Titel: Vergleichung des Werthes der Maulbeerblätter.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1840, Band 78, Nr. LXXVII./Miszelle 14 (S. 406–407)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj078/mi078077_14

Vergleichung des Werthes der Maulbeerblätter.

Hr. Robinet, welcher sich mit großem Erfolge die Seidenwürmerzucht betreffenden Untersuchungen widmet, suchte auch zu ermitteln, ob in den Blättern der verschiedenen Arten von Maulbeerbäumen Unterschiede vorhanden seyen, welche der einen Art vor der anderen als Nahrung der Seidenwürmer einen Vorzug gäben. Er erstrekte seine Versuche auf 8 Species, den Sauvageon, den Moretti, den rosablättrigen und den vielgestielten (multicaulis). – Der morus multicaulis hat die dünnsten Blätter, der rosenfarbene und der Sauvageon die diksten. Auch in Betreff der Blattnerven behauptet der Sauvageon den ersten Rang, auf den dann der Multicaulis folgt. Ersterer hat 13 Proc. Nerven, der Moretti bis 24 Proc. Die Schnelligkeit, mit welcher sie von den Raupen verzehrt werden, findet in umgekehrtem Verhältnisse zu ihrer Dike statt, indem vom Multicaulis 33 in derselben Zeit, als vom Sauvageon nur 24 verzehrt wurden. Hinsichtlich des Melkens verliert das zerschnittene Blatt dreimal mehr als das Ganze; der multicaulis rosa welkt am wenigsten schnell und verliert nur 20 Proc., der m. moretti 40 Proc. m. multicaulis welkt nicht so schnell und erhält sich sogar oft länger als der M. Sauvageon. Das in den Blättern enthaltene Wasser |407| beträgt im Sauvageon am meisten und im Multicaulis am wenigsten, doch differiren alle vier Arten hierin nicht viel. (Echo du monde savant 1840, No. 584.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: