Titel: Carey, über Pflastern der Straßen.
Autor: Carey, Robert
Fundstelle: 1840, Band 78, Nr. LXXI. (S. 354)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj078/ar078071

LXXI. Gewisse Verbesserungen im Pflastern der Straßen mit steinernen oder hölzernen Blöken, worauf sich Robert Carey, zu Breadgear bei Sittingbourne in der Grafschaft Kent, am 29. Jan. 1839 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts. Jul. 1840, S. 271.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Vorliegende Erfindung bezieht sich auf die Anwendung steinerner oder hölzerner Blöke von eigenthümlicher Gestalt, so daß sie im Stande sind, sich gegenseitig zu tragen. Die von dem Patentträger angenommene Form der Blöke ist in Fig. 12 sichtbar. Diese Figur stellt eine Seitenansicht von drei oder vier Blöken dar, welche auf dieselbe Weise, wie bei einer gewöhnlichen Straße zusammengefügt sind. Fig. 13 ist ein Grundriß von Fig. 12.

Es ist einleuchtend, daß jeder einzelne Blök sowohl selbst trägt, als auch von allen andern, mit denen er in Berührung steht, getragen wird, so daß an dem auf einen einzelnen Blok gelegten Gewichte zugleich die vier ihn umgebenden Blöke tragen helfen; dasselbe thun wirklich auch in einem beträchtlichen Umkreis alle andern Blöke, weil es keinem Blok möglich ist zu sinken, er müßte denn vier andere mit sich hinabziehen. Diese vier andern werden aber an ihrem Umfange wiederum durch andere Blöke, welche mit ihnen in Berührung stehen, getragen. Es ist daher klar, daß alle umgebenden Blöke zu der für irgend ein Gewicht nöthigen Tragfähigkeit ihren Theil beitragen.

Als meine Erfindung erkläre ich die Construction von Holzblöken, welche, wenn sie genau zusammengefügt werden, wechselweise eine convexe und concave Form darbieten, wie aus der Zeichnung ersichtlich ist, und dabei das Bestreben äußern, sich gegenseitig zu tragen.

Dieses scheint wohl die beste Art von Holzpflaster zu seyn, welche bisher dem Publicum dargeboten wurde; sie dürfte am ehesten zur Ausführung ermuntern, wenn irgend eine ökonomische Methode ausfindig gemacht werden könnte, um die Blöke mit Genauigkeit zu schneiden und zu formen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: