Titel: Englische Handelsmarine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1840, Band 78, Nr. LXXVII./Miszelle 3 (S. 402)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj078/mi078077_3

Englische Handelsmarine.

Der Globe enthält darüber folgende Zusammenstellung, ein Auszug der dem Parlament darüber vorgelegten Tabellen: Anzahl der im Jahre 1821 in den engl. Häfen eingelaufenen Schiffe, 10,810; Tonnengehalt 1,599,274; Anzahl der Matrosen 97,479.

Zunahme von 1821 bis 1839: Schiffe 17,635; Tonnengehalt 3,101,650; Matrosen 170,339; den Küstenhandel nicht inbegriffen.

Fremde, in den englischen Häfen im J. 1821 eingelaufene Schiffe 3261; Tonnengehalt 396,256; Bemannung 26,042 Menschen.

Im J. 1838: Schiffe 10,286; Tonnengehalt 1,331,765; Bemannung 79,580. Die Handelsmarine anderer Völker macht größere Fortschritte, vorzüglich die der Völker des Nordens. Dieß erklärt sich durch den Umstand, daß das Bauholz an den Küsten des baltischen Meeres wohlfeiler ist als in England. Gegenwärtig hat Preußen 1283 Handelsschiffe zum Handel mit England verwendet. Im J. 1822 waren es deren nur 159.

Auch die Handelsmarine Frankreichs, der Vereinigten Staaten, Rußlands und Hollands, die zum Handel mit England verwendet ist, hat große Fortschritte gemacht.

Im J. 1822 verwendete Frankreich zu diesem Handel nur 1480 Schiffe, gegenwärtig verwendet es deren 2787.

Englischer Schiffe, welche mit fremden Nationen Handel treiben, sind 11,035; Bemannung 99,385 Menschen.

Mit seinen Colonien 6600; Bemannung 70,954.

Dieser Colonialhandel kann gar nicht genug geschäzt werden. Er ist eine Schule für die Seeleute, auf welche das Land für seine Vertheidigung rechnen kann, so wie für die Bestrafung derjenigen, welche nicht die Stimme der Vernunft hören. (France industr.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: