Titel: Budy's neue Verzinnung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1840, Band 78, Nr. XIV./Miszelle 6 (S. 74)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj078/mi078014_6

Budy's neue Verzinnung.

Nach vielen Bemühungen ist es Hrn. Budy gelungen, eine Legirung statt des reinen Zinns zum Verzinnen anzuwenden, welche sich durch ihre ungemeine Dauerhaftigkeit auszeichnet. Dieselbe ist nicht nur auf Kupfer, sondern auch, und ganz vorzüglich, auf Eisengußwaaren anwendbar. Ohne einen merklich stärkeren Ueberzug zu bilden, dauert derselbe doch 5–6 mal länger als die gewöhnliche Verzinnung, wie sich hievon viele urtheilsfähige Wirthe und Garköche überzeugt haben. Das Gußeisen nimmt diese Verzinnung eben so gerne an wie das Kupfer, und altes so gut wie neues. Die verzinnten Gußwaaren werden einen so angenehmen Gebrauch gewähren, als das Kupfer, ohne der Gesundheit so gefährlich zu seyn, wie man sich durch Versuche überzeugt hat. Hr. Budy erhielt von der Société d'Encouragement für seine Erfindung die goldene Medaille. (Bulletin de la Société d'Encouragement. Aug. 1840)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: