Titel: Shore's Verfahren eiserne, bleierne etc. Gerätschaften mit einem Ueberzug von Kupfer oder Nikel zu versehen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 79, Nr. XIV./Miszelle 9 (S. 78)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj079/mi079014_9

Shore's Verfahren eiserne, bleierne etc. Gerätschaften mit einem Ueberzug von Kupfer oder Nikel zu versehen.

Joseph Shore aus Birmingham ließ sich am 3. März 1840 in England ein Verfahren patentiren, um Artikel aus Gußeisen, Schmiedeeisen, Zinn, Blei, Kupfer oder verschiedenen Legirungen auf galvanischem Wege mit einem Ueberzug von Kupfer oder Nikel zu versehen. Seine Methode bietet für diejenigen, welche Jacobi's vortreffliche Anleitung zur Galvanoplastik (im polytechnischen Journal Bd. LXXVIII. S. 110) studirt haben, nichts Neues dar; er benuzt nämlich einen Trog aus Holz oder Steingut von gehöriger Größe, welcher durch eine Scheidewand aus gebranntem aber unglasirtem Töpferthon in zwei Abtheilungen getrennt ist, und bringt in die eine mit Schwefelsäure verseztes Wasser, in die andere aber eine Auslösung von Kupfervitriol oder neutralem salpetersaurem Nikel. In das erste Fach wird sodann ein Stük Zink getaucht, an welchem ein Kupferdraht befestigt ist, der über die Abtheilung umgebogen wird und in die Flüssigkeit des zweiten Faches taucht, wo er mit dem zu überziehenden Gegenstand in Berührung bleiben muß; lezteren bewegt man von Zeit zu Zeit, damit er sich allenthalben mit Kupfer oder Nikel überziehen kann. Sollen kleine Gegenstände, z.B. eiserne Nägel überzogen werden, so bringt sie der Patentträger in einem aus Draht geflochtenen Korb oder Behälter in den Trog und verbindet diesen Behälter mit dem in das erste Fach tauchenden Draht; darin können sie natürlich leicht von Zeit zu Zeit gerüttelt werden. Um die Oberfläche der zu behandelnden Artikel gehörig zu reinigen, sezt er diejenigen Metalle, welche es gestatten, in einem Tiegel mit Holzkohle oder Graphit bedekt, einer niederen Rothglühhize aus und läßt sie nach dem Erkalten troken abwischen. (Repertory of Patent-Inventions. Dec. 1840, S. 353.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: