Titel: Curti's Patentapparat für Eisenbahnen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1840, Band 78, Nr. LXXIX. (S. 411–412)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj078/ar078079

LXXIX.  Curtis' Patentapparat, um Wagen aufzunehmen, während der Eisenbahntrain in vollem Lauf ist.

Aus dem Mechanics' Magazine No. 864, S. 409.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Fig. 14 ist eine Seitenansicht und ein Durchschnitt, Fig. 15 eine vordere Ansicht des Apparates. A, A sind die Vorderräder des aufzunehmenden Wagens und x die Achse. Auf der Achse sizt die Scheibe F, auf welcher das Tau C sich wikeln läßt. Die Scheibe läuft lose auf der Achse, und kann mit der durch den Hebel e verschiebbaren Kuppelungsscheibe D in und außer Eingriff gesezt werden. Das Ende des Taues, welches sich auf sich selbst aufwikelt, wird an die Scheibe befestigt. Das Tau mag von irgend einer geeigneten Länge seyn; ungefähr 100 Yards achte ich für hinreichend. B, B sind zwei vom Wagengestell abwärts gehende Träger, um der Achse einen festeren Stüzpunkt zu gewähren. L ist das Gestell des lezten Trainwagens, an dessen Seite der Haken K festsizt; in geeigneter Entfernung davon befindet sich ein Pfosten h, woran der Haken oder Bolzen i befestigt ist. Der an das Tauende c' befestigte Ring g wird in den Bolzen i eingehakt. Der Haken K hakt sich an den Ring und zieht das Tau mit sich fort; lezteres zieht darauf den Wagen, an welchem die Rolle angebracht ist, nach sich. Dieser wird nun hinter dem Zuge mit einer im Verhältniß zu der bei jeder Umdrehung des Rades A abgewikelten Seillänge geringeren Geschwindigkeit nachgezogen. Wenn z.B. der Train eine Streke von 5 Yards zurüklegt, das Tau aber nur 4 Yards abwikelt, so wird der von dem Wagen zurükgelegte Raum nur 1 Yard, d.h. die Geschwindigkeit desselben wird 1/5 von der Geschwindigkeit des Trains betragen. Uebrigens nimmt die Geschwindigkeit des Wagens in dem Grade zu, als die Windungen des Taues kleiner werden, und er bewegt sich nur so lange noch langsamer als der Train, bis alles Tau abgewunden ist, worauf dieses sich rükwärts auf die Achse aufwikelt. Von nun an bewegt sich der Wagen mit größerer Geschwindigkeit als der Train, und zwar im Verhältniß, als sich das Tau aufwikelt, bis er zulezt den Zug erreicht. Wenn er dicht am lezten Wagen angekommen ist, wird ein Bolzen in den Zugring gestekt, die Kuppelung außer Eingriff gebracht und der Wagen mit dem Train vereinigt. Im vorliegenden Falle ist die Rolle und der übrige Apparat am Beiwagen selbst angebracht; er kann übrigens eben so gut dem Dampfwagen oder Tender beigefügt werden. Der beste Plaz |412| für ihn dürfte wohl auf der äußeren Seite der Räder seyn; zu dem Ende würde man die Achse verlängern und die Rolle auf diese Achsenverlängerung steken. Was das Geschäft des Anhängens der Kutsche betrifft, so hakt man den Ring i des Taues in den Haken K und läßt das Tau C nach einer Richtung sich aufwikeln, welche jener in der Zeichnung angegebenen entgegengesezt ist. Der Wagen ist natürlich auf einem Ausweichplaze vorgerichtet, und wird auf die gewöhnliche Weise mittelst einer Zunge in die Bahnlinie gebracht.

Gegenwärtiger Apparat ist in solchen Fällen von großem Nuzen, wo es, wie z.B. beim Posttrain, wünschenswerth ist, Passagiere u.s.w. aufzunehmen, ohne den Dampf ganz abzusperren, und längs der Bahnlinie mit mehr Punkten, als dieß gegenwärtig der Fall ist, zu communiciren. Die aufgenommene Kutsche, welche immer die lezte ist, muß, wenn man sich der nächsten Station nähert, losgemacht werden. Die zu dieser Operation nöthigen Anordnungen bestehen darin, daß man die Passagiere, welche an den Zwischenstationen aussteigen wollen, in die lezten, mit einander in Communication stehenden Trainwagen sezt, und denjenigen Passagieren, welche zunächst abgesezt werden sollen, in dem Stationswagen ihre Pläze anweist. Dieser wird, wenn man sich einer Station nähert, auf die gewöhnliche Weise losgemacht, worauf der Train im Vorüberfahren an der Station den daselbst bereit gehaltenen Stationswagen mit seinen Passagieren aufnimmt. Lezterer schließt sofort dem Zuge sich an, und die Operation kann auf diese Weise auf eine beliebige Anzahl Stationen sich ausdehnen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: