit diesem Systeme sowohl in kleinem als großem Maaßstabe in Frankreich und Belgien angestellt haben, sprechen sehr zu Gunsten desselben, indem es sich dadurch herausstellte, daß bei Geschwindigkeiten von 5 bis 8 Lieues per Stunde auf Krümmungen mit Halbmessern von 35 bis 50 Meter weder die Schienen abgenuzt werden, noch die Räder über sie hinausspringen. Dessen ungeachtet hat keine einzige der großen Eisenbahncompagnien auch nur einen Versuch mit dem Laignel'schen Systeme gemacht, was sich dadurch erklären läßt, daß man dafür den Weg der Bahn so wählen muß, daß die Curven übereinstimmen, weil man den Halbmesser dieser lezteren oder die Geschwindigkeit nicht variiren lassen kann, wenn man aus dem Systeme den möglichsten Vortheil ziehen will39), wozu noch die Vergrößerung des Widerstandes oder der Reibung kommt, eine unvermeidliche Folge des ungleichen und schiefen Ganges der Räder.

Obgleich nun aber Laignel's sehr einfache Erfindung noch nicht ganz den Beifall der Ingenieure erlangt hat und ihr auch nicht die Gunst zu Theil wurde, auf den großen, hauptsächlich zum Transport |190| von Reisenden bestimmten Eisenbahnen in Anwendung zu kommen, so kann man doch nicht läugnen, daß sie schon in manchen Fällen mit Vortheil benuzt worden ist, namentlich bei den Steinkohlenwerten in Anzin, Denain und Douchy (haut et bas Flénu), an den Eisenbahnen des Ourcq-Canals bei Meaux, an mehreren Seitenbahnen der St. Etienne-Eisenbahn, so wie bei mehreren Bahnen von Bergwerken. Wegen der notorischen Vortheile, welche Laignel's Erfindung diesen und anderen Etablissements bereits gewährt hat, und wegen des Eifers und der Ausdauer, womit er seine ersten Versuche verfolgt hat, beschloß die Akademie der Wissenschaften in Paris, ihm als Preis 1500 Fr. zur Aufmunterung zuzuerkennen.

|189|

Es kann nämlich bei diesem System immer nur eine bestimmte Curve ohne Gefahr befahren werden, diejenige, deren äußerer Bogen gerade in dem Maaße länger als der innere ist, in welchem der Umfang des Rades, das auf seinem hervorragenden Rande läuft, größer ist als der Umfang des Rades, das auf dem flachen Theile seines Umfanges sich bewegt. A. d. R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: