Titel: Verzeichniß der im Jahre 1839 in Frankreich ertheilten Erfindung-, Vervollkommnung- und Einführungspatente, in alphabetischer Ordnung der Gegenstände.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 79, Nr. XXXII./Miszelle 1 (S. 133–153)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj079/mi079032_1

Verzeichniß der im Jahre 1839 in Frankreich ertheilten Erfindung-, Vervollkommnung- und Einführungspatente, in alphabetischer Ordnung der Gegenstände.

(Fortsezung und Beschluß von H. 1, S. 73.)

Garderobes. (Nachtstuhlverschläge.)

Guenon de la Chanterie (G. B. L.), rue de la Monnaie, No. 7; antiscatodische Vorrichtung oder desinficirende, indispensable genannte Garderobe. (29. April – 5 J.)

Havard Oheim und Neffe, place du Louvre, No. 12; mittelst Fallbrett hermetisch verschlossene Garderobes für öffentliche Pläze. (6. Mai – 10 J.)

Dalmont (C. M.), rue de Breda, No. 13; Vorrichtung zum Trennen der festen Exkremente von den flüssigen vor ihrer Ankunft in dem zu ihrer Aufnahme bestimmten Gefäße und zur Desinfection der erstern mittelst Kalk, Asche oder kohlenhaltiger Erden. (21. Sept. – 10 J.)

Bourg in Bercy, bei Paris) auf (Zylindern sich drehende geruchlose Nachtstühle. (27. Nov. – 15 J.)

Filliol, ält. Sohn, rue du Faubourg-St. Martin. No. 262; neuer geruchloser, außerordentlich bequemer Stuhl, von großer und bleibender Reinlichkeit, anwendbar sowohl für Abtritte, zu deren Gesundmachung er vorzüglich bestimmt ist, als auch zu bloßer, tragbarer Garderobe. (15. Dec. – 5 Jahre.) Siehe auch Abtritte.

Gas, siehe Leuchtgas.

Gemälde.

Ballée und Bourniche; archigrometrische Leinwand zu Gemälden. (10. Dec. – 5 Jahre.)

Gestrikte Waare.

Delarothiére (J. A.) in Troyes; Verfertigung einer neuen Art gestrikter Arbeit und Anwendung derselben zu Gegenständen ohne Rath. (30. Sept. – 10 J.)

Derselbe, Verfertigung einer neuen Art von Gewebe oder gestrikter Arbeit mit Elasticität nach einer einzigen Richtung. (30. Aug. – 10 J.)

Getränke.

Graf v. Castelet in Marseille; zu den Erfrischungen gehöriges Getränk, genannt: limonade mousseuse champenoise. (15. April – 5 J.)

Getreide.

Vallod (G.), rue du Delta, No. 6; Vorrichtung zum Waschen, Troknen und Aufbewahren des Getreides, durch Einsprizen und beständiges Bewegen, welche er hydro-aërothermo-continu nennt. (26. August – 5 J.)

Gebrüder Stombe in Ribemont (Aisne); Verfahren um die Fäulniß und den schädlichen Einfluß des Mehlthaues auf das Getreide zu verhindern. (9. Okt. – 5 Jahre.)

|134|

Audineau in Bordeaux; Maschine zum Austroknen des Getreides. (12. Okt. – 15 Jahre.)

Gewebe.

Auduc (J. B.) in Lyon) zusammengesezter Mechanismus, welcher eine Maschine zur Fabrication glatter, façonnirter und brochirter, mit Spizenstich gemengter oder nicht gemengter Zeugte bildet. (1. März – 10 J.)

Gebrüder Benoît und Vergues (F.) in Montpellier (Hérault); Maschine zum Walken, Flekauspuzen und Waschen der Wollenwaare und anderer Gewebe. (17. Julius – 15 J.)

Balp (S.) und Blaquière, Sohn, in Lodève (Hérault); Maschine um die Faser aus alten Geweben zu ziehen und sie zu einer neuen Verarbeitung geeignet zu machen. (10. Jul. – 5 J.)

Perilleux-Michelet, rue de Choiseul, 2ter; neue Sorte Cannevaß zu gestikten Tapeten (tapisserie à l'aiguille). (31. Jul. – 5 J.)

Desprèaux (A.) in Courbevoie (Seine); neuer, dem brochirten Zeug der Jacquart-Maschine ähnlicher Stoff. (24. Sept. – 15 J.)

Coignet, rue Bleue, No. 18; Fabrikation neuer façonnirter Creppflore. Dec. – 5 J.)

Gewebe, wasserdichte.

Thibaut de la Fresnaye und Labbé in Caen (Calvados); Wasserdichtmachung von Leinen-- Hanf-, Baumwollen-, Seiden- und Wollengeweben mittelst einer Zusammensezung von Viscin43) und Kautschuk. (9. Okt. – 10 J.)

Fau und Bernadac-Delarbre, rue de Vinaigriers, No. 27; Verfahren alle Arten Wollen-, Baumwollen-, Hanf- und Leinenzeuge und dazu taugliche Filze wasserdicht, ohne sie zugleich luftundurchdringlich zu machen. (6. April – 5 J.)

Vivien-Guérin (P.) , rue Favart, No. 8; Mittel und mechanisches Verfahren Zeuge wasser- und luftdicht zu machen. (27. Mai – 5 J.)

Gewichte.

Toumsin (J. L.), place St. Sulpice. No. 10; Verbesserungen an messingenen Gewichten. (24. Sept. – 5 J.)

Gips.

Barbeau (L.) in Châtillon, bei Paris; vollständiges System der Gipsindustrie, enthaltend zugleich das Ausgraben, das Zutageschaffen, Brennen, Pulvern und die Verwandlung der Steinkohlen in Kohks und des Holzes in reine Kohle mit der Gewinnung des Salmiaks und des Theeröhls aus dem Steinkohlendampf mittelst Destillation, auch der Holzsäure durch Bildung von essigsaurem Kalk. (27. Mai – 5 J.)

Marochetti (P. C.), rue Louis-le-Grand, No. 20; Apparat um den Gips zu Pulver zu brennen. (26. Sept. – 15 J.)

Meigret (H. C.), à la petite Villette, bei Paris; Gipsbrennöfen, die er prompts cuiseurs nennt. (30. Sept. – 10 J.)

Ajasson, rue de la Cerisaie, No. 8; Verbesserungen in der Fabrication und Qualität des Gipses, so wie in der Wiederbrauchbarmachung des alten Gipses. (9. Okt. – 15 J.)

Leveillè in Darnetal (Seine-Inférieure); neue Maschine um den Gips in Steinen, so wie auch den Staub oder die Abfalle mit Steinkohlen zu brennen. (12. Okt. – 10 Jahre.)

Glas.

Truffaut, rue Favart, No. 8, Verfahren das Scheibenglas und die Tafeln von weißem Glas (Krystallglas) zu schleifen und zu poliren. (6. Febr. – 10 Jahre.)

Grégoire und Comp. in St. Evroult (Orne); Fabrication des Marmorglases. (12. Febr. – 5 J.)

|135|

Gebrüder Coutures in Bordeaux; Fabrikation aller Sorten Glasstöpsel für Bouteillen, Flaschen, Phiolen u.s.w. (8. März – 5 J.)

Réalier-Brépols de St. Perray und Desfosses (A.) in Lille (Nord); neues Verfahren das Glas auszubreiten. (17. Jul. – 15 J.)

Dieselben; Belegen des Scheibenglases zu gewöhnlichen Spiegeln ohne Druk mit einer schmelzbaren Legirung mittelst angewandter Wärme. (26. Aug. – 15 Jahre.)

Léonard (L. J.) in Charleville (Ardennes); neues Verfahren das Scheibenglas auszubreiten. (9. Sept. – 15 J.)

Haarpuz.

Coquet (N.) in Bordeaux; Capophile, ein Pulver zur vollständigen Reinigung des Kopfes. (19. Febr. – 5 J.)

Doumergue und Velliet in Amiens (Somme); neuer Topf mit doppeltem Boden um die Kämme zu erwärmen. (11. Mai – 5 J.)

Hakbrett und Messer.

Letievant (G.), rue Quincapoix, No. 67; cylindrischer Hakapparat. (10. Jul. – 5 J.)

Vuaillat in Dôle (Jura); Maschine zum Haken des Talgs so wie des bei den Garköchen und andern Eßwaarenverkäufern gebrauchten Fleisches. (5. Dec. – 10 Jahre.)

Hanf und Lein.

de Coster und Comp., rue Bleue, No. 18; neue Klopfvorrichtung um den Hanf, den Lein und andere faserige Substanzen geschmeidig zu machen. (9. Okt. – 10 Jahre.)

Garnier, rue de Chiseul, 2ter: nappe continue, eine Maschine zum Hecheln des Leins. (23. Dec. – 5 J.) Siehe auch Lein.

Harfen.

Challiot (A. E.) rue St. Honoré, No. 336; Verfahren für die Harfenverfertigung. (31. Jan. – 5 J.)

Heizung.

Jacquemyns (A.), rue St. Denis, No. 277; Dampfapparat zur Zimmerheizung. (26. Jan. – 5 J.)

Davies (G.) von Manchester, rue de Chiseul, 2ter in Paris; Mittel den Rauch zu verbrennen und so am Brennmaterial zu sparen und die Wärme in den Dampfkesseln, Oefen und Herden zu vermehren, durch welche Verbesserungen auch den Explosionen der Kessel oder Dampferzeuger vorgebeugt wird. (6. Febr. – 15 Jahre.)

Haden (J. C.) und Johnston (J.) von London, rue de Chiseul, 2ter in Paris; Verbesserungen an den Vorrichtungen zum Heizen und Ventiliren der Zimmer und Häuser. (12. März – 10 J.)

Delaunay (A. H.), rue du Four St. Germain, No. 47; System wohlfeiler Verbrennung, aus den Verbesserungen im Baue der Bak- und andern Oefen hervorgehend. (3. Jun. – 5 J.)

Radat (A.) à la gare d'Ivry, bei Paris; Benuzung des aus der Bereitung der Kohks hervorgehenden Wärmestoffs und Verbesserungen in der Gewinnung der Holzsäure. (3. Jun. – 5 J.)

Chavoutier (J. C.), rue de Paradis-Poissonniére, No. 3; neue derart eingerichtete Heizvorrichtung, daß sie das Maximum der nothwendigen Warme zum Heizen irgend eines Locals zu geben im Stande ist, in welches sie gestellt wird und durch welche der Rauch vermieden und die Hize erhalten wird. (8. Jul. – 10 Jahre.)

Duvoir und Comp., rue Neuve-Coquenard, No. 11; neuer Heizapparat. (25. Jul. – 10 J.)

Barthelemy (F.), rue de Clery, No. 9; neues Mittel die Verbrennung zu befördern und den Wärmestoff in einem höhern Grade unter ansehnlicher Ersparung an Brennmaterial zu entwikeln. (9. Sept. – 15 J.)

Chartron, rue St. Martin, No. 194, neues aérifére genanntes Heizverfahren. (27. Nov. – 15 J.)

|136|

Holz.

Royer-Truchetet und Valson (E.) in Gevrey (Côte d'Or); Maschine zur Verarbeitung der noch nicht behauenen Bäume zu Balken, Bohlen, Scheitholz, Brettern, Pfählen, Latten etc. zu jedem Gebrauche, von allen Längen, Diken und Dimensionen, und in allen Richtungen, zum Zurichten, Falzen und Einschneiden der Bretter, zum Anbringen der Schwalbenschwänze und zur Verfertigung von Kisten, alles mittelst kreisförmiger Sägen; ein Verfahren, welches der Erhizung und Ausdehnung der Sägen vorbeugt und sich ihrer, welchen Durchmesser sie auch haben mögen, mit Erfolg zu bedienen gestattet. (25. April – 15 J.)

Gamelin d. S. (P.) in Bolbec (Seine-Inférieure); Maschine zum Zerkleinern der Farbhölzer. (3. Jun.. – 10 J.)

Charpentier (A.) in Ternes, bei Paris; Troknen und Aufbewahren der Vegetabilien, besonders aber jeder Art Holz, mittelst Ventilirapparaten mit warmer Luft und Alaun- und Eisenauflösungen. (20. Jul. – 15 J.)

Dupont und Dreyfuß in Chéhery (Ardennes); Rösten des Holzes in den Wäldern. (19. Sept. – 15 J.)

Hufeisen.

Muel-Doublat, rue Chauveau-Lagarde, No. 3; neues Verfahren bei der Hufeisenfabrication. (8. März – 15 J.)

Marchal in Gondrecourt (Meuse); Maschine zur Verfertigung der Hufeisen. (17. Aug. – 15 J.)

Hutmacherei.

Pillard (P.) in Lyon; Verfahren um die Seidenhüte wasserdicht und undurchdringlich für den Schweiß zu machen. (12. März – 5 J.)

Bordas (F.), rue du Temple, No. 119; neues System mechanischer Hüte. (17. April – 5 J.)

Deharbes (J. B.), rue Meslay, No. 9; Verfahren zur Verfertigung von Hüten, durch welche der Schweiß nicht dringen kann, anwendbar auf Alles, was vor Schweiß und anderer Feuchtigkeit gesichert werden soll, als Filz, Gewebe, zur Fußbekleidung bestimmte Felle u.s.w. (22. Mai – 10 J.)

Jullien (A.) in Air (Bouches-du-Rhône); mechanische Vorrichtung, um eine wasserdichte Art Hüte (toques) von Filz oder andern hämmerbaren Stoffen, wie appretirter Leinwand, Schaf- oder Kalbsleder u. dgl. zu machen. (24. Sept. – 6 Jahre.)

Placet, ält. Sohn, rue Bleue, No. 18; neue Art von Hutbesezung. (9. Okt. – 5 J.)

Guignet in Arles; Seidenhüte auf Unterlage von Papier und Leinwand, ohne Nach. (14. Dec. – 5 J.)

Hydraulische Maschinen.

Perlet (G.) d. S. in Trans (Var); Maschine um das Wasser auf eine unbestimmte Höhe zu bringen, um es entweder zum Wassern des Bodens, oder als Triebkraft für Maschinen zu benüzen. (6 Febr. – 5 J.)

Pavin de Courteville (L. H.) in Uzes (Gard); Maschine um regelmäßig oder unregelmäßig laufendes Wasser durch die bewegende Kraft seines Laufes selbst in die Höhe zu heben. (15. Mai – 10 J.)

Lucas Richardieu (G. N) in Rennes (Ille-et-Vilaine); Anwendung der Ebbe und Fluth auf Turbinen (horizontale Wasserräder), und Anwendung tragbarer Turbinen zu momentanen Arbeiten, wie z.B. Brükenbauten, Ausschöpfungen etc. (30. Aug. – 15 J.)

Faucon (G.) in Beaucaire (Gard); hydraulische Maschine mit Drukwerk zum Heben des Wassers. (19. Sept. – 5 J.)

Olivier (E. A.) in Pont-Audemer (Eure); neues tragbares Wasserrad. (30. Sept. – 15 J.)

Cadiot in Reichshoffen (Bas-Rhin); Modifikationen in dem Bau der horizontalen Wasserräder (Turbinen). (5. Dec. – 10 J.)

Passot (F.), rue de Postes, No. 15; neues Mittel den Druk der Flüssigkeiten zu benuzen. (30. Aug. – 15 J.)

|137|

Kaffee.

Oberwarth (L.), rue des trois Pavillons, No. 3; deutscher erfrischender und reinigender Kaffee. (6. April – 5 J.)

Kafeekannen.

Darru, rue Montmartre, No. 134, neue Locomotiv, Kaffeekanne. (10. Dec. – 5 Jahre.)

Kaffeemühle.

Delabarre d. ält. in Ronen; Kaffee- und Pfeffermühle. (5. Decbr. – 5 Jahre.)

Kamine.

Tassin (J. B.), rue Phélippeaux, No. 32; neue Einrichtung der Feuergatter von Drahtgeflechten, ohne Scharnier und ohne Leisten, sehr vortheilhaft an den spanischen Wänden im Innern der Zimmer anzuwenden. (22. Jun. – 5 J.)

Hutinet (E.) und Capitain (R.) in Slonne (Vosges); Fabrication aller Arten Kamine von Gußeisen, mit und ohne Verzierungen, Feuerbeken mit Schubladen und beweglichen Herden und Rosten. (26. Aug. – 5 J.)

Kämme.

Chabert (G.) in Lyon; neue Art eiserner Kämme. (12. März – 5 J.) Siehe auch Weberkämme.

Kanäle.

Gervais (M. F.) in Caen (Calvados); transportabler Wallgräber zum Ausgraben der Canäle etc. (6. April – 15 J.)

Karden.

Poole (M.) von London, rue Favart, No. 8, in Paris; Verbesserungen in der Construction der zum Kardiren der Baumwolle, der Wolle und anderer Faserstoffe dienenden Maschinen.

Davies von Manchester, rue de Choiseul, 2ter; Verbesserungen an den zum Kardiren, Streken, Vor- und Feinspinnen der Baumwolle, des Flachses, der Wolle etc. gehörigen Maschinen. (23. Dec. – 15 J.)

Mansart und Moriceau in Mouy (Oise); Spinnkarde. (31. Oktober – 5 Jahre.)

Kelter.

Luteaud (E.) in Loche (Saône-et-Loire); pressoir à la Luteaud, eine neue Kelter. (30. März – 5 J.)

Kessel.

Simon (H.) in St. Die (Vosges); tragbarer und ökonomischer Kessel. (12. März – 10 J.)

Cail (J.), rue de Chaillot, No. 42; Röhrengelenk für Dampfkessel und andere Apparate. (29. April – 5 J.)

Beslay (C. V.), rue Neuve-Popincourt; neuer Dampfkessel mit Zugehör. (10. Aug. – 15 J.)

Clavière, rue de Choiseul, 2ter; neue Einrichtung von Kesseln, welche das Wasser mittelst der gewöhnlich im Kohksofen verloren gehenden Hize in Dampf verwandeln. (23. Dec. – 15 J.) Siehe auch Siedkessel.

Kleidungsstüke.

Brisbart (E. A.) in Montmirail (Marne); Strupfen, welche er Articlides nennt. (26. Jan. – 5 J.)

Wiß (C. F.), rue de Choiseul, 2ter; Verbesserungen an den Gamaschen und Halbstiefeln. (24. Sept. – 5 J.)

Knöpfe.

Huré (C. F.), rue St. Denis, No. 114; seidene Knöpfe mit biegsamen seidenen Schleifchen. (9. Sept. – 5 J.)

Kohlen, siehe Gips.

Kraftmesser, siehe Dynamometer.

|138|

Kranke.

Detrand (P. P.) in Lyon (Aisne); Tragbahre um einen Kranken aus seinem Bette in ein anderes, oder in einen Lehnstuhl, auf einen Stuhl oder einen Sessel zu bringen, ihn von einer Stelle zur andern zu tragen, ihn Dampfbäder nehmen zu lassen, ohne ihn zu berühren, und ihm die gewünschte Stellung zu geben. (22. März – 5 J.)

Küchengeräthe.

Coulon (J.), rue Favart, No. 8; neuer Rost um jede Art Fleisch oder Fisch ohne Geruch und ohne Rauch zu braten. (19. Sept. – 5 J.)

Läden.

Levasseur (F. D.) in Havre (Seine-Infér.); volets à engrenage genannte Vorrichtung, mittelst welcher man von Innen sein Gewölbe, wie groß es auch sey, in Zeit von drei Minuten mit der Kraft eines Kindes von 8 bis 10 Jahren schließen kann. (22. Mai – 10 J.) Siehe auch Fensterladen und Baugegenstände.

Lampen.

Cabeu (F.), rue de la Grande-Friperie, No. 21; neue Art Lampen. (15. April – 5 J.)

Roger und Comp., Palais Royal, No. 7; mechanische Lampe, genannt: Lampe à échappement sans volant. (3. Jun.. – 5 J.)

Rosiez (L.) in Montauban (Tarn-et-Garonne) mechanische Lampe. 7 Jun. – 10 J.)

Gemelle (F.), rue de Grenelle St. Honoré, No. 22; Lampe mit steigendem Druk. (20. Jun. – 10 J.)

Catez (C. F.) in Arras (Pas de Calais); Lampe mit gleichbleibendem Niveau. (26. Jun. – 10 J.)

Mangal (P. M.), rue de Ponthieu, No. 16; neue Lampe. (29. Jun. – 10 Jahre.)

Landkarten.

Zugenbuhler, rue du Faubourg St. Martin, No. 56; vereinfachte Landkarte. (5. Dec. – 10 J.)

Leder.

Whitacker (J.) in Vidion bei Mézières (Ardennes); Fabrication künstlichen Leders, welches das thierische Leder auf den Kardmaschinen ersezt. (22. März – 10 J.)

Vauquelin (L. F.), boulevard de l'hôpital, No. 40; mechanisches Verfahren für die Gerberei. (30. März – 10 J.)

Durand de Menestrol in Brignolles (Var); ramollisseuse, eine Vorrichtung um das Leder zu erweichen, für die Fabrication der glatten und der weichen Kuhhäute, des Schaf- und Kalb-Pfundleders. (16. Okt. – 15 J.)

Leder, lakirtes.

Deplaye (L. A.), rue de Choiseul, 2ter; Anwendung der Bronzefarben auf lakirte Haute und Leder. (31. Jul. – 5 J.)

Legirungen, Metall-.

Ajasson (J. B.), rue de la Cerisaie, No. 8; Anwendung einer dem Rubin an Härte beinahe gleichen Substanz, welche sich zur Verfertigung folgender und ähnlicher Gegenstande eignet: 1) Anwellen der Dampf- u.a. Maschinen; 2) Büchsen zu den Naben der Wagenräder; 3) Rollen überhaupt, Ringe, durch welche das Tauwerk am Bord der Schiffe geht; 4) Angeln, in welchen sich die Zapfen der Kutschenthüren u. dgl. drehen; 5) Utensilien für Chemie und Künste. (22. März – 15 J.)

Rousseville (A. F.), rue St. Denis, No. 257; Wolfram, eine silberähnliche Legirung zur Fabrikation von Tischgeräthen und andern Gegenständen der Hauswirthschaft, als: Thee- und andern Geschirren, und überhaupt Allem, was sonst als Töpferwaare gemacht wird. (30. März – 10 J.)

|139|

Lein.

Newton (W.) von London, rue de Chiseul, 2ter, in Paris; Maschine zum Hecheln des Flachses und Hanfes. (31. Jul. – 10 J.) Siehe auch Hanf.

Leuchtgas.

Milne (G.) von Edinburg, rue de Faubourg-Poissonnière, No. 92, in Paris; neuer Gasregulator. (19. Febr. – 15 J.)

Martin (Emil), rue des Marais St. Martin, No. 28; Erzeugung eines wohlfeilen Leuchtgases. (30. März – 10 J.)

Vincent (G. H.) in Versailles, neuer Apparat zur Erzeugung des Wasserstoffgases. (6. Jul. – 5 J.)

Lichter.

Benoist (P. G) in Neubourg (Eure); Vorrichtung zur Bereitung der Lichterdochte, (11. April – 5 J.)

Linirung.

Violette in Brest; Linéographe, ein Instrument, mit welchem man ein oder mehrere Notensysteme auf einmal, so wie Rechnungs-, Registerlinien und Bleistiftzüge machen kann. (25. Jul. – 10 J.)

Dubée (C.) in Nantes; beweglicher Winkelhaken mit vermehrten Linienziehern und beweglichem Behälter, mittelst dessen man alle Arten Linien nach einem beliebig vorliegenden Schema und mit jeder beliebigen Abänderung ziehen kann. (22. Aug. – 5 Jahre.)

Liqueurs.

Aubert (P. G.), rue Quincampoix, No. 10; neuer, aus den Säften der delicatesten Früchte bereiteter Tischliqueur, genannt: Liq. parisienne, oder weißer Ratafia von sechs Früchten. (25. April – 5 J.)

Lithographie.

Behrend (F. G.) von Berlin, rue de Richelieu, No. 60, künstlicher Stein, der den lithographischen ersezt. (7. Jun. – 5 J.)

Locomotive.

Edwards (H.), rue de Choiseul, 2ter; an den Locomotiv-Maschinen anzubringende Verbesserungen. (8. März – 10 J.)

Bastiné (C. V.), rue d'Enghien, No. 10; neuer Mechanismus, welcher die Reibung bei fast allen Locomotiv-Maschinen zu Wasser und zu Land bedeutend vermindert. (11. Mai – 5 J.)

de Rathen (A. B.) in Montmartre, bei Paris; neues Locomotivsystem und Fabrication eines neuen, für die Anwendung dieses Systems wichtigen Handelsartikels. (7. Jun. – 15 J.)

Fayet d. jüng. in Roanne (Loire); Hydrolocomotiv-Maschine, deren Vacuum, durch Dampf hervorgebracht, als Saugkraft benuzt wird. (26. Jun. – 10 Jahre.)

Stehelin in Bischwiller (Bas-Rhin); Mittel, um das Auslassen (Risse) der Locomotivmaschinen und anderer Dampfapparate zu vermeiden, indem die Röhren so auf dem Boden des Kessels angebracht werden, daß jede Veränderung in ihrer Stellung, so wie in jener der Kessel verhindert wird, was mittelst Zwingen von verschiedener Form geschieht. (9. Okt. – 15 J.)

Luftschifffahrt, siehe Aërostat.

Lumpen.

Lyon-Crémieux B. und S. in Lodéve (Hérault); Maschine um die alten, nicht gestampften Wollenlumpen so zu erweichen, daß sie, indem sie ihren frühern Zustand wieder annehmen, zur Papierfabrication geeignet werden. (26. Aug. – 5 Jahre.)

Malerei.

Alaux, rue du Four St. Germain, No. 55; flüssiges chemisches Präparat, um die mit Oehl angeriebenen Farben anzumachen, welches zwei Stunden, |140| nachdem dieselben aufgetragen, keinen Geruch mehr von sich gibt, und mineralisches Pulver, mittelst dessen die Oehlfarben in sechs Stunden troknen. (10. Dec. – 5 Jahre)

Marmor.

Mudesse (G. N.), rue Ménilmontant, No. 12; Verfahren den Marmor in Holz einzulegen, anzuwenden bei den Untersäzen der Stokuhren, bei Gesimsen, Thüren, Tischen, allen Arten Einfassungen, Möbeln und Allem, wobei eine eingelegte Arbeit stattfinden kann. (24. Sept. – 10 J.)

Maschinen.

Lavoipierre, rue St. Denis, No. 371; neues System à rotule, welches die Reibungen in allen Maschinen und mechanischen Vorrichtungen zu vernichten bezwekt, vorzüglich aber zum Gebrauche bei Wägen, Mühlen und Hammerwerken bestimmt ist. (30. Dec. – 15 J.) Siehe auch Hydraul., Dampfmaschinen und Motoren.

Medicamente, siehe Arzneikörper.

Medicinischer Apparat.

Feuilatre (G. J.), rue Croix-des-Petits-Champs, No. 39; Nachtbeken zu Fumigationen, Lavements, aufsteigenden Douches, Einsetzungen und andern analogen medicinischen Anwendungen. (29. April – 10 J.)

Messerschmied waaren.

Charriére und Vannet, rue de l'Ecole-de-Médicine, No. 9; Anwendung einer neuen Substanz und eines neuen Verfahrens zum Schärfen feiner Schneiden, als der Rasirmesser, Lancetten, Einschnittmesser etc. (27. Nov. – 5 J.)

Thierry, rue Thiroux, No. 8; Verfahren um die Klingen von Messern oder andern Instrumenten mit nicht schließendem Heft bleibend in den Heften ohne Kitt zu befestigen. (10. Dec. – 5 J.)

Meßinstrumente.

Evrard-Latron (L. P.) in Soissons (Aisne); Längen-Winkelmesser. (29. April – 5 J.)

Purée und Diverger (B.), rue Bourtibourg, No. 12; Fabrication mathematischer Instrumente. (17. Aug. – 5 J.)

Maillier in Bordeaux; Instrument, genannt Acribomètre, mittelst dessen die Formen des menschlichen Körpers mathematisch gemessen werden können, so mangelhaft sie auch seyn mögen. (26. Sept. – 10 J.)

Bain in Limoges (Haute-Vienne); eine genauere Wasserwaage als die bisherigen. (12. Okt. – 10 J.)

Metalle.

Elkington (G. R.), rue Favart, No. 8; Verfahren alle Metalle zu versilbern und die dessen fähigen mit einer Zinkschichte zu überziehen, um sie vor Oxydation zu schüzen. (22. März – 10 J.)

Pichard (F. L.), rue Beaubourg, No. 20; Verfertigung eines Metallpuzwassers, welches augenbliklich und ohne unangenehmen Geruch zu verbreiten, alle mit Gold oder Silber überzogenen Gegenstände von Holz oder Stein, dann alles Kupfer, Messing, Gold und Silber, als Leuchter, Möbelbeschläge, Kamin- und Küchengeräthe, Sälbegriffe etc. reinigt. (11. Mai – 5 J.)

Munier (H.), rue de la Boule-Rouge, No. 3; Composition zum Poliren und Puzen aller Metalle und zum Schuze derselben gegen Oxydation. (20. Julius – 5 Jahre.)

Metallgewebe.

Crespel-Dellisse in Arras (Pas de Calais); neues, mit animalischen oder vegetabilischen Substanzen beseztes Metallgewebe zur Benuzung in verschiedenen Industriezweigen, vorzüglich bei der Ausziehung des Runkelrübensaftes. (30. December – 5 Jahre.)

Möbel.

Ragoneau (F. M.), quai Malaquais, No. 15, in Paris; Anwendung der Fasern der Cocosnuß statt der Roßhaare in den Bettkissen, den Möbeln, den Chaisen etc. und zur Fabrikation von Deken, Bürsten etc. (19. Febr. – 5 J.)

|141|

Carette (J. P.), rue du Faubourg-Poissonnière, No. 31; Zimmer Verzierungen auf beweglichen Rahmen. (22. März – 5 J.)

Bonnie (B.), rue Caumartin, No. 2; Divan, welcher ein Ruhebett mit Baldachin enthält, was alles sich wieder in seine erste erste Form nach Belieben zusammenlegen läßt. (6. April – 5 J.)

Lhuinte (G. A.), rue Meslay, No. 50; élastiques isographiques zu allen Arten elastischer Möbels und Matrazen ohne Gestell noch Rahmen. (25. April – 10 Jahre.)

Motoren.

Paine (E.) von New-York, rue de Choiseul, 2ter, in Paris; neuer, auf den Galvanismus basirter Motor. (31. Jan. – 15 J.)

Huet (A. I. L.); neues Bewegungssystem für Eisenbahn-Locomotiren. (31. Jan. – 10 Jahre.)

Jecker (F. A), rue de Bondy, No. 48; Anwendung des hydrostatischen Paradorums als mittelst Gases oder eines Gemenges von Gas und Dampf erzeugte Triebkraft, und neue Maschine zur Anwendung dieser Entdekung. (1. März – 15 Jahre).

Sicardo (G.) in Marseille; rotirende Dampfmaschine, (1. März – 15 J.)

Cornu (E. A) in Havre (Seine-Infér.); Mechanismus zur Erhöhung der Kraft der Dampfmaschinen und jeder andern zu Land oder zur See wirkenden Triebkraft. (23. März – 10 J.)

Maublanc (G.), rue St. Etienne, No. 11; den Dampf und andere Triebkräfte ersezende Maschine, anwendbar für alle Maschinen, Hammerwerke, Lokomotive, Schiffe etc. (22. Mai – 5 J.)

Müller (M.) und Koch (P.) in Nidaltroff (Moselle); neues sich selbst richtendes und ordnendes Mittel, die Wirkung des Windes zu benuzen. (29. Jun. – 5 Jahre)

Parry (J. B.), rue Blanche, No. 40; Anwendung des Windes zum Treiben der Schiffe, zum Bewegen der Mahlmühlen, der Pump- und Hammerwerke, Göpel und aller Maschinen, welche eines Motors bedürfen. (18. Julius – 15 Jahre).

Carletti (L.), rue du Fauborug-Montmartre, No. 42; Polymochles d'artum, oder Leviers articulés, ein Mechanismus, mittelst dessen die Kräfte ohne Zeitverlust fortgepflanzt und vergrößert werden, anwendbar bei Wagen, Dampfs Maschinen etc. (26. Aug. – 15 J.)

Couvers (C.) und Boudstot (A.) in Besançon (Doubs); Anwendung der Wirkung flüssiger Motoren auf eine Rotations-Maschine ohne Centrifugalkraft. (30. Aug. – 5 J.)

Pikstone-Dobrée (W.) von Guernesey, rue de Choiseul, 2ter, in Paris; Verfahren die geradlinig abwechselnde Bewegung in eine rotirende umzuwandeln. (5. Sept. – 15 J.)

de Fresne (E. L.), rue d'Alger, No. 14; atmosphärischer Motor zum Lenken der Aerostaten und zur Schifffahrt. (19. Sept. – 45 I)

Caron (P. J.), rue de Paradis-Pissonnière, No. 4; eine neue Bewegung, genannt: mouvement progresif diminutif. (26. Sept. – 5 J.)

Amezaga in Pau (Basses Pyrénées); enétophile benannte Maschine zur unbestimmten Vermehrung der Kräfte der Motoren. (22. Okt. – 10 J.)

Viguier in Vincennes, bei Paris, neues Treibsystem für Mühlen. (5. Dec. – 15 Jahre.)

Postel in Villers-Bretonneur (Somme); hydraulischer Motor, genannt: roue Turbine. (5. Dec. – 10 J.)

Okey, rue du Faubourg St. Honoré, No. 35; gewisse Verbesserungen in der Erzeugung von Triebkraft. (10. Dec. – 15 J.)

Roussel, rue du Regard, No. 24, Apparat zur Benuzung der Expansionskraft der Luft. (14. Dec. – 15 J.)

Farcot und Legris, rue Morcau St. Antonie; Verfahren die gasförmigen und tropfbaren Flüssigkeiten als Triebkraft oder als Heizmittel anzuwenden. (30. Dec. – 5 Jahre.)

|142|

Musikalische Instrumente.

Buffet (J. L.), rue du Bouloy, No. 4; neue Flöte und Anwendung ihrer Construction auf die kleine (Quer-) Flöte und alle andern Blasinstrumente. (22. Jan. – 5 J.)

Perinet (E. F.), rue Bourbon-Villeneuve, No. 42; Verbesserungen am keinen Klapphorn, auch auf das Trombon, das Horn, die Trompete und andere messingene Klappeninstrumente anwendbar. (6. Mai – 5 J.)

Alexandre (J.), rue Trasnonain, No. 6; neues Instrument, genannt: Concertina oder Piano concertina. (11. Mai – 5 J.)

Fischer (F.), rue des Filles-du-Calvaire, No. 15; musikalisches Instrument, Piano-lyre genannt. (3. Jun. – 5 J.)

Barker (C.), rue de Choiseul, 2ter; Verbesserungen im Bau der Kirchenorgeln. (20 Jun. – 10 J.) Siehe auch Harfe und Pianoforte.

Nadeln.

Bartlet (W.) aus Redditch, rue de Choiseul, 2ter, in Paris; Verbesserungen in der Nadelfabrikation und den zu diesem Industriezweige nothwendigen Maschinen und Vorrichtungen. (12. Jun. – 15 J.)

Nägel.

Laranza (A), rue de Trévise, No. 9; mechanische Mittel zur Fabrication der Schuhnägel und der Pariser Stiften. (6. April – 15 J.)

Irroy (S.), rue de Marivaux, No. 3; neue Art, auf mechanischem Wege Nägel zu fabriciren, durch Erhizen von Eisen in einem mit Sand bedekten Ofen. (25. April – 10 J.)

François, Feuillet (L.) in Mézières (Ardennes); Verfahren Schuhnägel- und Stiefelspizen zu fabriciren. (7. Jun. – 10 J.)

Soley (J.), rue Favart, No. 8; Maschine, um durch Ausschneiden aus einer Platte geschmiedeten Eisens, mit Anwendung von Hize Nägel zu machen. (10. Jul. – 15 J.)

Mantaudon (J. P.), rue de Choiseul, 2ter; Maschine zur Fabrikation der Nietnägel aus Metalldraht. (31. Jul. – 10 J.)

Low, rue du Sentier, No. 20) Maschinen und Vorrichtungen zur Fabrikation der Schrauben, Steknadeln, Nietnägel etc. (25. Okt. – 15 J.)

Nahrungsmittel.

Saillard (A. V.) in Vaugirard, bei Paris; Verfahren zur Bereitung einer Reisebouillon genannten Substanz. (3. Jul. – 5 J.)

Fastièr (L. A.), rue Neuve-St.-Eustache, No. 41; Mittel zur Erhaltung der Nahrungsmittel mittelst des durch ein neues Verfahren erzielten leeren Raumes etc. (17. Jul. – 15 J.)

Bertrand (F.) und Feydeau (A.) in Nantes; neue Verfertigung von Gefäßen aus Weißblech zur Erhaltung der Nahrungsmittel, und Verfahren dieselben mit ihren Dekeln zu verlöthen und die Löthung wieder zu öffnen, ohne daß das Gefäß oder der Dekel beschädigt wird. (25. Jul. – 10 J.)

Oblaten.

Gebrüder Guillemin, rue Neuve-St.-Merry, No. 46; Maschine zum Ausschneiden der Oblaten. (10. Dec. – 5 J.)

Oefen (Stuben-, Bak- und andere Oefen).

Morin (G. H.) in Bordeaux; neues System von Stubenöfen mit dem höchsten Nuzeffect. (9. Jan. – 10 J.)

Duchon (C.) in Lyon; gußeiserner Ofen mit Gallerie und umliegender Flamme. (20. Jul. – 5 J.)

Accarier und Dufournel in Are bei Gray (Haute-Saône); Sparofen von Gußeisen. (14. Dec. – 10 I)

Saski (D.) in Châlons-sur-Saône; neuer Arbeitsofen. (19. Febr. – 10 J.)

Mauger (N. F.) in Grenelle bei Paris; auf neue Grundsäze basirter Sparofen. (8. März – 5 J.)

Delaunay (A. H), rue du Four-St.-Germain, No. 47; Verbesserungen an den Oefen und Baköfen. (3. Jun. – 15 J.)

|143|

Craven (G.) in St. Quentin (Aisne); durch Dampf wirkender Wärme-Erreger, welcher die Intensität der Flamme in den Oefen unter Ersparung an Brennmaterial und Verbrennung eines Theils des Rauchs vermehrt. (7. Jun. – 5 Jahre.)

de Fontenay (F. E.) in Plain-de-Valch (Meurthe); Ventilirvorrichtung mit kalter und warmer Luft für Glas- und Töpferöfen. (18. Jul. – 10 J.)

Maille (P. H.) in Villeneuve-le-Roi (Yonne); Ziegel- und Kalkbrennofen. (20. Jul. – 15 J.)

Davies (G.) von Manchester, rue de Choiseul, 2ter, in Paris) Verbesserungen in der Rauchverbrennung und in der Ersparung an Brennmaterial bei den Oefen der Dampfmaschinen und den Schmiedeöfen. (5. Sept. – 10 J.)

Corbin des Boissières in Cheminon (Marne); eine carbonifère benannte Vorrichtung für Hohöfen, Gießereien, Treibherde und Stahlöfen. (9. Okt. – 15 Jahre.)

Maurand, rue de la Bourse, No. 9; Vorrichtung, um alle Gerichte schnell, bequem und ökonomisch gar zu kochen, mit Anwendung des Leuchtgases, oder des durch Destillation des Weines, des Getreides oder jeder anderen vegetabilischen oder organischen Substanz gewonnenen Alkohols als Brennmaterial. (9. Okt. – 15 J.)

Ding in Grenoble (Isère); sechs Oefen neuer Form, vorzüglich zum Brennen von Anthracit. (31. Okt. – 5 J.)

Frèrejean in Lyon (Rhône); Flammöfen zur Eisenfabrication mittelst Steinkohle und künstlichen Luftzuges. (10. Dec. – 10 J.)

Wolff in Rothan (Vosges) und Sirodot in Bèze (Côte d'Or); beträchtliche Verbesserung an den Holzverkohlungsöfen. (30. Dec. – 5 J.)

Oehle.

l'Héritier (S. D.) und Dufresne (E.), rue du Temple, No. 119; Verfahren zur Reinigung des Fischthrans. (8. Jul. – 5 J.)

Optik.

Lebrun (A.), rue du Temple, No. 30; neues Mikroskop. (11. Mai – 5 Jahre.)

Couche, rue St.-Martin, No. 161; neues Mittel die Lichtbilder ohne Schwächung der Lichter umzukehren. (10. Dec. – 5 J.)

Ornamente.

Sorlin (F.) und Maire (P.), rue de Jarente, No. 6; vergoldetes Zink mit Ornamenten, anstatt des Holzes und des Messings bei der Fabrikation der Stokuhren, Vasen u.a. Phantasiegegenstände anwendbar, (12. Febr. – 10 J.)

Moreau (F.), rue Notre-Dame-des-Champs, No. 46; nachgemachte Reliefs und Sculpturen durch Anlegen und Incrustation von dem Marmor verschiedener mineralischer Substanzen an den Marmor selbst, welche vollkommen zu einem Stük mit ihm werden. (27. März – 5 J.)

Guilbert-Danelle, place du Carrousel, No. 1; Verfahren auf das Holz der Möbels, Rahmen und Tafeln, Ornamente von Porzellan, emaillirten Metallen, Spiegelglas, Krystall etc. aufzulegen. (26. Aug. – 5 J.)

Orthopédie.

Louvrier in Pontarlier (Doubs); Apparat durch Ankylose gekrümmte Beine wieder herzustellen. (14. Dec. – 10 J.)

Papier.

Gerle (C. P.), quai d'Anjou, No. 31; Fabrikation wasserdichten, durchsichtigen Papiers, (1. März – 15 J.)

Monier-Legoux, rue de Chouiseul, 2ter; Fabrication des Papierzeugs aus allen Arten zu Spänen gemachten Holzes, Rinden, Wurzeln, Blattern, Grasarten, Rohr, Weizenstroh, Heu, Kräutern, Moosen, Seegewachsen und Begetabilien aller Art, mittelst neuer mechanischer Vorrichtungen und chemischer Verfahrungsarten. (12. März – 5 J.)

Coquard (P.) in Lyon; Mittel zum Bleichen der zur Papierfabrication geeigneten Blätter, Wurzeln und Stengel des türkischen Korns. (25. April – 10 Jahre.)

|144|

Chabert (C. E.) in Ronen; Verfahren aus dem Stengel des Feldkohls (Rübsen), eine die Lumpen in der Papierfabrication ersezende Substanz zu bereiten. (11. Mai – 10 J.)

Bryan-Donkin und Comp. von London, rue Favart, No. 8, in Paris; Verbesserung an der Vorrichtung zu Papiermaschinen, worin sich das Metallgewebe ohne Ende dreht. (7. Jun. – 10 J.)

Apostaly (H. C.), rue Thévenot, No. 12; neuer Regulator zur regelmäßigen Vertheilung des Papierzeugs auf dem Metallgewebe. (26. Aug. – 5 J.)

Perrier in Batignolles bei Paris; zur Papier- und Pappendekelfabrication geeignete Substanz. (5. Dec. – 5 J.)

Pappendekel.

Beners (P. L.), rue Neuve-St.-Denis, No. 11; neues Verfahren der Bereitung wasserdichten oder auch durchdringlichen Pappendekels. (22. Mai – 5 J.)

Parapluis.

Barral (A.), galerie Vivienne, No. 11; neuer, fester und bequemer Parapluie-Laufring, dessen Gestalt die Einschnitte auf den Parapluiestok zu vermeiden gestattet, genannt double coulant á ressort intermediaire. (1. März – 10 J.)

Faublin de Banville (F. E.), rue du four St. Honoré, No. 33; Parapluie mit excentrischem Stok. (29. Aug. – 5 J.)

Bouvard (A.), rue de Bussy, No. 2; neue Art Stokparapluie. (22. Aug. – 5 Jahre.)

Parquetböden.

Haumont (N.), rue de Bourgogne, No. 14; neu construirte Parquetböden, genannt parquets mobiles. (7. Jun. – 10 J.)

Aniel und Pellet, rue St. Denis, No. 81; neuer Parquetboden, genannt parquet Aniel. (31. Okt. – 5 J.)

Pfeffermühle, siehe Kaffeemühle.

Pfeifenköpfe.

John (J.), rue Favart, No. 8; Fabrikation der Meerschaumköpfe aus inländischem Material. (9. Sept. – 5 J.)

Huret und Greyenbuhl in Straßburg: Anwendung des Porzellans, Steinguts und emaillirter Stoffe überhaupt zum Futtern der Holzpfeifenköpfe, (31. Okt. – 5 J.)

Pflasterung.

Luszelewski, rue de Ponthieu, No. 5; neue Art der Pflasterung, der Gossenlegung und hydraulischer Arbeit. (31. Jan. – 15 J.)

Legouge (A.), rue Lepelletier, No. 6; neue Pflasterung mit aufrecht gestelltem Holz und einer bituminösen Substanz. (6. Mai – 10 J.) Siehe auch Straßen.

Pfropf.

Goin (E.), rue d'Anjou St. Honoré, No. 13; mechanischer Pfropf. (24. Sept. – 15 J.)

Pianoforte.

Boisselot u. S. in Marseille; Clédi-harmonique genanntes Pianoforte. (16. Mai – 5 J.)

Rinaldi (J.), boulevard St.-Denis, No. 11; bedeutende Veränderung an den Pianofortes. (11. Mai – 5 J.)

Vandermére, rue de la Chaussée-d'Antin, No. 12; Pianoforte mit gekreuzten Saiten und zwei mechanischen Resonnanzböden. (10. Dec. – 5 J.)

Plattmühlen.

Trotin Sohn (F. A.), und Madame Vignié, rue St. Denis, No. 368) neue Plattmühle, welche die Schmiedearbeit bei verschiedenen Schneidinstrumenten, als bei den Klingen der Tischmesser, Rasirmesser, Federmesser, und sogar der Dolche, ersezt. (12. Febr. – 15 J.)

|145|

Pressen.

Jollat (J. B.), rue des Filles-Dieu, No. 6; Presse mit doppelter Kraft und mit Stempel. (18. Jan. – 5 J.)

Ryland (J.) von London, rue Favart, No. 8, in Paris; Construction neuer Schraubenpressen. (6. Febr. – 10 J.)

Lenoir (A. J.) in Beauvais (Oise); neue tragbare Presse für Wein und Aepfelwein. (22. Jun. – 5 J.) Siehe auch Buchdrukerpresse.

Pumpen.

Letestu (M.), rue J. J. Rousseau, No. 18; Universalpumpe ohne Kolben und Ventil, welche völlig von Metall construirt werden kann. (22. Jan. – 5 Jahre.)

Leda (A. F.), rue de Grenelle St. Germain, No. 61; Pumpe ohne Schwengel. (31 Jan. – 5 J.)

Hussenet (M. A.), vieille rue du Temple, No. 80; Pumpe mit excentrischer Rotation. (12. Febr. – 5 J.)

Charrière, rue de l'Ecole de Médecine, No. 9; neue Art Pumpe zu verschiedenen häuslichen und industriellen Zweken, vorzüglich aber zu therapeutischen Einsetzungen. (9. Okt. – 10 J.)

Hale, rue de Choiseul, 2ter; Verbesserungen an den Rotationspumpen, (23. Dec. – 10 J.)

Rasirmesser.

Molerat und Comp., rue Geoffroy-l'Angevin, N. 7; neue Rasirmesser-Futterale und Etuis, (11. Mai – 5 J.)

Rauch.

Fournel (G.), rue de Choiseul, 2ter; rauchaustreibende Vorrichtung, welche den Wind verhindert, den Rauch in die Zimmer zurükzudrüken. (25. Jul. – 5 Jahre.)

Rechnungen.

Lorimier, rue Amelot, No. 30; cylindrische Rechenstabe. (14. Decbr. – 5 Jahre.)

Regenschirme, siehe Parapluis.

Reis.

Gebrüder Foussat in Bordeaux; neue Maschine zum Ausbalgen und Glaciren des Reises. (17. Aug. – 10 J.)

Röhren.

Tharaud (P.) in Limoges; neues Verfahren zum Verkitten glasirter Röhren von gebrannter Erde, von allen Größen, zur Fortleitung von Flüssigkeiten, Dampf und Gas. (18. März – 10 J.)

Beaumont, rue de Choiseul, 2ter; Verbesserungen an den bisher angewandten Maschinen und Vorrichtungen zur Verfertigung bleierner und anderer Röhren, und Verfahren Röhren von weichem Metall zu verfertigen und zu verzinnen, oder mit einer Schichte eines andern Metalls zu überziehen. (25. Dec. – 15 Jahre.)

Sägen.

Gebrüder Peugeot in Herimoncourt (Douds); Fabrication kleiner und mittlerer Sägeblätter. (5 Sept. – 15 J.)

Sammt.

Mialet (G.) in Lyon; verbesserte Maschinerie zur Fabrication des Sammts. (6. April – 5 J.)

Barillot und Savet in Lyon; neues Verfahren, wodurch der unter dem Namen Aiguisage bekannte Fehler des Sammets vermieden wird. (7. Jun. – 10 Jahr.)

Sattlerei.

Duclos (P. L.), rue du Faubourg St. Denis, No. 114; neuer elastischer Sattel mit eisernen Bögen. (9. Jan. – 5 J.)

Peyrels (P. G.), rue de Provence, No. 52; Damensattel mit mechanischer Gabel. (17. April – 5 J.)

|146|

Schattendächer (ombrelles).

Faublain de Banville, galerie de Valois, No. 174; im Palais Royal in Paris; Schattendach zum Herablassen. (19. Sept. – 10 J.)

Scheren.

Dumouthier (J. L.) und Guille (F.) in Houdan (Seine et Oise); Verfertigung aller Arten Scheren mit Griffen von Argentan, an Stahlklingen mittelst Silber angelöthet. (11. April – 5 J.)

Schießgewehre.

Cooper (R. B.) von London, rue Favart, No. 8, in Paris; Verbesserungen an Schießgewehren, Jagdflinten, Pistolen etc. (6. Febr. 10 J.)

Gandon, Aubry und Robert (A.) in Reims; Verbesserungen an den Flinten, durch welche es möglich gemacht ist, mehreremale aus einem Lauft zu schießen, ohne neu zu laden. (8. März – 10 J.)

Bache (M.), rue du Faubourg St. Martin, No. 89; Zündhütchenaufsteker zu Percussionsflinten. (27. Mai – 5 J.)

Martin (R.), rue du Temple, No. 119; Verbesserungen an den Schießgewehren. (8. Jul. – 5 J.)

Mahiet in Chinou (Indre-et-Loire); neue Construction der Percussionsflinten, und neue Patrone. (22. Aug. – 5 J.)

Davoust (P. F.) und Levique (D.) in Alaneon (Orne); Zündhütchenaufsteker zu Percussionsflinten. (24. Sept. – 10 J.)

Cohin in Bonnétable (Sarthe); neue Flinte. (31. Ott. – 5 J.)

Schifffahrt.

Marquis von Jouffroy (A. F.), rue de Verneuil, No. 5; mechanische Vorrichtung, mittelst welcher die Dampfkraft für alle Arten von Fahrzeugen und Schiffen anwendbar ist, ohne bei lezteren irgend etwas an ihrer Gestalt, ihrem Takel- und Segelwerk, oder ihren Bewegungen ändern zu müssen. (12. März – 15 Jahre.)

Clorens (J.) in Bordeaux; neues System einer wohlfeilen Schifffahrt, ohne Anwendung des Feuers, und bei allen Arten von Schiffen anwendbar. (12. Sept. – 15 J.)

Schiffswinde.

Robertson (W. A.) von London, place Dauphine, No. 12; Verbesserungen an den Schiffswinden der Kauffarthei- und Kriegsschiffe. (27. Mai – 10 Jahre)

Sterling in Bordeaux; neue Winde. (22. Okt. – 5 J.)

Schleußen.

Barbeau d. j. (P. L.) in Montmartre bei Paris; neues Erdschleußensystem oder cylindrisch-spiralförmige Brunnen für Eisenbahnen, Kohlengruben, Steinbrüche, zum Sumpfaustroknen, und zu Wasserreservoirs. (11. Mai – 5 J.)

Schlosserarbeit.

Roy in St. Blimont (Somme); neuer Schloßmechanismus. (6. Febr. – 5 Jahre.)

Bellenger Picard (G. F.) in Caudebec-lés-Elbeuf (Seine-Inférieure); neue Art Riegel zur Verschließung jeder Art Fenster und Thüren. (26. Jun. – 5 Jahre.)

Daily (L.), rue de Grenelle St. Germain, No. 86; verbessertes und vereinfachtes Schloß. (29. Jun. – 5 J.)

Gérard (E. F.), rue St. Denis, No. 396; neues Schloß. (31. Jul. – 5 Jahre.)

Bournet (P. J.) in Fontainebleau; neue einfache, elegant und sehr billig gearbeitete Schlösser. (31. Jul. – 5 J.)

Letestu (J. M.), rue J. J. Rousseau, No. 18; Bilderrahmen mit vier Schlüsseln. (9. Sept. – 5 J.)

Herbinot (C. M.), passage Philibert, No. 7, faubourg du Temple; neues Schloß. (12. März – 5 J.) S. auch Verschließungen.

|147|

Schmiere.

Robertson und Comp., rue des Vinaigriers No. 7; Zusammensezung künstlicher Wagenschmiere. (27. März – 5 J.)

Brioude, genannt Sanrefas (A. A.) und Messand (H. N.) in Belleville bei Paris; weiße Schmiere für Wagen, Mühlen, Hammerwerke, Eisenbahnen und alle Maschinen. (6. April – 5 J.)

Schnürlöcher, metallene.

Daudé, rue des Arcins, No. 22; Instrument zur Fabrication metallener Schnürlöcher. (12. Okt. – 5 J.)

Sauvage, rue de Choiseul, 2ter; Maschine zur Fabrikation der Schnürlöcher. (11. Okt. – 5 J.)

Schönheitsmittel, siehe cosmetische Mittel.

Schreibfedern.

Jolly (A. E.), rue St. Martin, No. 224; Verbesserungen an den Schreibfedern. (3. März – 5 J.)

Schreibkunst.

Poncet in Lyon (Rhône); wohlfeile und schnelle Methode des Unterrichts in der Kalligraphie. (9. Okt. – 10 J.)

Schreinerarbeit.

Klotz in Straßburg (Bas-Rhin); Maschine für Schreiner zur Verfertigung von Füllungen, Parquetböden, Reißbrettern, Billardtafeln, glattem Tafelwert zum Malen etc. (27. Nov. – 5 J.)

Schuhe, siehe Fußbekleidung.

Seide.

Dunod (J. B.) in Lyon; Maschine, um die Seide in einer einzigen Operation abzuhaspeln, zu spinnen und zu troknen, und Maschine zum Zwirnen derselben. (31. Jan. – 15 J.)

Gebrüder Durand in Grasse (Drôme); Maschine zum Klopfen (Brechen) der Cocons. (31. Jan. – 5 J.)

Mitifiot (F.) in Loriel (Drôme); neues Verfahren zur Vermeidung des Brechens der Seide beim Abhaspeln. (19. Febr. – 5 J.)

Vigezzi-Riva (D.) und Doninelli (A.) in Lyon; Vorrichtung, um die Seide zugleich zu Organsin und Trame zuzubereiten. (19. Febr. – 10 J.)

White (J.) von London, rue Favart, No. 8, in Paris; Verbesserungen in dem Bau der Maschinen zum Vorbereiten und Spinnen der Seidenabfälle. (12. März – 10 J.)

Mirial (S.) in Anduze (Gard); verbessertes Verfahren zum Kardiren der Seidenabfälle. (25. April – 10 J.)

Esprit (J.), rue de la Coutellerie, No. 13; Verbesserungen im Weben der glatten Seidenstoffe, wie der Glanztassete und Atlasse. (30. Sept. – 5 J.)

Morin in Montaney (Ain); mechanischer Werkstuhl zum Spinnen der Seide am Cocon, Filiren, Drehen, Abhaspeln, Dupliren und Muliniren derselben, alles in einer Operation.

Seife.

Beaulard (A. E.), passage du Ponceau, No. 12; Erzeugung vier verschiedener, bisher verloren gegangener Produkte des Seifenwassers. (14. Jan. – 15 Jahre.)

Miles-Berry von London, rue de Choiseul, 2ter, in Paris; verbesserte Vorrichtungen zur Seifenfabrication. (6. April – 15 J.)

Reboul (J. F. H.) in Marseille; Composition einer savon gris genannten Seife. (12. Sept. – 10 J.)

Shawls.

Junot, rue de Choiseul, 2ter; neue Art Shawls, genannt Archi-châle. (16. Okt. – 5 J.)

Truttin, Bouvent d. ä. und Dumont, rue Neuve-St.-Eustaché. |148| No. 9; Fabrikation auf beiden Seiten gleich schöner Shawls. (22. Oktbr. – 10 Jahre.)

Siedkessel.

Joumar (T. J.), rue de la Sonnerie, No. 7; Kessel, welcher das durch die Ausdehnung der Flüssigkeiten beim Sieden herbeigeführte Ueberlaufen verhindert, vorzüglich zum Sieden der Milch anwendbar. (22. Jun. – 5 J.)

Sparterie, siehe Flechtwerk.

Spiele.

Loysel (G. B.) in Béziers; neues Kombinationsspiel, welches er jeu Loysel nennt. (19. Febr. – 10 J.)

Jacquot (G. A.), rue St. Jacuws, No. 330; neues, auf geometrischen Combinationen beruhendes Spiel, jeu des cycloides genannt. (29. Jun. – 5 J.)

Spinnerei.

Chantriaux (I. P.) in Reims; Spulwerk zum Abhaspeln der Seide, Wolle und Baumwolle. (19. Febr. – 5 J.)

Brown (G.) von Oldham in England, rue de Choiseul, 2ter, in Paris; Verbesserungen an den Maschinen zum Spinnen, Drehen und Dupliren der Baumwolle, Seide, Wolle, des Leins, Hanfs und anderer Faserstoffe. (3. März – 15 Jahre.)

Poole (M.) von London, rue Favart, No. 8, in Paris; Verbesserungen an den Maschinen zum Spinnen und Dupliren der Baumwolle, Wolle, Seide und anderer Faserstoffe. (12. März – 10 J.)

Constant-Peugnot und Comp. in Audincourt (Doubs); Verbesserungen an den Spinnmaschinen. (18. Jul. – 10 J.)

Fourneyron (P.), rue de Choiseul, 2ter; Verbesserungen an den zum Kardiren, Grob- und Feinspinnen der Baumwolle und anderer Faserstoffe bestimmten Maschinen. (9. Sept. – 15 J.)

Spizen.

Doguin d. S. (M.) in Lyon, Maschine zur Fabrikation aller Arten Spizen. (22. März – 10 J.)

Fradel (L. H.) in Caen (Calvados); neue Art Spizen, eine Nachahmung der Seidenblonden. (22. Mai – 5 J.)

de Gabriel (J. M.) in Lyon; Verbesserungen an den Tullstühlen, mittelst welcher die Blondenspizen nachgebildet werden. (7. Jun. – 10 J.)

Fischer (J.) von London, rue Favart, No. 8, in Paris; Verbesserungen an den Bobbinnetstühlen. (26. Jun. – 10 J.)

Bellaton, Liandra und Salignat in Lyon; Nachahmung gestikter Spizen. (8. Jul. – 5 J.)

Steingut, siehe Fayence.

Steinkohle, s. bei Gips.

Steinpappe.

Thibert (P. L.), rue du Cherchemidi, No. 100; Fabrication der zum Gebrauche in der vergleichenden Anatomie etc. dienenden Steinpappe. (11. Mai – 15 Jahre.)

Stempelung.

Bauchery, boulevard Beaumarchais, No. 79; Matrize von plattirtem Bronze zum Stempeln. (10. Dec. – 5 J.)

Stiefel, siehe Fußbekleidung.

Straßen.

Fabre d'Olivet (J. A.), rue de Ponthieu, No. 12; neue Art Pflasterung, genannt Chaussées adhérentes mobiles. mobiles. (25. April – 10 J.)

White (J. C.) von London, rue Favart, No. 8, in Paris; Verbesserung gen in dem Bau aller Arten Straßen, vorzüglich der zu pflasternden Straßen. (8. Jul. – 10 J.) Siehe auch Pflasterung.

|149|

Strumpfwaaren.

Clostre (F.), rue Folie-Méricourt, No. 23; neue Art Soken zu weben. (17. Jun. – 5 J.)

Strumpfwirkerstühle.

Wittwe Petit und Sohn in Calais; Verbesserungen an dem Strumpfwirkerstuhl. (27. März – 15 J.)

Prevost (E. D.), rue de la Tabletterie, No. 9; Mechanismus zu quarirt abwechselnder Strikwaare. (25. April – 5 J.)

Craig (W.) von London, rue Favart, No. 8, in Paris; Verbesserungen an den Strikstühlen zur Verarbeitung aller Arten von Faserstoffen. (16. Jul. – 10 Jahre.)

Pearson (F.) in St. Pierre-les-Calais (Pas de Calais); Verbesserungen an den Strumpfwirkerstühlen. (10. April – 10 J.)

Stuk.

Bex, rue de Monsieur, No. 1; neuer Stuk. (31. Ott. – 10 J.)

Tabak.

Madame Casaubon und Canal, rue St. Fiacre, No. 20; neues Verfahren bei der Fabrikation des Rauch-, Schnupf- und Kautabaks. (9. Jan. – 15 Jahre.)

Talg, siehe Unschlitt.

Taubheit.

Guyot (J. M.), rue de la Paix, 4bis; kleines Ohr, ein sehr leichtes Hörrohr, welches am Kopfe festhält, und mittelst einer die Vorrichtung nach Belieben anziehenden oder freilassenden Schraube augenbliklich das Gehör wieder verschafft. (30. März – 5 J.)

Eveillard (C. A.) in Pres-St.-Gervais bei Paris, Vorrichtung, um den während der Abwesenheit der Bewohner in den Zimmern vorgehenden Diebstählen vorzubeugen. (6. Febr. – 5 J.)

Thran, siehe Oehl.

Tintenzeuge.

Perry (J.) von London, rue de Choiseul, 2ter; Verbesserungen an den Tintenfässern und an den zum Verschließen und Versiegeln der Briefe dienenden Substanzen und Vorrichtungen. (31. Jul. – 15 J.)

Töpferwaare.

Legé (J.) und Praux (E. H.) in Bordeaux; Uebertragung lithographischer Abdrüke auf Töpferwaare im Allgemeinen. (22. Jan. – 15 J.)

Torf.

Demarest (P.) in Belloy-sur-Gomme (Somme), Maschine zum Stechen des Torfs. (25. April 15 J.)

Trauben.

Bechade, d. S. (S.) in Bordeaux; Maschine zum Auskernen der Trauben, égrappoir à godets genannt. (26. Jan. – 10 J.)

Treppen.

L'Homme (F.), rue St. Sebastien, No. 11; neue Construction eiserner Treppen. (1. März – 10 J.)

Tuch.

Hall, Pauwels und Scott in Rouen; Verbesserungen an den Cylindermaschinen zum Walken des Tuchs. (11. Mai – 15 J.)

Oberg von Stockholm, rue d'Anjou St. Honoré, No. 22, in Paris; Maschine zur Fabrication des Tuches und anderer Wollenstoffe. (12. Jun. – 15 J.)

Caplain in Petit-Couronne (Seine-Infér.); Maschine zum Scheren des Tuches und jedes anderen Gewebes in querer und schräger Richtung. (12. Okt. – 15 Jahre.)

Guerrier in Vienne (Isère); Maschine zum Rauhen des Tuches, garnisage à cardes genannt. (31. Okt. 5 J.)

|150|

Gebrüder Rigaut in Morcourt (Aisne); Maschine zur Fabrikation eines spizenartigen, Valenciennes genannten Tulls, (31. Okt. – 5 J.) Siehe auch Spizen.

Typographie, siehe Buchdrukerei.

Uhrmacherei.

Lacroix (E.) in Morey (Jura); eiserne Spindel mit einem spiralförmig cannelirten Cylinder zum Aufrollen der Gewichtsschnur, mithin zur Vermeidung ihrer Kreuzung. (12. Febr. – 10 J.)

Kingdom (V.) von London, rue de Choiseul, 2ter, in Paris; Verbesserungen an den Hemmungen der Taschen-, Stok- und Thurmuhren. (6. Mai – 15 Jahre.)

Roger und Comp., Palais royal, No. 27, in Paris) neuer Weker. (11. Mai – 5 J.)

Guyenot (C. L.), rue Montmartre, No. 139; neue Compensationsunruhe aus einem Stük von Edelsteinen, Glas oder Krystall etc. (10. Jul. – 5 Jahr.)

Casanova de Cyrnus am Pont St. Esprit (Gard)5; Uhr ohne Glas und Zeiger, welche durch eine im Mittelpunkte des Gehäuses angebrachte Oeffnung die Stunde zeigt. (10. Aug. – 5 J.)

Neuburger (A.), rue Portefoin, No. 13; Pendules mit dreimonatlichem Gang. Schlagwerk und vierfacher Federwindung. (5. Sept. – 10 J.)

Wagner, rue Montmartre, No. 118; neuer, für Maschinen überhaupt, insbesondere aber für Thurmuhren anwendbarer Mechanismus, (10. Dec. – 15 J.)

Raymond-Bertrand, boulevard des Italiens, No. 26; Verfertigung von Uhren, die ohne geöffnet zu werden und ohne Schlüssel aufgezogen werden können. (14. Dec. – 10 J.)

Unschlitt.

Taulet und Hamelin, rue Neuve-des-petit-Champs, No. 42; Vorrichtung und Verfahren zum Schmelzen des rohen Unschlitts mit Dampf. (8. März – 15 Jahre)

Thibault Sohn, und Perraud in Nantes; Schmelzen des rohen Unschlitts ohne allen üblen Geruch und ohne Feuersgefahr. (18. Jul. – 5 J.)

Vegetabilien, siehe animalische und vegetabilische Substanzen.

Ventilator.

Baillie (B.) von London, rue de Choiseul, 2ter, in Paris; verbesserter Ventilator. (26. Jun. – 10 J.)

Verpakung, siehe Emballage.

Verschließungen.

Gerisch (F. W.), rue de Chaillot, No. 34; Mechanismus, welchen er réacteur nennt, weil er dazu, dient, alle zu verschließenden Dinge, an welchen er angebracht wird, wie Thüren, Fenster, Laden u.s.f. sich selbst verschließen zu machen. (31. Jan. – 10 J.) Siehe auch Schlosserarbeit.

Waagen.

Mallet (A.) in Vizille (Isère); neue Schnellwaage. (6. April – 5 J.)

Wachs.

Munier (H.), rue de la Boule-rouge, No. 3; Pflanzenwachs anstatt des animalischen Wachses zum Wichsen der Fußböden, Möbels etc. anwendbar. (20. Jul. – 5 J.)

Wachskerzen.

Lambert, Guillot und Comp. in Priay (Ain); Verfertigung einer neuen Art Wachskerzen mit mehreren Seitenflächen. (23. Dec. – 5 J.)

Wagen.

Raulin (J. B.), rue Grange-aux-Belles, impasse St.-Opportune; |151| Federnconstruction mit comprimirter Luft, um alle Arten Wagen und andere Gegenstände, bei welchen Elasticität nothwendig ist, hineinzuhängen. (6. Febr. – 10 J.)

Pasquier (J. J.), rue de Sévres, No. 133, neue Construction von Wagen zum Transport der Milcheselinnen. (19. Febr. – 5 J.)

Bergeron (P.) in Bordeaux) neue Wagenachse, esssieu-Bergeron genannt. (22. März – 5 J.)

Buchanan (J. C.) von Glasgow, rue de Choiseul, 2ter, in Paris; Verbesserungen in der Construction der auf gewöhnlichen Straßen und aus Eisenbahnen laufenden Wagen. (27. Mai – 15 J.)

Vigoureux (S.), rue Grange-Batelière, No. 18; neue Wagenwinde. (22. Jun. – 5 J.)

Derselbe; neue Art die Wagen zu ziehen. (22. Jun. – 5 J.)

Leroy (I. J.), rue du Faubourg St. Denis, No. 164; neue Construction der Wagen und der Pflüge. (29. Jun. – 5 J.)

Maréchal (B.) in Bordeaux; mechanische Wagenachse. (20. Jul. – 10 J.)

Houdinet (P.), rue du Sentier, No. 18; neue Construction Hangender und nicht hängender Wagen, wobei sie nicht umgeworfen werden können. (25. Jul. – 15 Jahre.)

Buros (J.), rue du Faubourg St. Honoré, No. 40; sich drehende Achsen und Wagen mit in Federn hängenden Kasten. (22. Aug. – 10 J.)

Constant (J. B.) in Bordeaux; neues System dreiräderiger Wagen. (30. Aug. – 10 J.)

Hue in Mortagne (Orne); Maschine, um an der Zugkraft der Pferde zu sparen, auf alle Arten von Wagen anwendbar. (16. Nov. – 5 J.)

Wagenschmiere, siehe Schmiere.

Waggons.

Cousin (C.), rue de la Paix, No. 6; neuer Waggon, welcher sich auf Eisenbahnen und gewöhnlichen Straßen im Kreise bewegen kann. (12. März – 5 Jahre.)

Chesnaux (C. F.), rue de Navarin, No. 17; Waggons, die sich auf Eisenbahnen in allen Krümmungen bewegen können. (15. Jun. – 15 J.)

Gerbet (A. J.), rue Meslay, No. 65; neuer Waggon zum Wallgraben. (9. Sept. – 5 J.)

Wagnerarbeit.

Cyboulle (N. D.) und Pladis (J. B.), rue du Bac, No. 121; Maschine zur Verfertigung der Radreise. (11. Mai – 5 J.)

Wallgraben (Terrassirung).

Guérard (L. J. F.), rue Villot, 4bis, quai de la Râpée; auf eine von ihm Géocopte genannte Maschine zu allen Erdarbeiten beim Anlegen von Eisenbahnen, Canälen, Urbarmachungen etc. (17. April – 10 J.)

Wärmapparat.

Irroy (S.) in St. Mandé bei Paris; neuer Calorifère. (31. Jan. – 15 J.)

Wärmflaschen, siehe Bettwarmer.

Wäsche.

Lemit in Sablonville, Neuilly'sche Commune (seine); Vorrichtung zum Wärmen der Wäsche, thermolinge genannt. (5. Dec. – 5 J.)

Waschen.

Boucher (P. L.) in Rueil bei Paris, neues Verfahren zu waschen, mittelst einer Foulon coulant genannten Vorrichtung. (7. Jun. – 5 J.)

Wasserbau, siehe Baugegenstande.

Weberei.

Eude (N. F.) in Rouenz neues Verfahren für gewisse Gewebe. (22. Mai – 10 Jahre.)

Haley (J.) von Manchester, rue de Choiseul, 2ter, in Paris; Verbesserungen an den Schlichtmaschinen. (11. Mai – 15 J.)

|152|

Fergusson und Bornèque in Bavilliers (Haut-Rhin); verbessertes Verfahren façonnirte Gewebe zu erzeugen. (26. Jun. – 5 J.)

Penelle in Domfront (Orne); Vorrichtung, wobei die Hände des Arbeiters zum Werfen des Schiffchens entbehrlich werden. (5. Dec. – 5 J.) Siehe auch Gewebe.

Weberkamme.

Lamier und Vieillas in St. Quentin (Aisne), verbesserte Weberkamme. (10. Dec. – 5 J.)

Webestühle.

Gebrüder Dubosc in Rouen; Jacquartstuhl, eine Vorrichtung, um ohne Beihülfe eigens unterrichteter Arbeiter façonnirte Wollen-, Seiden- und andere Stoffe mechanisch zu weben- (11. April – 5 J.)

Vergniaud, Jobert und Guinaud in Lyon; Verbesserungen an den Jacquartstühlen. (7. Jun. – 15 J.)

Jacquemin in Reims (Marne); mechanische Webestühle, (10. Decbr. – 10 Jahre.)

Romagny in Reims (Marne); vervollkommnetes Jacquartsystem, genannt Rémoise. (10. Dec. – 15 J.)

Fessard in Rouen (Seine-Infér.); Verbesserung an den mechanischen und anderen Webestühlen. (30. Dec. – 10 J.)

Wein.

Painparé (F.), rue Favart, No. 8: Verfahren der Bereitung des Zukerweins. (7. Jun. 5 J.)

Sérane (J. L.), in Montpellier; neues Verfahren der Weinbereitung. (3. Jul. – 5 J.)

Weißzeug, siehe Wäsche.

Werkzeuge.

Goldenberg und Comp. in Zornhoff (Bas-Rhin); neues Verfahren alle Arten Schreinerwerkzeuge, als Hobel, Schnizmesser etc. zu verfertigen. (22. Jun. – 15 Jahre.)

Wichse.

Martinet-Boulard (L.) in Villeneuve-l'Archeveque (Yonne); neue, flüssige und teigartige Wichse. (9. Sept. – 5 J.)

Windmühlen.

Berton in Barbonne (Marne); Verfahren an allen Arten Windmaschinen die Leinwand auf- und abzuspannen. (27. Nov. – 10 J.)

Wolle und Wollenzeuge.

Roche (M. A.) in Castres (Tarn); Verfahren, mittelst dessen man in den Wollenfabriken die Hälfte des sonst nothwendigen Oehls erspart. (3. Jun. – 5 J.)

Alean (M.) in Elbeuf (Seine-Infér.) und Peligot (E.), rue de Paradis-Poissonnière, No. 12; neues Verfahren die Wolle und die gefärbten und ungefärbten Wollenzeuge einzuschmalzen und zu entfetten. (26. Jun. – 10 J.)

Zähne, künstliche.

Weber, rue de Choisuel, 2ter; verbessertes Verfahren künstliche Zähne einzusezen. (10. Dec. – 5 J.)

Ziegel.

Michotte und Comp., rue du Bac, No. 38; neue Maschine mit doppeltem Druk zur Ziegelfabrication. (6. Febr. – 10 J.)

Cousin (A.), rue de Choiseul, 2ter; Maschine zur Fabrikation aller Arten von Ziegeln und Baksteinen. (8. März – 45 J.)

Carville (C. L.), rue St. Louis, No. 47; Maschine zur Ziegelfabrication. (30. März – 10 J.)

Gurts (E.), rue Monsigay, No. 5; Maschine zum gewöhnlichen und cylindrischen Formen der Dachziegel, Baksteine und Platten.

Delminique (P.) in Tibers (Isère); Ziegelbrennen mittelst rohen Anthracits. (26. Sept. – 10 J.)

|153|

Guéroult in Passy bei Paris, Broycuse à l'eau genannte Maschine, um die zur Fabrication der Baksteine, des hydraulischen Kalks und der Töpferwaare bestimmten Erdarten zu schlämmen. (5. Dec. – 5 J.)

Zimmerwerk.

Aubrun (N. M.) und Herr (G. A.), rue de Choiseul, 2ter; neue Construction von Hängdächern. (6. April – 5 J.)

Zuker.

Dogliani, rue Dauphine, No. 45; neue Vorrichtung zum Uebereinanderstellen der Zukerformen. (6. Mai – 15 J.)

Colin (P. J.), rue de Choiseul, 2ter; Verbesserung an den Zukerformen. (6. Mai – 15 J.)

Verneau (S. M.) und Monroy (C. A.), rue Marsollier, No. 13; Apparat zur Zukerfabrication. (22. Mai – 10 J.)

Beisson (J. H.) in Marseille; Filter für Zukerraffinerien. (3. Jun. – 10 Jahre.)

Okey (C.), rue du Faubourg St. Honoré, No. 35; Mittel, um dem rohen Runkelrübenzuker seinen eigenthümlichen Geruch und salzigbittern Geschmak zu benehmen. (10. Aug. – 10 J.)

Charpentier (C. J.), rue Neuve St. Augustin, No. 50; neues Verfahren Runkelrübenzuker zu fabriciren. (30. Aug. – 10 J.)

Bertin in Bordeaux, neues Verfahren, den Zuker in den Formen zu reinigen oder weiß zu machen, welches er Weißmachen mittelst Abwaschen nennt. (31. Okt. – 15 J.)

Zünder.

Allien, rue de la Vannerie, No. 34; Verfahren, nicht explodirende Zündpapiere und Cigarrenzünder zu verfertigen. (5. Dec. – 5 J.)

|134|

Im Original heißt es vicine, wahrscheinlich statt viscine, eine in den Beeren von Viscum album (weiße Mistel) enthaltene Substanz.

A. d. Uebers.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: