Titel: Knight's Landkartendruk in Farben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1840, Band 78, Nr. LXXVII./Miszelle 7 (S. 404)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj078/mi078077_7

Knight's Landkartendruk in Farben.

Das Illuminiren der Landkarten aus freier Hand hat sie immer sehr vertheuert. Folgende Erfindung stellt dieselben schneller, folglich auch wohlfeiler dar, ohne daß sie an Schönheit geringer ausfallen. Sie ist in der großen Drukerei der HHrn. Cowles in London ausgeführt. – Beim Eintreten in die dafür bestimmte Abtheilung erblikt man zuerst Drukwalzen, deren eine mit dem schönsten Gelb, eine mit feurigem Roth, und die dritte mit Azurblau entgegenglänzen. In der Mitte der Stube ist eine Art vierekiger Kasten, der nicht sehr tief ist und an dessen vier Seiten vier Dekel befestigt sind, deren jeder, wenn die Reihe an ihm ist, indem er sich auf den Kasten hinabläßt, ihn zu gleicher Zeit ausfüllen und schließen kann. Wir bezeichnen sie mit a, b, c, d. Um nun eine Karte zu druken, breitet der Arbeiter auf dem Boden des Kastens einen Bogen weißen Papiers aus, und läßt durch eine Bewegung der Maschine den Dekel a, welcher mit einer mittelst der blauen Walze gebläuten Metallplatte überzogen ist, hinabsteigen. Ein starker Druk macht, daß der Dekel alle seine Farbe auf das Papier absezt. Hierauf erhebt sich der Dekel wieder, und dieselbe Operation geschieht nacheinander mit dem Dekel b mit gelber, dem Dekel c mit rother Farbe und dann mit dem Dekel d, dessen Platte statt einer Farbe nur Linien in verschiedenen Richtungen, den Lauf der Flüsse, Berge, Länder- und Städtenamen, alles mit schwarzer Tinte überzogen, darbietet. – Durch diese vier Operationen, welche sehr schnell nacheinander ausgeführt werden, wird aus dem weißen Papier eine schöne Karte mit allen Details, und mit 7 Farben bemalt, obwohl die Dekel nur mit 3 Farben überzogen sind. Lezteres geschieht dadurch, daß der das Gelb führende Dekel b auch von seiner Farbe auf Theile absezt, wo der Dekel a schon Blau abgesezt hatte. Hiedurch entsteht, da die blaue Farbe noch naß war, eine grüne Mischung. Auf dieselbe Weise wird durch die Mischung des Roths, Dekel c, mit dem Blau Violet, und mit dem Gelb Hellbraun oder Orangegelb erzeugt. Die blaue Platte sezt sogleich zwei Nuancen von Einer Farbe ab; die Seen und Meere sind nämlich nur in leichten und seichten Linien darauf gestochen, so daß sie von der Walze nur ein sehr Helles Blau aufnehmen und auf das Papier übertragen, während die Länder und Provinzen bezeichnenden Theile der Zeichnung tiefer gestochen sind und daher ein dikeres Blau aufnehmen und absezen. Die ersten drei Dekel verrichten nicht nur allein den Dienst der Coloristen, sondern sie machen auch das Papier zu gleicher Zeit durch Benezung zur Ausnahme aller Linien, Zeichen und Namen in Drukerschwärze fähig.

Diese Erfindung des Hrn. Knight, welcher in England am 7. Junius 1838 ein Patent darauf erhielt, stellt die geographischen Karten jezt auf einen Preis, der sie allen Schulen zugänglich macht. (Echo du monde savant, 1840, No. 554)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: