Titel: Merryweather's Rettungsapparat für Feuersbrünste.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 79, Nr. XCIV. (S. 438)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj079/ar079094

XCIV.  Merryweather's Rettungsapparat für Feuersbrünste.

Aus dem Mechanics' Magazine, 1840, No. 900.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Hr. Merryweather hat eine höchst einfache und ihrem Zwek vollkommen entsprechende Vorrichtung angegeben, um bei Feuersbrünsten die in den oberen Stöken der Häuser befindlichen Personen zu retten. Sein Apparat wurde bereits in sehr vielen Häusern (in London) angeschafft und mehrere Fälle sind seitdem schon vorgekommen, wo Miethleute es nur diesem Apparat verdankten, daß sie dem größten Unglük entgingen.

A, Fig. 7* ist ein starkes Seil, zweimal so lang als das Haus hoch ist; B ein breiter Ledergurt mit seinem Ring. Das Seil A geht über eine kleine messingene Rolle C, welche an dem Haken D befestigt ist. Dieß ist der ganze Apparat, welcher leicht in einer Schublade oder unter dem Bett aufbewahrt werden kann.

Um ihn anwenden zu können, muß man den eisernen Aufhängering E mittelst seiner Schraube an einem Balken oberhalb eines Fensters anbringen; diese Schraube wird der Festigkeit wegen noch von vier Holzschrauben unterstüzt, welche durch die Oehre F und G gehen. In Ermangelung eines Balkens kann dieser Ring am Stubenboden befestigt werden, in welchem Falle das Seil durch die bei seinem Hingleiten über die Fensterbrüstung entstehende Reibung sich langsamer bewegt, so daß man in London Frauen ohne alle weitere Beihülfe bloß durch ihre eigene Kraft sich herablassen sah.

Bei ausbrechendem Feuer hängt man die Rolle an den Ring und wirft das Seil auf die Straße; nachdem man den Gurt um den Leib geschnallt hat, braucht man nur vor das Fenster hinauszutreten und sich gerade nach der Länge des Seils zu halten, um von den unten auf der Straße befindlichen Personen herabgelassen zu werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: