Titel: Vorrichtungen zum Troknen des Torfes auf der königl. würtembergischen Eisenhütte zu Königsbronn.
Autor: Roscher, Friedrich
Fundstelle: 1840, Band 78, Nr. LII. (S. 257–268)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj078/ar078052

LII. Beschreibung der Vorrichtungen zum Troknen des Torfes auf der königl. würtembergischen Eisenhütte zu Königsbronn; von Friedrich Roscher.

Aus Riecke's Wochenblatt, 1840, Nr. 41 und 42.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Der auf der Eisenhütte in Königsbronn in Anwendung kommende Torf ist aus den Niederungen an der Donau und Brenz, wo er durch Stechen in parallelepipedischen Stüken gewonnen wird. Er läßt sich nach seinen verschiedenen Aggregatszuständen und der dadurch bedingten Art seiner Verwendung zu hüttenmännischen Zweken in folgende drei Abtheilungen bringen:

1) Torf von Döttenhausen. Derselbe ist faserig und sehr loker. Die einzelnen Pflanzentheile, die ihn zusammensezen, lassen sich leicht unterscheiden. Die Farbe geht von dunkelgelb in braun über. Ein Stük von der gelben Art, welches lufttroken 55,5 Kubikzoll Größe und 19 Loth Gewicht hat, schwindet beim Troknen zu 42,29 Kubikz. zusammen und erleidet einen Gewichtsverlust von 2 Loth. Von der braunen Gattung schwinden 34 Kubikz. im Gewicht von 16 Loth |258| zusammen zu 26 Kubikz., welche noch 14,5 Loth wiegen. Der Aschengehalt beträgt 3,5–4 Proc.

2) Torf von Günzburg. Derselbe ist erdig und compact, mit Annäherung an den Preßtorf. Seine Farbe ist dunkelbraun und geht oft ins Schwarze über. Ein Stük von 23,2 Kubikz. Größe und 23,5 Loth Gewicht verliert durch das künstliche Troknen 2,5 Kubikz. seiner Größe und 4,5 Loth seines Gewichts. Der Aschengehalt dieser Gattung kann von 6 auf 7 Proc. steigen. Den Uebergang von Nr. 1 zu Nr. 2 bildet

3) der Torf von Wilhelmsfeld. Seine Farbe ist gewöhnlich tief dunkelbraun. Nach der Zusammenhäufung der Pflanzenfasern in ihm und der größeren oder geringeren Verunreinigung mit dem Boden, auf welchem die Pflanzen entstanden sind, nähert er sich bald Nr. 1, bald Nr. 2, und sein Aggregatzustand dürfte am besten mit „filzartig“ zu bezeichnen seyn. Ein lufttrokenes, 19 5/8 Loth schweres Stük von 34,58 Kubikz. schwindet zu 29,9 Kubikz. zusammen und wiegt noch 17 Loth. Der Aschengehalt schwankt zwischen 5,2 und 6 Proc.

Das Troknen des Torfes an der Luft geschieht auf den Torfstichen selbst. Das dabei beobachtete Verfahren besteht im Allgemeinen darin, daß die frisch gestochenen, oft noch von Wasser triefenden Torfziegel auf Hurden ausgebreitet und von Zeit zu Zeit gewendet werden. Dann werden sie nach etwa 8 oder 10 Tagen aufgebokt, d.h. einzeln in einer gewissen Ordnung über einander gelegt, so daß zwischen denselben Luft circuliren kann. Dieß dauert etwa 3 Wochen und dann sind sie, wenn nicht zu viel Regenwetter eingefallen, hinlänglich troken, um an die Hütten abgegeben werden zu können.

Auf den hiesigen Hüttenwerken sind folgende Trokenvorrichtungen im Gange.

A. Vorrichtungen mit Anwendung von Brennmaterial und zwar

a) älterer,

b) neuerer Construction;

B. Vorrichtungen mit Anwendung von Feuerung und gleichzeitiger Benüzung der verlornen Wärme;

C. Vorrichtungen mit alleiniger Benüzung der leztern.

A. Vorrichtungen mit Anwendung von Brennmaterial.

Von dem Apparate A, a soll Fig. 2224 ein Bild geben. Der Unterschied zwischen A, b und ihm besteht zunächst darin, daß jener von Innen, dieser von Außen erwärmt wird. Bei A, a wird die durch den Rost strömende Luft selbst in den Trokenraum geleitet und bewirkt unmittelbar durch ihre Temperatur die Verdunstung des |259| im Torfe befindlichen Wassers, während bei A, b die zum Verbrennen des Unterzündmaterials verwendete Luft durch Röhren, welche im Trokenraum liegen, sich fortbewegt, welchen sie Wärme mittheilt, und die von den Abzugsröhren ausstrahlende Wärme soll dann dem Trokenraum die erforderliche Temperatur geben, indem sie die umgebende Luft erhizt und dadurch Strömungen in ihr erregt, durch welche die Wärme in die obern Räume des Ofens fortgeführt wird.

Auf dem Roste a (Fig. 22) liegt das Brennmaterial, welches gewöhnlich aus Torfklein besteht. Hie und da werden auch Spähne und sonstige Holzabfälle verwendet. Die Oeffnung b, durch eine blecherne Thüre schließbar, wird nur beim Nachlegen von frischem Brennmaterial geöffnet; sonst würde das Feuer zu sehr angefacht und auch durch den stärkeren Luftstrom glühende Asche und Torfkohlen in den Trokenraum geführt, welche zu einem Brande Veranlassung geben würden. Die verbrannte und erhizte Luft strömt in den gemauerten Canal c (Fig. 22 und 23) und von da durch die blecherne, als Fortsezung des Canals dienende Haube d, welche sich bei x ausmündet, in den Raum D. Diese Haube ist gekrümmt, damit etwa vom Luftstrom fortgerissene Funken sich daran abstoßen und erstiken.

Die eigentliche Trokenkammer A ist von dem Raum D durch eine Wandung geschieden, welche (Fig. 23) drei über einander liegende Reihen von Schlizen hat, y, y...., welche den Eintritt des Rauchs und der erhizten Luft in den Raum A vermitteln. Von diesen Schlizen ist die ganze obere Reihe mit Baksteinen dergestalt versezt, daß die freie Fläche bei jedem einzelnen nur noch wenige Quadratlinien beträgt. Dieß geschieht hauptsächlich um der Verhütung von Bränden willen. Denn treten noch Funken aus der blechernen Haube, so steigen sie in die Höhe und werden sich im obern Theile des Raums D, welcher deßwegen auch bis in die Höhe des Trokenraums aufgeführt wurde, an den Wänden erstiken.

In der mittlern Reihe sind die zwei mittleren und die zwei äußeren Oeffnungen auf dieselbe Weise versezt, während die untere Reihe immer ganz offen bleibt. Dadurch wird die warme Luft mehr in die untere Gegend des Trokenraums gedrükt und dadurch der Nachtheil beseitigt, daß sie schnell, ohne sich viel im Raum A zu verbreiten und mit Wasserdämpfen zu sättigen, durch die obere Gegend desselben hindurch ins Freie strömt, ohne den unteren Raum gehörig zu erhizen, wo sich dann die gebildeten Dämpfe niederschlagen und ein weiteres Troknen unmöglich machen. Aus demselben Grunde schließt sich auch die eiserne Thüre f (Fig. 22) unten nur bis auf etwa 1/2'' an, und auch die zwei Ausströmungsöffnungen m, m (Fig. 24) sind auf der Sohle des Trokenraums A angebracht, welche ihren Zwek |260| nach den gemachten Erfahrungen noch besser erfüllen würben, wenn sie mit hinlänglich hohen Essen in Verbindung stünden, indem dadurch die schädlichen Einflüsse der äußern Luft beseitigt wären, da unter den Ausströmungsöffnungen m, m die Wasserdämpfe von Außen her verdichtet werden und die nachströmende innere, erhizte Luft dadurch erkältet wird, was ihren raschen Wechsel verhindert und das Troknen verzögert.

Auf der Sohle des Trokenraums A liegen einander parallel vier Bänke von Baksteinen, p, p..., in welchen, um die Bewegung der heißen Luft auf dem Boden zu begünstigen, Oeffnungen s, s... gebrochen sind. Quer auf diesen Bänken liegen Latten. Soll nun der zu troknende Torf eingetragen werden, so bedekt man zuerst die Latten mit einer Schichte regelmäßig auf der schmalen Seite aneinander gelegter Torfstüke und auf diesem Boden wird der übrige Torf ohne weitere Umstände aufgeschüttet bis ganz an das Gewölbe hin; nur muß der Arbeiter demselben auf der der Einsazöffnung zugekehrten Seite eine Böschung geben, damit die einzelnen Stüke nicht über einander rollen. Dieß geschieht einfach dadurch, daß er eine Mauer aus Torfziegeln aufführt, welche senkrecht dasteht und sich bis an das Gewölbe erstrekt. Von der Vorderwand steht sie etwa 1' ab. An den Seitenwänden wird kein Zwischenraum gelassen. Um der heißen Luft auch den Zugang in das Innere der aufgeschütteten Torfmasse zu erleichtern, werden in jedem Ofen einige von Latten gefertigte Schläuche, sogenannte Böke (Fig. 29), der Länge nach durch den Torf gelegt und zwar in der Art, daß sie mit ihrem hinteren Ende sich in die Schlize der mittleren Reihe y, y, welche nicht mit Baksteinen verengert sind, ausmünden. Gegen vorne zu werden sie mit Torfziegeln möglichst gut verschlossen, damit die Luft ins Innere und nicht bloß durchströme. Die Zahl dieser Böke beläuft sich auf zwei bis drei.

Jeder der beiden unter Einem Dache stehenden Oefen faßt 6000 Stük = 204 Kubikfuß Torfmasse, die Größe des einzelnen Torfziegels durchschnittlich zu 34 Kubikz. gerechnet. Der disponible Trokenraum beträgt circa 440 Kubikfuß, also sind etwa 54 Proc. Zwischenräume vorhanden.

Die Operation des Troknens theilt sich in zwei Hälften, in das Ausdämpfen und das Gartroknen. Das erstere dauert bei gewöhnlich lufttrokenem Torfe 5–6 Tage, das zweite noch 4 Tage. Die Temperatur des Trokenraums ist durchschnittlich 36–40° C. Der Aufwand an Brennmaterial wird bei 6000 Stük Einsaz zu 2000 Stük Torf oder zu 33 Proc. berechnet. Dieser hohe Brennmaterial-Verbrauch ist wohl dem Umstand zuzuschreiben, daß für den regelrechten |261| Abzug der mit Wasserdämpfen gesättigten heißen Luft nicht gesorgt ist. Sollte sich aus irgend einer Ursache der Torf entzünden, was sich augenbliklich durch den mit stechendem Geruch sich entwikelnden diken weißen Qualm ankündigt, so ist gar nichts zu thun, als alle Spalten an der Thüre f und die Oeffnungen b und m, m durch Sand oder Torfasche luftdicht abzuschließen. In wenigen Tagen ist dann das Feuer erstikt. Eine Hauptursache von vorkommenden Entzündungen ist, wenn nach dem Ausdampfen durch Unvorsichtigkeit zu stark geschürt wird. Ein Abgang durch das Troknen findet gewöhnlich nicht statt.

B. Trokenvorrichtung mit abwechselnder Benüzung der Feuerung und der verlorenen Wärme.

Fig. 3036 soll diesen Apparat versinnlichen. Fig. 32 ist der Grundriß. Rechts ist der Blechglühofen mit seinem Vorwärmofen. An diesen schließt sich unter gemeinschaftlicher Esse der Schweißofen mit einem Wärmofen an. Parallel mit dem Blechofen ist die Heizvorrichtung Fig. 31 und 33, welche auf das Princip der Erwärmung der Trokenkammer von Innen basirt ist. Fig. 34 und 35 geben Durchschnitte der Trokenkammer nach den Linien C, D und G, H. Von der Sohle derselben bis zum eigentlichen Trokenraum ist ein Abstand von 6' 5'' . Dieser ist 12' breit, 17' lang und 11 1/2' hoch und (Fig. 32, 34 und 35) durch 12 Balken a, a, a...., welche horizontal liegen, in 8 Abtheilungen gebracht, welche durch senkrecht auf den Balken stehende Latten a', a' (Fig. 35) begränzt sind. Sie sind 7 1/2' hoch. Der Boden dieser Abtheilungen wird ebenfalls durch Latten gebildet, deren Länge mit der Breite jeder einzelnen Abtheilung correspondirt. Oben schließt sich der Trokenraum mit einem Gewölb (Fig. 34 und 35), in welches zwei Canäle p, p hinabreichen, welche oben mit einer eisernen Klappe q (Fig. 34) verschlossen sind. Durch dasselbe sind weiter unten noch vier gekrümmte Canäle r, r, r, r, (Fig. 34, 35) geführt, welche sich je zu zwei in den Hauptcanal p ausmünden und ausschließlich die sich beim Troknen entwikelnden Dämpfe abführen sollen, während mittelst der Canäle p, p die Oefen auch gefüllt werden, indem in die Esse eine mit einer gußeisernen Thüre verschließbare Oeffnung s (Fig. 35) gebrochen ist, durch welche der Torf in die Canäle p, p hinabgeschüttet wird. Auf diese Weise geschieht das Füllen und Entleeren viel schneller und leichter, als bei dem unter A, a aufgeführten Apparat.

Der Torf wird gewöhnlich 1 1/2 – 2' höher, als das Lattengestell reicht, aufgeschüttet, was seinem Getroknetwerden durchaus nicht |262| nachtheilig ist, indem der Natur der Sache nach im oberen Theil des Trokenraums stets der größere Hizegrad herrscht.

Dieser Ofen faßt circa 32000 Stük Torfziegel, also betrüge das massive Volumen der zu troknenden Torfmasse etwa 1088 Kubikf. Der Trokenraum hat eine Größe von etwa 1938 Kubikfuß, und es sind demnach 44 Proc. Zwischenräume vorhanden.

In jedem der acht Fächer oder Abtheilungen wird ein Bok (Fig. 29) senkrecht aufgestellt und an seinem dem Gewölbe zugekehrten Ende auch möglichst dicht mit Torfstüken verschlossen, ein Verfahren, welches bei dieser Art von Trokenöfen unerläßlich ist und wodurch doch nicht verhindert werden kann, daß nicht die in der Mitte der Fächer liegenden Torfziegel weniger vollkommen getroknet werden. Denn durch den von Oben stattfindenden Druk wird der Torf, je tiefer er zu liegen kommt, desto dichter sich aufeinander legen, wodurch die Bewegung der heißen Luft, welche hier am meisten wirksam seyn sollte, gehemmt ist. Diesem Uebelstand läßt sich nicht wohl abhelfen, wenn man nicht das Füllen und Entleeren der Trokenkammern durch eingebrachte Etagen zu sehr erschweren und einen dabei unvermeidlichen großen Abfall von Torfklein übersehen will.

Das Entleeren geschieht einfach dadurch, daß die Latten, welche den Boden jeder Abtheilung bilden (Fig. 32), gezogen werden. Die Torfstüke fallen herab in die untergehaltenen Körbe und können von da unmittelbar in die Hütte geschafft werden, ohne einen weiteren Abgang durch abermaliges Auf- und Abladen oder Einmagaziniren zu veranlassen. Es ist noch der weitere Vortheil damit verbunden, daß man einen größeren oder geringeren Theil der eingesezten Torfmasse, ohne den ganzen Einsaz zu erschüttern, ausziehen und wieder mit frischem Torfe ersezen kann, was um so zwekmäßiger erscheint, als gewöhnlich die von den Heizapparaten entfernteren Abtheilungen längere Zeit zu ihrer vollständigen Abtroknung erfordern, weßwegen sie auch in etwas kleineren Dimensionen construirt sind.

Die erforderliche Wärme wird dem vorliegenden Trokenapparat auf folgende Weise theils durch die Heizvorrichtung, theils durch Benuzung der sonst verlornen Wärme mitgetheilt.

1) Durch die Heizvorrichtung. Diese ist in Fig. 31 in der Vorderansicht abgebildet. Fig. 33 gibt einen Durchschnitt des Heizofens. Der Hauptbestandtheil desselben ist ein gewöhnlicher gußeiserner Ofen, in dessen Boden der Rost liegt. (Fig. 32 und 33.) In dem Ofen befindet sich ein gekrümmtes gußeisernes Rohr, dessen vorderer Theil mit der äußern Luft in Berührung steht und zugleich von der vom Rost aufsteigenden Torfflamme umgeben ist, wodurch erwärmte Luft der Trokenkammer zugeführt wird. Die durch den Rost |263| strömende Luft und der Rauch werden durch die mit dem Heizofen in Verbindung stehende Röhrenleitung, welche in Fig. 31 von Vornen gezeichnet ist, und von da in die gemeinschaftliche Esse abgeleitet und geben durch diese blecherne Röhren, in welchen sie sich fortbewegen, an die Luft im Innern des Trokenraums durch Strahlung und Berührung Wärme ab.

Diese Wärmeerzeugung findet aber nur dann statt, wenn der eine oder der andere der zwei Flammöfen außer Betrieb ist. Das Brennmaterial ist gewöhnlich Torfklein und der Aufwand davon dürfte sich auf etwa 4000 Stük Torf oder 12,5 Proc. (der Ofen faßt circa 32000 Stük) belaufen und dazu etwa 17–18 Tage Zeit erforderlich seyn. Doch mangeln hierüber genauere Daten, weil der Betrieb der beiden Flammöfen gewöhnlich nicht so lange unterbrochen wird, als Zeit nöthig ist, um einen ganzen Einsaz zu troknen.

2) Durch die verlorne Wärme. Diese rührt theils vom Schweißofen, theils vom Blechglühofen her.

a) Vom Schweißofen. Die Herdbrüke c (Fig. 30 und 32) desselben ist aus zwei gußeisernen Schienen gebildet, welche mit ihren Rändern einen vierekigen Canal bilden. Diese Schienen werden, wenn der Ofen einige Zeit im Betrieb ist, oft bis zu einer schwachen Weißglühhize erwärmt und dadurch eine Strömung erwärmter Luft von Außen vermittelt. Mit diesem Canale steht ein anderer von Baksteinen c', welcher aber auf der Sohle der Trokenkammer liegt, in Verbindung. Befindet sich nun, wie hie und da vorkommt, in den tiefern Räumen derselben eine übersättigte kalte Luft (Folge des zu raschen Zuges der erwärmten Luft nach Oben), so wird der Canal c nach Außen abgeschlossen und dadurch ein Luftwechsel hervorgebracht, indem die leichtere Luft sich von c' nach c bewegt. Der Canal c wird verschlossen, so wie der Schweißofen kalt steht. Ferner ist die Hinterwand des Anwärmofens aus gußeisernen über einander liegenden gebogenen Stangen von etwa 5'' Dike (Fig. 30) e, e, e gebildet, welche stark rothwarm erhizt werden und auf etwa 4 Quadratfuß eine bedeutende Wärme ausstrahlen. Die Oeffnung d steht mit dem Canal d' auf ähnliche Weise in Verbindung, wie c mit c'.

b) Vom Blechglühofen. Die Hinterwand des Wärmofens ist ebenfalls aus gußeisernen Bogen e', e' (Fig. 31 und 32) construirt, welche wie beim Schweißofen Wärme abgeben. Mit dem Gewölbe, durch welches diese Bogen bloß gelegt sind, steht ein nach Oben zu sich ausmündender Canal in Verbindung, welcher wie c und c', d und d' eine Bewegung der Luft veranlassen soll.

Die Temperatur, welche dieser Trokenapparat auf die eine oder andere Weise erhält, ist 40° C., etwa oben bei q (Fig. 34) werden |264| einige Grabe weniger beobachtet. Die Zeit, in welcher der Inhalt dieses auf 32000 Stük Torf gebauten Ofens als durch verlorne Wärme vollkommen getroknet erachtet werden kann, beträgt 14–16 Tage. Hievon werden etwa 5–6 Tage für das Ausdämpfen gerechnet. Sobald sich die Klappe q, welche ganz offen ist, nicht mehr mit Dämpfen beschlägt, wird sie bis auf wenige Zoll und so bis zum Ende der Operation geschlossen gehalten, um die warme, jezt viel trokenere Luft nach Unten zu drüken. Der Abgang beträgt 1,4 Procent.

Ganz nach demselben Princip wurden später zwei weitere Trokenapparate, welche mit den Puddelöfen in Verbindung stehen, erbaut. Jeder faßt etwa 28000 Stük. Sollen diese mit verlorner Wärme getroknet werden, so braucht man etwa 16 Tage. Mit Benüzung des Heizapparats geschieht dieses innerhalb 14 Tagen mit einem Aufwand von 12,5 Proc. Brennmaterial. Der Abgang beläuft sich auf 1,4 Proc. Diese dem Vorhergehenden nicht conformen Resultate haben ihren Grund in der Localität der Oefen, in der um der Entzündungen willen absichtlich gehemmten Wärmeentwiklung der Puddelöfen u.s.w.

An die vorgehend beschriebenen Vorrichtungen schließt sich die oben unter A, b aufgeführte Vorrichtung mit Anwendung von Brennmaterial nach neuerer Construction an.

Die Construction der Trokenkammern etc. ist ganz dieselbe, wie bei den unter B beschriebenen; bloß die Art der Wärmeentwiklung ist wegen des dabei angewendeten eigenthümlichen Apparats verschieden. Dieser ist Fig. 25 in der Vorderansicht dargestellt, in Fig. 26 im Durchschnitt; Fig. 27 und 28 geben seine Lage im Trokenraum. Der Trokenofen zerfällt nämlich in drei Abtheilungen, von denen die mittlere den Heizapparat enthält und die zwei äußern die Trokenkammern bilden. Ueber dem Heizapparat ist ein Gewölb gesprengt, welches sich durch den ganzen Ofen der Länge nach erstrekt. Durch die ganze Höhe der Hinterwand ist ein Kamin x (Fig. 27 und 28) aufgeführt. Die Seitenwände sind in ihrer Länge durchaus durchbrochen y, y (Fig. 28) und durch diese Oeffnungen kann die aus dem Heizapparat entwikelte Wärme in die Trokenkammern gelangen.

Die Construction des Apparates selber wird durch folgende nähere Beschreibung deutlicher werden. (Fig. 25 und 26.) Ein vierekiger gußeiserner Kasten ist durch eine gußeiserne Wand p in zwei Hälften getheilt, deren jede ein Ganzes für sich bildet; m, m sind die Röste, welche im Boden des Kastens selber liegen. Das Brennmaterial wird durch den Vorstoß s eingetragen. Die Flamme steigt aufwärts in die Röhrenleitung a, nachdem sie vorher noch das Rohr b, welches vornen mit der äußern Luft in Verbindung steht, erwärmen muß. Damit dieß vollständig geschieht und die Flamme überhaupt sich nicht |265| zu schnell in den oberen Theil des Kastens begeben kann, ist eine gußeiserne Platte c angebracht, welche sie zwingt, ganz an der Hinterwand des Kastens aus dem untern Theile desselben in den obern zu treten. Mit jeder Abtheilung desselben steht ein System gußeiserner Röhren in Verbindung, in welchem der Rauch abzieht und welches sich der Länge nach durch den Trokenofen an der durchbrochenen Seite je einer Trokenkammer erstrekt und in den Kamin x ausmündet. (Fig. 27 und 28.)

Die zwei Trokenkammern fassen zusammen 45–50000 Stük Torf, welche in 12–14 Tagen getroknet werden können. Der Brennmaterialverbrauch wird auf den Einsaz zu 6200 Stük oder 12,5 Proc. berechnet; der Abgang ist wie bei den vorhergehenden.

C. Trokenvorrichtung mit alleiniger Benüzung der verlornen Wärme.

Fig. 36 stellt den Querdurchschnitt dar. Die Construction ist so einfach und der unter B und A, b aufgeführten so ähnlich, daß jede weitere Beschreibung überflüssig wäre. Die einzige Abweichung findet darin statt, daß die Canäle r, r (Fig. 34 und 35) hier nicht vorhanden sind, weil bei der geringen Breite dieser Kammern die sich entwikelnden Dämpfe leicht durch den Canal p abziehen können. Hier findet also wieder ein Troknen mit intermittirendem Luftwechsel und Erwärmung von Innen statt. Die erforderliche frische Luft tritt vorn durch die Thüre ein, durch welche der Hohöfner zur Form gelangt, deßwegen sind keine besondern Oeffnungen zum Einlassen derselben angebracht.

An dem Formgewölbe (x) auf der linken Seite sind zwei Trokenkammern angebracht, welche von einander durch eine von Baksteinen aufgeführte Mauer geschieden sind. Jede derselben ist durch ein schon beschriebenes Lattengerüst in zwei Fächer getheilt und hat eine eigene Esse. Sie fassen zusammen 25000 Stük. An das Formgewölbe auf der rechten Seite schließen sich drei, ebenfalls mit eigenen Kaminen versehene Trokenkammern an, welche nicht weiter in Abtheilungen zerlegt sind und zusammen etwa 28000 Stük Torf fassen.

Die von den Windstöken und den Formen ausgehende Wärme erzeugt eine Temperatur, welche, wenn das Ausdämpfen vorüber ist, oft 50° C. und mehr beträgt und das Troknen zum Theil auch deßwegen so sehr beschleunigt, weil sie nicht so sehr schwankt, wie bei den andern Apparaten, in welchen gefeuert werden muß. Das Füllen und Leeren geschieht auf die schon beschriebene Weise. In 7 Tagen können die Trokenkammern geleert werden. Das Abdampfen endigt sich oft schon am zweiten Tage. Der Abgang beläuft sich auf 2 Proc., |266| also mehr, als bei den übrigen Vorrichtungen, was daher rührt, daß das Troknen sehr rasch vor sich geht und dadurch die Torfziegel leicht Nisse bekommen und zerbrökeln.

Nach dem Vorstehenden ist nun die hiesige Trokenmethode durchaus auf erwärmte Luft basirt und eine andere Methode wird auch außer der umständlichen, durch unmittelbare Berührung mit Dampfröhren, nicht ausführbar seyn. Die sonst übliche Eintheilung der Trokenvorrichtungen in solche, die 1) von Innen mit intermittirender Ventilation, 2) von Außen erwärmt werden, kann hier nicht wohl angewendet werden, weil bei dem größern Theile der Trokenöfen auf dem hiesigen Hüttenwerk bald die eine, bald die andere Erwärmungsart, bald beide zugleich stattfinden. Dagegen zeigen sie einen wesentlichen und für den Gang der Trokenarbeit wichtigen Unterschied in der Richtung, in welcher die von Innen oder von Außen erwärmte Luft durch die Trokenmaterie hindurch geleitet wird.

Bei der ältern Vorrichtung A, a zieht die Luft horizontal oder vielmehr abwärts durch den Trokenraum, während sie bei allen andern aufwärts steigen muß, eine Einrichtung, welche wissenschaftlich betrachtet als unstatthaft erscheint, und doch zeigt ein Vergleich der Resultate, welche die Oefen nach der ältern und die nach der neuern Construction geliefert haben, daß die leztern verhältnißmäßig einen weit großem Nuzeffect gewähren, wenn gleich zugegeben werden muß, daß der in jenen getroknete Torf sich vor allem andern durch seinen Trokenheitsgrad auszeichnet. Eine Erklärung hievon läßt sich vielleicht auf folgende Weise geben.

Bei den Oefen mit senkrecht aufsteigendem Luftstrom findet, sobald das Ausdämpfen zum größten Theile vorüber ist, ein vollständiges Troknen von Oben herab statt, wovon man sich leicht durch die Beschaffenheit der dort aufgelagerten Torfstüke überzeugen kann. Denn, wie schon bemerkt wurde, wird nach dem Ausdämpfen die Klappe fast ganz geschlossen und die oben befindliche Luft, welche eine höhere Temperatur hat, als die in den unteren Räumen, muß längere Zeit am Gewölbe verweilen, bis sie entweichen kann, und also an die zwischen den tiefer liegenden Torfschichten befindliche kältere, vielleicht hie und da stagnirende Luft Wärme abgeben, wodurch auch da ein Austroknen möglich wird, wo durch den Druk der Masse von Oben die Torfstüke viel dichter aneinander liegen und der warmen Luft den Zugang von Unten versperren. Vielleicht bewirkt auch dieser leztere Umstand, das dichtere Aneinanderliegen, daß die noch etwas feuchten tieferen Schichten durch die von Oben durch unmittelbare Berührung sich fortpflanzende Wärme, unter Unterstüzung von Capillarkräften, welche das Wasser in der Torfmasse gleich zu vertheilen |267| suchen, schneller und vollkommener getroknet werden, als sonst geschehen würde.

Je dichter eine Torfgattung ist, desto mehr muß man sich hüten, in der ersten Periode des Troknens die Temperatur zu schnell zu steigern, weil sonst die Torfziegel leicht Risse bekommen, zerbrökeln und zu einem großen Abgang Veranlassung geben.

Bei dem Bau der Trokenöfen ist es von besonderem Werthe, die äußern Umfassungswände möglichst gut und luftdicht aufzuführen, so daß, wenn der eingesezte Torf sich entzünden sollte, durch luftdichtes Schließen das entstandene Feuer erstikt werden kann, wobei also keine Risse und Sprünge in der Mauerung vorkommen dürfen. Eben so nothwendig ist es, für gute Bedachung der Oefen und für ein trokenes Fundament zu sorgen, um äußere Abkühlung und Eindringen von Feuchtigkeit zu verhüten.

Der Torf, namentlich der künstlich getroknete, absorbirt Wasserdämpfe, weßwegen es nothwendig ist, ihn in möglichst trokenen Räumen aufzubewahren. Doch ist die Menge von Dämpfen, welche er in sich verdichtet, so gering, daß er mehrere Monate und an manchen Pläzen Jahre lang aufbewahrt werden könnte, ohne für metallurgische Zweke unbrauchbar zu werden. Die lokere Torfgattung Nr. 1 vermag unter gleichen Umständen mehr zu verschluken, als die andern dichtern, und im Allgemeinen gilt als Erfahrung, daß Torf von jeder Gattung, welcher nicht durchaus getroknet wurde, sondern noch einen feuchten Kern besizt, verhältnißmäßig am leichtesten wieder Feuchtigkeit anzieht.

Zum Schluß noch eine kurze Darstellung der Verwendungsweisen des getrokneten Torfs auf der hiesigen Hütte.

1) Zum Umschmelzen des Roheisens. Zwei Flammöfen sind auf Geschüz-, Walzen- etc. Guß im Betrieb. 30–40 Cntr., die Ladung Eines Ofens, können, wenn derselbe in der Hize ist, in 4 1/2 – 5 Stunden abgestochen werden. Der Torfverbrauch per Centner ist 120–130 Stük von der Gattung Nr. 1, welche ausschließlich zu diesem Zwek verwendet wird. Der Gußabgang = 6 Proc. Darf das Roheisen nach dem Umschmelzen nur noch einen geringen Kohlengehalt besizen, so kann Nr. 1 auch lufttroken verwendet werden, in welchem Falle der Torfverbrauch auf 140 Stük steigt und im Verhältniß auch der Zeitaufwand größer wird.

2) Zum Weißen des Roheisens. In eigenthümlich construirten Flammöfen wird das noch flüssige Roheisen vermittelst Anwendung der erhizten Gebläseluft und disponiblen Sauerstoff enthaltender Zuschläge in den Zustand des lukigen Flusses versezt. – Ein Einsaz von 8–10 Cntr. erfordert 1 3/4 – 2 Stunden Zeit |268| und per Centner 30 Stük künstlich getrokneten Torf von Nr. 1. Gußabgang = 0. Dieses Weißeisen wird, mit grauem Roheisen zu 4/5 gattirt, mit einem Aufwand von 86 Pfd. weichen Kohlen und 83 Proc. Ausbringen verfrischt.

3) Zur Erzeugung von Stabeisen im Puddelofen. Das Erzeugniß eines Puddelofens beläuft sich auf 200 Cntr. wöchentlich. 100 Pfd. fertige Luppenstüke erfordern circa 200 Stük Torf, welcher aber sehr troken seyn muß und nicht zu loker seyn darf. Das Ausbringen ist 93 Proc. Dieses Eisen wird in einem besondern Flammofen abgeschweißt, dessen Betrieb mit Torf aber bis jezt noch nicht ganz geregelt ist. Bis jezt erfordern 100 Pfd. geschweißtes Eisen 220 Stük Torf von der dichtesten und bestgetroknetsten Gattung.

4) Zum Betrieb der Glühöfen. Der Blechglühofen erfordert zu 100 Pfd. fertigen Platinen 175 Stük mit 4,6 Proc. Feuerabgang. Der Glühofen im Stabeisenwalzwerk liefert 93 Proc. fertiger Waare mit 125 Stük Torf. In beiden Oefen wird meistens mit bloß lufttrokenem, leichterem Torfe gefeuert.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: