Titel: Dickenson's und Tyer's in der Papierfabrication.
Autor: Dickenson, John
Tyers, William Long
Fundstelle: 1841, Band 79, Nr. XXVIII. (S. 126–127)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj079/ar079028

XXVIII. Verbesserungen in der Papierfabrication, worauf sich John Dickenson Esqu., in Bedford-row, Grafschaft Middlesex, und William Long Tyers in Apsley Mills, in der Grafschaft Hertford, am 24. Juli 1835 ein Patent ertheilen ließen.

Aus dem London Journal of arts. Okt. 1840, S. 96.

Gegenwärtige Erfindung besteht aus zwei Theilen. Der erste besteht in einem Verfahren, aus dem Papierbrei diejenigen Eisen- oder Stahltheilchen wegzuschaffen, welche während des Fabricationsprocesses von irgend einem Maschinentheile sich losreißen oder abgeschlagen werden, die sonst dem Papier einverleibt und Maale oder Rostfleken hervorbringen würden.

Der zweite Theil der Erfindung hat eine ebenere und gleichmäßigere Vertheilung des Breies über der Fläche des durchlöcherten Cylinders, auf welchem das Papier sich bildet, zum Zwek.

Bei Papiermaschinen vorliegender Construction hat der Cylinder, so wie er sich in dem Breibehälter umdreht, ein Bestreben, die Fasern des Breies in seitliche Richtung zu legen, was nachtheilig gefunden wurde. Deßwegen schlagen die Patentträger vor, die Fibern sowohl in einer transversalen oder diagonalen als auch in einer seitlichen Richtung zu legen, oder vielmehr zu verhindern, daß die Breifasern regelmäßig in einer seitlichen Richtung sich lagern.

Der erste Theil der Erfindung, d.h. die Methode, Eisen- oder Stahltheilchen aus der Breimasse zu extrahiren, wird dadurch effectuirt, daß man eine Anzahl starker Magnete an dem Boden eines Troges anbringt, und den Papierbrei darüber hinwegfließen läßt. Auf diese Weise werden alle Eisen- oder Stahltheilchen zurükgehalten und verhindert in den Papierbogen überzugehen.

Der zweite Theil besteht in einem Apparat, welcher das Bestreben hat, den Papierbrei in seiner vorwärts gerichteten Bewegung aufzuhalten, und den Brei nöthigt, die Fibern transversal oder diagonal abzulagern. Dieser Apparat besteht in einem den Breicylinder zum Theil umhüllenden kannelirten Schilde, zwischen welchem die Breimasse ihren Weg nehmen muß. Der hinsichtlich seiner Cannelirungen einer Jakobsmuschelschale ähnliche Schild hält die Masse zum Theil zurük, und nöthigt sie in Folge der Umdrehungen des |127| Cylinders, sowohl in diagonaler oder transversaler, als auch seitlicher Richtung sich zu sezen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: