Titel: Autenrieth, über Luftpumpenkolben aus Filz.
Autor: Autenrieth, Otto
Fundstelle: 1840, Band 78, Nr. LI. (S. 256–257)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj078/ar078051

LI. Ueber Luftpumpenkolben aus Filz; von Otto Autenrieth, Mechaniker in Ulm.

Man verfertigte bisher, so viel mir bekannt, die Kolben der Luftpumpen stets aus Lederstreifen, welche gehämmert, fest auf einander geschraubt, sorgfältig abgedreht und mit Fett getränkt und geschmiert wurden. So gute Dienste nun solche Kolben Anfangs thun, so sehr bringen sie in Verlegenheit, wenn mit der Zeit der Gerbestoff des Leders in Verbindung mit der Fettsäure das Messing des Cylinders angreifen und zulezt eine wahre Verkittung bilden, welche die Kolben so fest hält, daß öfters der Hammer zur Hand genommen werden muß, um dieselben von der Stelle zu bringen; ferner haben solche Kolben fast gar keine Elasticität: werden sie nicht ganz genau abgedreht, so halten sie nicht luftdicht, läßt man aber dieselben fest gehen, so darf man auf den oben gerügten Uebelstand zählen, und zulezt scheint noch die Feuchtigkeit troz alles Einschmierens darauf Einfluß zu haben: so daß eine solche Luftpumpe sehr sorgfältig behandelt seyn will, wenn sie in gutem Zustand bleiben soll.

Da zu manchen technischen Zweken Luftpumpen angewandt werden und immer mehr in Gebrauch kommen dürften, wenn sie weniger Reparationen ausgesezt wären, so theile ich hier ein Verfahren mit, durch welches es mir gelang, mit leichter Mühe eine bessere Art von Kolben zu verfertigen.

Ich nahm anstatt der Scheiben von Leder solche von Filz, drehte sie mit einem Flachmeißel ab, daß sich der Kolben ohne große Anstrengung schieben ließ; sodann tauchte ich sie so lange in ein Gefäß mit heißem Talg, bis keine Luftblasen mehr aufstiegen, nahm sie, als der Talg am Gestehen war, heraus, und ließ sie vollends erkalten. Dann erwärmte ich den Cylinder ein wenig und drükte den Kolben in denselben, um den überflüssigen Talg abzustreifen, und schmierte zulezt Cylinder und Kolben mit Schweinefett ein, worauf sich lezterer |257| sehr satt und leicht in ersterem schieben ließ. Auf ähnliche Art verfertigte ich auch die Stopfbüchse der Kolbenstange aus talggetränktem Filz und mit gleich gutem Erfolg.

Da ich anfangs zweifelte, ob ein solcher Kolben luftdicht schließen könne, so stellte ich verschiedene Proben damit an: ich comprimirte z.B. die Luft unter dem Kolben, nachdem ich denselben 1/2 Zoll hoch mit Wasser bedekt hatte, ohne Luftbläschen aufsteigen zu sehen etc., wodurch sich die Dichtigkeit desselben außer Zweifel stellte.

Um schließlich noch die Vortheile dieser Verfertigungsart zusammenzustellen, so bestehen dieselben in Folgendem:

1) die Kolben sind leichter zu verfertigen als lederne;

2) haben dieselben weniger Friction;

3) schmiegen sie sich den Ungleichheiten des Cylinders besser an;

4) quellen sie nicht fest in den Cylindern.

Es ist zwar möglich, daß dergleichen Kolben schon anderswo verfertigt werden oder wurden, da dieß aber jedenfalls, gleich mir, noch manchem Mechaniker unbekannt seyn wird, so glaube ich diese Anzeige hier am rechten Plaze, und wünsche nur, daß obige Vorzüge auch von Andern bestätigt gefunden werden möchten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: